Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr > Führerschein >

Was steht in Ihrem Führerschein? Automatik oder Handschaltung

Änderung der Fahrerlaubnis geplant  

Automatik oder Handschaltung – wer darf was fahren?

06.12.2019, 15:34 Uhr
Was steht in Ihrem Führerschein? Automatik oder Handschaltung. Schaltknüppel: Mit der Handschaltung lernen bislang die meisten Fahrschüler – aus gutem Grund. (Quelle: imago images/Panthermedia)

Schaltknüppel: Mit der Handschaltung lernen bislang die meisten Fahrschüler – aus gutem Grund. (Quelle: Panthermedia/imago images)

Eine geplante Änderung der Fahrerlaubnis rückt zwei wichtige Fragen ins Licht: Autos mit Automatik oder mit Handschaltung – was dürfen Sie eigentlich fahren? Und wo steht das im Führerschein?

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) will an den Führerschein ran: Für Fahrschüler soll die Prüfung erleichtert werden, wenn sie im Automatik-Auto geschult werden. Künftig sollen sie beides fahren dürfen: Autos mit Automatik – und auch mit Handschaltung.

Mancher Autofahrer fragt sich nun: Beides geht nicht? Automatik und Handschaltung – wer darf was fahren? Wo findet man diese Angabe im Führerschein? Und was geschieht, wenn man sich nicht daran hält?

Prüfung mit Automatik gemacht

Wer die Fahrerlaubnis auf einem Automatik-Pkw gemacht hat, darf kein Auto mit Handschaltung fahren. Ein Verstoß gilt als Fahren ohne Fahrerlaubnis und kann mit einem Jahr Gefängnis enden.

Die Polizei kann das Vergehen sehr einfach nachprüfen, und zwar anhand einer Schlüsselzahl im Führerschein.

Rückseite des aktuellen Euro-Führerscheins: Unter Ziffer 12 werden alle Einschränkungen aufgeführt, beispielsweise das Tragen einer Sehhilfe oder eines Augenschutzes (Schlüsselzahl 01). (Quelle: imago images/Koall)Rückseite des aktuellen Euro-Führerscheins: Unter Ziffer 12 werden alle Einschränkungen aufgeführt, beispielsweise das Tragen einer Sehhilfe oder eines Augenschutzes (Schlüsselzahl 01). (Quelle: Koall/imago images)

Diese Schlüsselzahlen (von 01 bis 193) sind in Feld 12 des Führerscheins eingetragen. Jede von ihnen steht für eine Beschränkung, eine Auflage oder eine Zusatzangabe, beispielsweise ob Sie eine Brille tragen oder ein Hörgerät benötigen.

Für Automatik-Fahrer ist die Schlüsselzahl 78 interessant. Sie bedeutet:

  • "Keine Fahrzeuge, die über ein Kupplungs­pedal (oder, bei Fahrzeugen der Klassen A, A2 und A1 über einen von Hand zu bedie­nenden Kupplungs­hebel) verfügen, das (der) vom Fahrer beim Anfahren oder beim Anhalten des Kraftfahr­zeugs sowie beim Gang­wechsel bedient werden muss"

In Kurzform: Autos mit Kupplungspedal oder -hebel sind tabu.

Es gibt aber einen Ausweg: Der Prüfer kann die Beschränkung aufheben, wenn Sie in einer praktischen Prüfung beweisen, dass Sie ein Auto mit Handschaltung oder Kupplungshebel sicher fahren können.

Außerdem gilt folgende Ausnahme: Mit dem Automatik-Führerschein dürfen Sie halbautomatische Fahrzeuge fahren, die zwar eine manuelle Gangschaltung haben, aber eben kein Kupplungspedal. Autos mit Halbautomatik-Getriebe sind allerdings selten.

Prüfung mit Handschaltung gemacht

Wenn Sie die Führerscheinprüfung in einem Auto mit Handschaltung gemacht haben, ist die Sache deutlich einfacher: Sie dürfen sowohl Autos mit Handschaltung als auch mit Automatik fahren.
 

 
Bisherige Beschränkung hat Folgen

Weil der Automatik-Führerschein bislang mit der obigen Beschränkung verbunden ist, lernen die meisten Fahrschüler in einem Auto mit Handschaltung. Deshalb haben die Fahrschulen eher wenige Automatik-Autos – und somit auch wenige Elektroautos, die grundsätzlich keine Handschaltung haben. Genau das soll sich aber ändern: In den Fahrschulen soll es künftig mehr E-Autos geben. Verkehrsminister Scheuer erhofft sich davon, dass die Fahrschüler sich anschließend eher für einen Stromer als für einen Verbrenner entscheiden.

Verwendete Quellen:
  • Fahrlehrerverband Baden-Württemberg
  • Eigene Recherche

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal