Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service > Ratgeber >

Winter-Vorbereitung: Diese Fehler schaden dem Wohnmobil

Vorbereitung auf den Winter  

Diese Fehler sind verheerend fürs Wohnmobil

15.10.2020, 13:31 Uhr
Winter-Vorbereitung: Diese Fehler schaden dem Wohnmobil. Wohnmobil auf öffentlichem Parkplatz: Hier darf es zwar überwintern. Experten raten aber zu einer anderen Lösung. (Quelle: imago images/Sven Simon)

Wohnmobil auf öffentlichem Parkplatz: Hier darf es zwar überwintern. Experten raten aber zu einer anderen Lösung. (Quelle: Sven Simon/imago images)

Abstellen, abschließen – fertig? Wer das Wohnmobil so über den Winter bringen will, dürfte im kommenden Jahr einige böse Überraschungen erleben. Was Sie stattdessen unbedingt tun sollten.

Der Wohnmobil-Verkauf steuert auf ein neues Rekord-Jahr zu. Das bedeutet für viele Einsteiger: Sie müssen ihren Caravan zum ersten Mal über den Winter bringen. Einfach das Wohnmobil für einige Monate an einer ruhigen Ecke abzustellen, genügt allerdings nicht. Zunächst steht innen und außen eine gründliche Reinigung an. Wichtiger ist aber, an die folgenden Punkte zu denken – sonst drohen teure Schäden.

Flüssigkeiten ablassen

Gefährlich ist die Winterkälte vor allem wegen der Flüssigkeiten im Auto. Wenn sie gefrieren, drohen Hähne und Leitungen zu platzen. Pumpe, Druckausgleichgerät, Filter – all das kann der Frost zur Strecke bringen. Das getaute Wasser im Innenraum kann später zu Schimmelbildung führen, die Sie unter Umständen erst spät bemerken. Deshalb sollten Sie alle relevanten Flüssigkeiten ablassen.

Zunächst schalten Sie die Wasserpumpe aus und ziehen ihre Sicherung heraus. Dann lassen Sie das Brauchwasser ab, indem Sie alle Wasserhähne öffnen. Unter Umständen ist der Wassertank danach aber immer noch nicht komplett leer. Suchen Sie dann nach dem Ablaufhebel am Wassertank. Öffnen Sie den Ablauf und lassen Sie das gesamte Wasser entweichen. Lassen Sie den Ablauf sicherheitshalber während des Winters geöffnet.

Öffnen Sie nun – bei abgeschalteter Pumpe – alle Wasserhähne (auf Mittelstellung, so dass Warm- und Kaltwasser abläuft), damit das Wasser aus den Leitungen entweicht. Das übrige Wasser entfernen Sie mit einer Doppelhubpumpe oder einem kleinen Kompressor aus dem Zubehörhandel. Auch die Wasserhähne bleiben geöffnet. Anschließend lassen Sie das Abwasser (Grauwasser) aus seinem Tank ablaufen.

Nun befindet sich allerdings immer noch Wasser in der Pumpe. Öffnen Sie deshalb deren Auslasshahn und lassen Sie das Restwasser in eine Schale ablaufen.

Auch aus dem Boiler und den Leitungen der Heizung müssen Sie das Wasser entfernen. Öffnen Sie dazu das Notventil.

Tipp: Auch die Wasserflasche auf der Theke oder das Bier im Staukasten sollten Sie natürlich vor dem Winter ausräumen – sie würden tiefen Frost nicht überleben.

Kühlschrank abschalten

Nachdem Sie den Kühlschrank abgeschaltet haben, öffnen Sie die Tür des Eisfachs. Indem Sie beispielsweise ein Handtuch darüber hängen, bleibt die Tür den Winter über ein wenig geöffnet. Auch die Kühlschranktür selbst sollten Sie geöffnet lasse. Dadurch kann die Luft zirkulieren und es bildet sich kein Schimmel.

In der Küche drehen Sie außerdem das Gas ab.

Toilette leeren

Nun leeren Sie die Kassette der Toilette. Wie sie korrekt gelagert wird, verraten Ihnen die Gebrauchsanweisung oder Ihr Fachhändler.

Frostschutz

Kühlwasser und Scheibenreiniger brauchen nun Frostschutz. Kontrollieren Sie bei dieser Gelegenheit auch die Füllstände aller Flüssigkeiten. Fahren Sie noch einmal zum Volltanken. Dadurch bildet sich weniger Kondenswasser im Tank. Ältere Stahltanks können sonst rosten.

Anschließend erhöhen Sie den Luftdruck in den Reifen um ein halbes Bar. Dadurch gleichen Sie den Druckverlust während der Wintermonate ein wenig aus. Damit das Wohnmobil sicher steht, legen Sie nach dem Parken den ersten Gang ein. Zusätzliche Sicherheit bieten Keile an den Rädern. Die Handbremse sollten Sie nicht ziehen – sie könnte im Winter festrosten.

Matratzen, Polster und Teppiche sollten nach Möglichkeit den Winter nicht im Wohnmobil verbringen. Sie könnten sonst stockig werden und zu müffeln beginnen.

Standort wählen

Mit gültiger Zulassung darf das Wohnmobil – im Gegensatz zum Wohnwagen – für unbegrenzte Zeit auf offenen Straßen stehen. Vor Dieben, Vandalismus und dem Wetter ist es dort allerdings nicht geschützt. Experten raten deshalb dazu, einen Stellplatz in einer Halle zu organisieren. Günstige Angebote finden sich mittlerweile in vielen Gewerbegebieten. Dort kann das Wohnmobil die Wintermonate sicher überdauern, bevor es in die neue Saison startet.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur SP-X
  • womo.blog
  • Eigene Recherche
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal