Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service >

Mythen im Check – SUV-Fahrer: Sind sie wirklich wilde Punkte-Sammler?

Mythen im Check  

Sind SUV-Fahrer wirklich wilde Punkte-Sammler?

25.09.2020, 10:54 Uhr
Mythen im Check – SUV-Fahrer: Sind sie wirklich wilde Punkte-Sammler?. Etwas übers Ziel hinausgeschossen: Bilder wie dieses haben viele Gegner im Kopf, wenn sie ans SUV denken. (Quelle: imago images/7aktuell)

Etwas übers Ziel hinausgeschossen: Bilder wie dieses haben viele Gegner im Kopf, wenn sie ans SUV denken. (Quelle: 7aktuell/imago images)

SUV sind übertrieben teuer und viel zu stark. Ihre Fahrer sind alt und halten sich nicht an die Verkehrsregeln, heißt es oft. Stimmt das alles? t-online.de geht den Mythen auf den Grund.

Das SUV ist der FC Bayern unter den Autos: Die einen lieben es, die anderen hassen es – dazwischen scheint es nichts zu geben. Praktisch und übersichtlich für ihre Fans, sind SUV für ihre Gegner eine rollende Provokation. Ein ausgestreckter Mittelfinger auf Rädern. Und ihre Fahrer im permanenten Nahkampf-Modus. Was ist dran an diesen Klischees? Eine Auswertung des Vergleichsportals Verivox exklusiv für t-online.de zeigt es.

Das SUV hat nicht nur Fans: Die großen Offroader brauchen zu viel Platz und Sprit, sagen ihre Kritiker. (Quelle: imago images/Alexander Pohl)Das SUV hat nicht nur Fans: Die großen Offroader brauchen zu viel Platz und Sprit, sagen ihre Kritiker. (Quelle: Alexander Pohl/imago images)

Sind SUV wirklich deutlich teurer?

Die Verivox-Daten sagen: ja, eindeutig. Alle Autos im Datenbestand des Vergleichsportals vom kleinen Polo bis zur großen S-Klasse – ausgenommen die SUV – kosten demnach durchschnittlich 22.233 Euro.

Info
Datengrundlage sind alle Versicherungsabschlüsse der vergangenen zwei Jahre. Die bei Verivox versicherten Autos sind im Schnitt zehn Jahre alt. Das entspricht ziemlich genau dem Alter des deutschen Fahrzeugbestands.

Rechnet man nun die SUV mit hinein, dann steigt der Durchschnittspreis schon auf 23.204 Euro. Das ist erstmal kein großer Sprung. Deutlicher wird er aber, wenn man sich allein den Preis aller SUV (ebenfalls von ganz klein bis ganz groß) ansieht: Im Schnitt liegt er nämlich bei 31.970 Euro – fast 10.000 Euro höher als der Durchschnittspreis aller übrigen Autos. Wer SUV fährt, lässt sich sein Auto also einiges kosten.

FahrzeugklasseListenpreisPS
Alle Fahrzeuge (ohne SUV)22.233 Euro120
Alle Fahrzeuge (inkl. SUV)23.204 Euro125
Alle SUV31.970 Euro164
Kleine SUV23.722 Euro133
Mittelklasse-SUV30.497 Euro159
Oberklasse-SUV57.170 Euro254
Geländewagen35.079 Euro181

Sind sie auch stärker?

Auch hier: klares ja. Das deutsche Durchschnitts-Auto (ohne SUV) hat laut der Verivox-Daten genau 120 PS. Rechnet man die SUV hinzu, dann sind es bereits 125 PS. Sie allein leisten im Schnitt nämlich 164 PS. Also ein gutes Drittel mehr.

Da sie obendrein deutlich schwerer und weniger aerodynamisch sind als andere Autos, müssen sie viel häufiger an die Tankstelle: Laut ADAC beträgt der Mehrverbrauch bis zu einem Drittel.

Sammeln ihre Fahrer mehr Punkte in Flensburg?

Da muss man genauer hinschauen. Verivox hat dazu einen Index gebildet. Demnach kommen die Fahrer aller Autos zusammen auf einen Wert von 100. Die Fahrer aller SUV bringen es auf einen Wert von 101 – also nur minimal höher.

Aber: Die Masse dieser Autos zählt natürlich zur Kompakt- oder Mittelklasse. Längst nicht jedes von ihnen ist ein wuchtiger Porsche Cayenne oder BMW X6. Und in diesem Segment sehen die Zahlen schon anders aus: Fahrer großer SUV kommen auf einen Indexwert von 122, Geländewagen-Fahrer sogar auf den Wert 136.

Die Antwort lautet also: Ja, Fahrer großer SUV sammeln mehr Punkte als andere. Für Fahrer kleinerer Modelle gilt das aber nicht.

FahrzeugklassePunkte in Flensburg
(Durchschnitt: 100)
Alle Fahrzeuge (ohne SUV)100
Alle Fahrzeuge (inkl. SUV)100
Alle SUV101
Kleine SUV93
Mittelklasse-SUV97
Oberklasse-SUV122
Geländewagen136

Sind SUV das Auto der Älteren?

Ja. Bei SUV ist der Senioren-Anteil (über 70 Jahre alt) beinahe um die Hälfte höher als bei allen übrigen Autos. Im Segment der kleinen SUV ist er sogar fast doppelt so hoch.

Ein kurzer Blick auf die Berufsgruppen bestätigt dieses Bild: Auf Platz 1 der SUV-Fahrer sind Beamte im Ruhestand, dicht gefolgt von Rentnern im Öffentlichen Dienst (Platz 4) und übrigen Rentnern (Platz 6).

Berufl. StatusSUV-Fahrer
Beamter im Ruhestand16,8 Prozent
Landwirt15,5 Prozent
Selbstständig15,4 Prozent
Rentner (ehem. Öffentlicher Dienst)15,3 Prozent
Freiberufler14,7 Prozent
Rentner14,0 Prozent
Arbeiter im Öffentlichen Dienst11,4 Prozent
Beamte9,8 Prozent
Angestellter im Öffentlichen Dienst9,5 Prozent
Arbeiter9,4 Prozent

Aber je größer das SUV, desto seltener sitzt ein Senior am Steuer. Das häufig strapazierte Bild von überforderten Rentnern in riesigen Stahlpanzern stimmt also eher nicht.

Verwendete Quellen:
  • Vergleichsportal Verivox
  • Verkehrsclub ADAC

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal