Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr >

Schnelltest für Ältere: Fahre ich noch sicher Auto?

Zehn einfache Fragen  

Schnelltest für Ältere: Fahren Sie noch sicher Auto?

Von Markus Abrahamczyk

20.05.2019, 16:49 Uhr
Schnelltest für Ältere: Fahre ich noch sicher Auto?. Senioren am Steuer: Experten fordern Eignungstests, Verbände lehnen sie ab. Eine Umfrage im Auftrag von t-online.de zeigt, dass die Deutschen solche Tests befürworten. (Quelle: Getty Images/Ababsolutum)

Senioren am Steuer: Experten fordern Eignungstests, Verbände lehnen sie ab. Eine Umfrage im Auftrag von t-online.de zeigt, dass die Deutschen solche Tests befürworten. (Quelle: Ababsolutum/Getty Images)

Ob sie es wollen oder nicht: Ältere Autofahrer gelten als Risikogruppe. Reaktion, Übersicht, Beweglichkeit – das alles lässt im Alter nach. Ob Sie selbst noch ein guter Autofahrer sind, zeigt ein neuer Schnelltest.

Fahrtests für Ältere? Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hat dazu eine klare Haltung: "Einen Verkehrstest für Senioren wird es mit mir nicht geben", sagt er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Schließlich könne nicht nur eine 81-Jährige einen Unfall bauen, sondern auch ein 21-Jähriger.

Die Autofahrer selbst sehen das anders. Zwei Drittel von ihnen meinen: Ob Senioren noch fit am Steuer sind, muss getestet werden. Selbst unter den Älteren sagt eine knappe Mehrheit ja zum Senioren-Tüv.

Eine geeignete Methode dafür ist beispielsweise die sogenannte Rückmeldefahrt. Dabei analysiert ein Experte, etwa ein Fahrlehrer, die Stärken und Schwächen des Fahrers. Danach wird die Fahrt ausgewertet. Solche Fahrten werden ab etwa 50 Euro angeboten. Wohl auch deshalb macht nur jeder zehnte Senior mit – meist die Fahrer, die es am wenigsten benötigen.

Unfallforscher fordern deshalb, dass dieser Test zur Pflicht wird. Das aber sei diskriminierend, entgegnen Seniorenvertreter. Außerdem gebe es bessere Möglichkeiten, um die Fahrfähigkeiten im Alter zu prüfen. Der Gesetzgeber sieht das offenbar genauso: Verpflichtende Tests gibt es nicht. Und eine Einführung ist auch nicht geplant.

So regeln es andere Länder
In vielen Ländern wurden Regelungen für Senioren am Steuer getroffen: Ältere Schweizer, Italiener, Finnen, Tschechen, Neuseeländer und Kanadier etwa müssen alle paar Jahre einen Gesundheits- oder Sehtest absolvieren. In einigen Staaten kann der Arzt sie dann zum Fahrtest schicken. Wenn sie daran scheitern, ist der Führerschein weg. Japan testet im Rahmen der Untersuchung außerdem, ob Rentner dement sind.

Wer seine Fahrtauglichkeit im Alter kritisch überprüfen will, muss deshalb selbst aktiv werden. Eine Möglichkeit dazu ist die erwähnte Rückmeldefahrt. Noch einfacher und kostenfrei ist der Schnell-Check, den die Alzheimer Forschung Initiative e.V. entwickelt hat. Damit können sich Ältere selbst auf Warnsignale kontrollieren. Dazu müssen Sie nur zehn Fragen beantworten. Seien Sie dabei aber ehrlich zu sich selbst.

Der Schnell-Check

  1. Verlieren Sie beim Fahren manchmal die Orientierung?
  2. Haben Sie Schwierigkeiten, andere Verkehrsteilnehmer, Ampeln oder Verkehrszeichen zu erkennen und rechtzeitig darauf zu reagieren?
  3. Haben Sie Probleme, das Gas-, Kupplungs- oder Bremspedal zu betätigen?
  4. Hören Sie Motorengeräusche, Schaltung oder Signale anderer Verkehrsteilnehmer (manchmal) spät oder schlecht?
  5. Finden Sie es schwierig, den Kopf zu drehen und über Ihre Schulter zu blicken?
  6. Werden Sie im dichten Verkehr oder auf unbekannten Straßen nervös?
  7. Hupen andere Autofahrer häufig wegen Ihres Fahrverhaltens?
  8. Verursachen Sie in letzter Zeit häufiger kleinere oder "Beinahe"-Unfälle?
  9. Fühlen Sie sich beim Fahren unsicher?
  10. Werden Sie schläfrig oder wird Ihnen schwindelig, nachdem Sie Ihre Medikamente eingenommen haben?

Der Verein, der unter anderem verschiedene Forschungsprojekte unterstützt, rät: Wenn Sie mindestens eine der Fragen mit ja beantwortet haben, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Er kann prüfen, ob Ihre Schwierigkeit am Steuer mit Ihrem Befinden zusammenhängt, und Sie bei weiteren Schritten beraten.

Verwendete Quellen:
  • Alzheimer Forschung Initiative e.V.
  • Eigene Recherche

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highspeed mit Hightech: mit MagentaZuhause surfen!
zur Telekom
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal