Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr >

Fast 60 Prozent der Radarfallen in Frankreich demoliert

Vandalismus  

Fast 60 Prozent der Radarfallen in Frankreich demoliert

10.01.2019, 16:45 Uhr | AFP, hs

Fast 60 Prozent der Radarfallen in Frankreich demoliert. Blitzer: Ein verschärftes Tempolimit sollte dem französischen Staat hohe Mehreinnahmen bescheren. (Symbolbild) (Quelle: imago images/Kickner)

Blitzer: Ein verschärftes Tempolimit sollte dem französischen Staat hohe Mehreinnahmen bescheren. (Symbolbild) (Quelle: Kickner/imago images)

Den "Gelbwesten" sind fast zwei Drittel der französischen Blitzer zum Opfer gefallen. Dass sich die Wut gegen die Starenkästen richtet, hat einen einfachen Grund.

Fast 60 Prozent der Radarfallen in Frankreich sind demoliert. Das gab das französische Innenministerium bekannt und machte die Protestbewegung der "Gelbwesten" dafür verantwortlich.

Die Behörden beklagen einen verstärkten Vandalismus gegen Radaranlagen allerdings bereits seit dem Sommer. Im Juli hatte die Regierung das Tempolimit auf Landstraßen auf 80 km/h gesenkt und damit bei vielen Autofahrern für Empörung gesorgt.

Innenminister Christophe Castaner sagte in Paris, Anhänger der Protestbewegung der "Gelbwesten" hätten seit Mitte November nahezu sechs von zehn Radaranlagen "funktionsunfähig gemacht, attackiert und zerstört".

Vermummte Demonstranten stehen Polizisten gegenüber: Mit deutlich weniger Teilnehmern als noch vor einigen Wochen ist die "Gelbwesten"-Protestbewegung in Frankreich am vergangenen Samstag ins neue Jahr gestartet. (Quelle: dpa/Yann Bohac/ZUMA Wire)Vermummte Demonstranten stehen Polizisten gegenüber: Mit deutlich weniger Teilnehmern als noch vor einigen Wochen ist die "Gelbwesten"-Protestbewegung in Frankreich am vergangenen Samstag ins neue Jahr gestartet. (Quelle: Yann Bohac/ZUMA Wire/dpa)

Am vergangenen Wochenende war es wieder zu gewalttätigen Ausschreitungen bei Demonstrationen der "Gelbwesten" gekommen. Auch für das kommende Wochenende werden wieder Demonstrationen erwartet. Im ganzen Land sollen dann dem Premier zufolge knapp 80.000 Sicherheitskräfte im Einsatz sein, in Paris rund 5.000. 

Verschärftes Tempolimit in Frankreich

Insgesamt gibt es nach offiziellen Angaben 3.200 Radarfallen in Frankreich. Die Regierung rechnete in diesem Jahr durch das verschärfte Tempolimit mit Einnahmen von insgesamt 1,2 Milliarden Euro.

Die Wiedereinführung von Tempo 90 auf Landstraßen war eine der ersten Forderungen der Protestbewegung, die sich zunächst auch gegen hohe Spritpreise und die Erhöhung der Ökosteuer richtete.

Drei Viertel der Franzosen lehnen Tempo 80 laut Umfragen ab. Betroffen sind zweispurige Landstraßen ohne trennenden Mittelstreifen. Wer zu schnell fährt, dem droht eine Geldbuße von mindestens 68 Euro.


Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP, dpa

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe