Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr >

Mehrheit lehnt autofreie Städte ab

Mehr Platz für Bus und Rad  

Umfrage: Knappe Mehrheit lehnt autofreie Städte ab

22.08.2019, 08:11 Uhr | dpa, jb

Mehrheit lehnt autofreie Städte ab. Auspuff: Einem Fahrverbot für Fahrzeuge, die Schadstoffgrenzwerte überschreiten, stimmt fast eine knappe Mehrheit der Befragten zu.  (Quelle: dpa/tmn/Daniel Karmann)

Auspuff: Einem Fahrverbot für Fahrzeuge, die Schadstoffgrenzwerte überschreiten, stimmt fast eine knappe Mehrheit der Befragten zu. (Quelle: Daniel Karmann/dpa/tmn)

Autos, Busse und Lieferwagen: Der stark steigende Verkehr ist in zahlreichen Städten zu einer hohen Belastung geworden – sowohl für die Infrastruktur, als auch für die Anwohner. Autofreie Tage oder sogar Zonen sollen Entlastung bringen. Dieser Vorschlag findet aber nur wenig Anklang. 

Autofreie Städte lehnen viele Menschen ab (43 Prozent). Doch fast die Mehrheit der Befragten stimmt einem Fahrverbot für Fahrzeuge zu, die Schadstoffgrenzwerte überschreiten (49,8 Prozent). Das geht aus einer Umfrage hervor, die unter anderem das Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung (RWI) durchgeführt hat.

Mehr Platz für Fahrräder und ÖPNV gewünscht

Auch den Ausbau von Fahrradwegen auf Kosten von Autoparkplätzen befürworteten 50 Prozent. Während 28 Prozent der Befragten diesen Vorschlag ablehnten. Rund 69 Prozent der Befragten stimmten aber einer Ausweitung gesonderter Fahrstreifen für den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV), also Busse und Bahnen, zu. Auch die Elektromobilitä, soll laut Mehrheit der Befragten stärker gefördert und ausgebaut werden. Den Vorschlag, die Kosten für das Parken in der Innenstadt zu erhöhen, lehnen die meisten der Teilnehmer hingegen ab. 


Das Marktforschungsinstitut Forsa befragte 7.823 Haushalte online – davon füllten 6.812 den Fragebogen vollständig aus. Die gemeinsame Studie von RWI und Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) wurde durch die Stiftung Mercator gefördert.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr

shopping-portal