• Home
  • Auto
  • Technik & Service
  • Fahrrad online kaufen – Tipps: Das sollten Sie beachten


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoScholz ermahnt Journalisten Symbolbild für einen TextBäckereigroßhändler planen FusionSymbolbild für einen Text31 Verletzte nach Achterbahn-UnfallSymbolbild für einen TextWo ist Dylan? 12-Jähriger wird vermisstSymbolbild für ein VideoRegenwasser weltweit nicht trinkbarSymbolbild für einen TextMann flieht vor Polizei in Fluss und ertrinktSymbolbild für einen TextTrainer zum dritten Mal vor WM gefeuertSymbolbild für einen TextPSG droht DFB-Duo wohl mit DegradierungSymbolbild für einen TextErste Großstadt vor "Oben ohne"-RegelSymbolbild für einen TextFrau vergewaltigt – Polizei zeigt BildSymbolbild für einen TextNach Mord: 20 Männer attackieren PolizeiSymbolbild für einen Watson TeaserErotik-Drama erntet heftige KritikSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Fahrrad online kaufen: Diese Tipps sind wichtig

Von dpa, t-online, mab

Aktualisiert am 03.04.2022Lesedauer: 2 Min.
Fahrradkauf per Internet: In großen, stabilen Boxen kommen die Räder der Versender meist vormontiert zu den Kunden.
Fahrradkauf per Internet: In großen, stabilen Boxen kommen die Räder der Versender meist vormontiert zu den Kunden. (Quelle: www.ebike-mtb.com/E-MOUNTAINBIKE Magazin/dpa-tmn-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Längst hat der Online-Handel auch die Fahrrad-Branche erreicht. Niedrige Preise und große Auswahl locken. Doch was ist mit Reparaturen und Service? Und was ist sonst noch wichtig?

Das Fahrrad boomt. Mit steigender Nachfrage sinkt das Angebot in den Geschäften. Viele Interessenten suchen deshalb im Internet. Das ist kein Problem. Ein paar Dinge gilt es dabei aber zu beachten.


Für wen sich das E-Bike eignet – und für wen nicht

E-Mountainbike auf Tour im Gebirge: Gerade in schwierigem Gelände spielt es seine Stärken aus. Aber es hat auch Nachteile.
Mountainbike mit E-Motor: Längst werden auch E-Bikes angeboten, die für ganz bestimmte Zwecke optimiert sind.
+5

Besonders reizvoll am obendrein bequemen Online-Kauf sind die geringen Preise: Koste zum Beispiel ein mit wertigen Komponenten ausgestattetes Hardtail-Mountainbike bei einem Direkt-Versender um die 1.500 Euro, so müsse man für dieselbe Qualität bei einer entsprechenden Handelsmarke wahrscheinlich mit 1.800 bis 2.000 Euro rechnen, so Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC). Bei gleicher Qualität kann man also einige hundert Euro sparen. Dafür aber sind Sitzprobe und Probefahrt oftmals nicht möglich.

Und man sollte sich auch darüber im Klaren sein, zunächst einmal keinen persönlichen Ansprechpartner vor Ort zu haben wie im stationären Handel. Ein paar handwerkliche Fähigkeiten sind also von Vorteil, um kleinere Arbeiten selbst zu erledigen – etwa Sattel und Lenker anzupassen oder die Pedale anzubringen.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Hier droht Putin die nächste Blamage
Ein ukrainischer Soldat springt von einem Panzer in der Region Cherson.


Manche Anbieter organisieren Probefahrten

Dennoch ist es bei Weitem nicht so, dass der Internet-Käufer ab dem Augenblick, in dem das Rad per Spedition geliefert wurde, auf sich alleingestellt ist. Tatsächlich bemühen sich Online-Anbieter sehr, dem Kunden bei Problemen zumindest per Fernwartung mit gutem Rat, bisweilen auch mit Tat zur Seite zu stehen. Außerdem haben Anbieter wie Canyon oder Rose mittlerweile Flagship-Stores, die Manufaktur HNF-Nicolai schickt sogar einen Mitarbeiter mit mehreren Bikes zur Probefahrt beim Kunden vorbei.

Wenn sich aber ein Problem nicht per Fernwartung lösen lässt oder ein Garantiefall eintritt, kann der bequeme Online-Kauf doch etwas unbequemer werden: Anstatt das Rad in die Werkstatt des Händlers zu bringen, muss es mitunter an den Versender zurückgeschickt werden. Deshalb ist es ratsam, dessen leider sehr sperrigen Karton aufzubefahren. Denn Reparaturen am Versender-Bike vom Händler vor Ort erledigen zu lassen, ist längst nicht immer möglich: Manchem stationären Händler ist die Online-Konkurrenz ein Dorn im Auge – und daraus macht man gelegentlich auch keinen Hehl.

Andere Händler wiederum sehen in ihrer Serviceleistung eine Chance, Online-Kunden beim nächsten Kauf wieder in die Filiale zu locken. Obendrein gibt es freie Werkstätten, denen es egal ist, wo das kaputte Fahrrad gekauft wurde. Hinzu kommt: Komplexere Probleme, etwa in Sachen E-Motor, kann häufig auch der Händler vor Ort nicht lösen – dann muss selbst der Fachhändler das fehlerhafte Teil oder das komplette Fahrrad an den Hersteller zurückschicken.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Christopher Clausen
Auto-Themen
AutogasAutotestsBenzinpreisvergleichDieselFührerschein-UmtauschKontrollleuchtenMotorradReifenWinterreifenpflicht

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website