Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service >

Auf die Uhr schauen: Wann Sie besonders günstig tanken

Dieses Preismuster gilt nun  

Auf die Uhr schauen: Wann Sie besonders günstig tanken

10.03.2020, 16:54 Uhr | AFP, mab, t-online.de

Diesel tanken Eine Zapfpistole einer Tanksäule für Diesel an einer Tankstelle steckt in dem Tankstut (Quelle: imago/Rene Traut)
Aufregerthema Spritpreise: Wann es sich am günstigsten tankt

Wie entstehen die Preise eigentlich? Wer verdient wie viel daran? Und wann ist Tanken am günstigsten? (Quelle: ProSieben)

Aufregerthema Spritpreise: Wann es sich am günstigsten tankt, wie die Preise entstehen und wer wie viel daran verdient. (Quelle: ProSieben)


Dass sich die Spritkosten an der Tankstelle mehrmals am Tag ändern, ist wohl jedem Autofahrer bekannt. Aber wann sind sie am günstigsten? Experten zeigen, wann sich das Tanken lohnt – und wann Sie draufzahlen.

Wo Sie günstig in Ihrer Nähe tanken können? Hier klicken.

Die Preise für Benzin und Diesel werden an deutschen Tankstellen im Tagesverlauf aktuell bis zu fünf Mal angehoben. Ökonomen der Goethe-Universität Frankfurt am Main wissen, wann der Sprit am wenigsten kostet.

Wann Sie am günstigsten tanken

Dass die Benzinpreise an den Tankstellen auch innerhalb eines Tages stark schwanken, ist bekannt. Zuletzt wurden die Preise typischerweise morgens, mittags, nachmittags und abends kräftig erhöht und dazwischen wieder schrittweise verringert. Seit einiger Zeit erhöhen die Tankstellen allerdings am Vormittag ein weiteres Mal die Preise für Benzin und Diesel.

Aus diesem Grund haben sich auch die Tageszeiten, zu denen günstig getankt werden kann, verändert. Am günstigsten tanken Verbraucher jeweils vor den Preiserhöhungsrunden, also typischerweise zu folgenden Zeiten:

  • zwischen 9 und 10 Uhr 
  • zwischen 12 und 13 Uhr 
  • zwischen 15 und 16 Uhr
  • zwischen 20 und 21 Uhr

So kommen die Preisschwankungen zustande

Die Preisschwankungen innerhalb eines Tages betragen bis zu zehn Cent pro Liter – an derselben Tankstelle.

Die regelmäßigen Preiszyklen kommen dadurch zustande, dass die Tankstellen nach Angaben der Ökonomen durch gegenseitiges Unterbieten versuchen, die Kunden von der Konkurrenz abzuwerben. Sobald ein niedriges Preisniveau erreicht ist, lohnt sich das Unterbieten nicht mehr. Es folgt eine starke Preiserhöhung und das Spiel beginnt aufs Neue.

Der Motor: Diesel oder Benzin – was ist die bessere Wahl?

Wer einen Autokauf plant, dürfte sich auch fragen, für welchen Antrieb er sich entscheiden sollte. Dabei gilt es gut abzuwägen: Diesel kostet weniger als Benzin ,und ein Auto mit Dieselmotor verbraucht weniger als ein Benziner. Dafür sind die Autos meist teurer. Welcher Verbrennungsmotor ist also der passende?

Vorteile des Benziners

Benziner kosten weniger als Dieselautos, auch ihre Kfz-Steuer und die Versicherungskosten sind niedriger. Außerdem erzeugen Benziner weniger Stickoxide bei der Verbrennung als Diesel.

Nachteile des Benziners

Der Spritverbrauch ist höher und Benzin kostet mehr als Diesel – teils liegt der Aufpreis bei 20 Cent je Liter.

Vorteile des Diesels

Dieselkäufer schätzen den geringeren Verbrauch, der sich insbesondere für Vielfahrer auszahlt. Auch der Sprit selbst ist günstiger als Benzin. In der Regel haben Dieselautos selbst bei niedrigen Drehzahlen ein hohes Drehmoment. Das ist ein großer Vorteil, wenn man einen Wohnwagen oder einen anderen Anhänger zieht.

Nachteile des Diesels

Im Zuge der Dieselkrise warnen Experten davor, dass sich insbesondere ältere Dieselautos nur schwierig wieder verkaufen lassen – und dann mit hohem Wertverlust.

Generell gilt die Faustregel: Ein Diesel lohnt sich in erster Linie für Vielfahrer. Wer eher wenige Kilometer mit dem Auto fährt, ist meist mit einem Benziner besser beraten. Bei der Entscheidung sollten Sie jedoch eine ganze Reihe von Aspekten berücksichtigen. Hier finden Sie die Stärken und Schwächen beider Motoren im Vergleich.

Übrigens: Der falsche Sprit im Tank – das passiert häufiger als Sie vielleicht denken. Allein der ADAC rückt deshalb 5.000-mal pro Jahr aus. Denn meistens ist dann Hilfe vom Experten wichtig. Hier erfahren Sie, was genau zu tun ist.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal