Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service >

Scheuer: Aufrüstung älterer Diesel kaum möglich

Hersteller in der Pflicht  

Scheuer: "Der Staat ist kein Autohändler"

17.09.2018, 08:15 Uhr | Stefan Heinemeyer, dpa, AFP

So wichtig ist Diesel für Deutschland (Screenshot: Reuters) (Quelle: Reuters)
So wichtig ist Diesel für Deutschland

Der Diesel auf Abwegen: Dabei hat er eine große und historisch gewachsene Bedeutung im Autoland Deutschland. (Quelle: t-online.de)

Der Diesel belastet die deutschen Straßen: Im Autoland Deutschland hat er eine große und historisch gewachsene Bedeutung. (Quelle: t-online.de)


In der Dieselkrise sieht Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) die Autohersteller "zwingend in der Pflicht". Diese sollen eine wirklich umsetzbare Lösung auch für ältere Dieselfahrzeuge erarbeiten. Gleichzeitig soll sein neues Konzept für eine technische Verbesserung sorgen.

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) sieht auch die Autoindustrie in der Verantwortung, um Inhabern älterer Dieselfahrzeuge Fahrverbote zu ersparen. "Den Besitzern alter Diesel müssen höchst attraktive Angebote für den Wechsel in saubere Autos gemacht werden", sagt Scheuer der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. "Die Autohersteller sind hier zwingend in der Pflicht." Er spreche gerade mit den Herstellern, zu welchem Preis diese alte Dieselfahrzeuge in Zahlung nehmen könnten.

Nach einem Gespräch mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte Scheuer ein Konzept für technische Verbesserungen alter Diesel angekündigt. Unklar ist noch, ob das Konzept neben Software-Updates möglicherweise doch auch Hardware-Umbauten an Dieselmotoren umfasst. Der Zeitung sagte Scheuer dazu: "Wir sollten in erster Linie nur da nachrüsten, wo es technisch und wirtschaftlich möglich ist. Am meisten Sinn macht das bei Bussen und kommunalen Fahrzeugen."

"Einbau einer modernen Abgasreinigungsanlage nicht möglich"

Bei den 3,1 Millionen Dieselfahrzeugen der Euro-4-Norm sei der Einbau einer modernen Abgasreinigungsanlage gar nicht möglich, sagt Scheuer. "Wir überlegen, was da geht. Aber eins ist ganz klar: Der Staat ist kein Autohändler", betont der Minister.

Von den 5,5 Millionen Euro-5-Diesel könnten "bestenfalls zwei Millionen Fahrzeuge technisch nachgerüstet werden – nur bei diesen ist der notwendige Bauraum vorhanden". Die Kosten für die Nachrüstung beziffert Scheuer auf mindestens 3.000 Euro je Pkw. Der Bundesfinanzminister habe aber bereits gesagt, dass er dafür kein Steuergeld ausgeben wolle.

Verwendete Quellen:
  • dpa, afp


Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Anzeige
HUAWEI Mate20 Pro für 9,95 € im Tarif MagentaMobil M
zur Telekom
Anzeige
Erstellen Sie jetzt 250 Visiten- karten schon ab 11,99 €
von vistaprint.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal