• Home
  • Auto
  • Technik & Service
  • Ratgeber
  • Spritpreise: Diesel laut ADAC teurer als vor der Steuersenkung


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextEM-Aus fĂŒr WeltfußballerinSymbolbild fĂŒr einen TextGasstreik in Norwegen: Regierung greift einSymbolbild fĂŒr einen TextNeue Erkenntnisse ĂŒber US-SchĂŒtzenSymbolbild fĂŒr einen TextTennis: Das ist Marias Halbfinal-GegnerinSymbolbild fĂŒr einen TextBahn: Brandbrief von MitarbeiternSymbolbild fĂŒr einen TextSportmoderatorin stirbt mit 47 JahrenSymbolbild fĂŒr einen TextNicky Hilton ist Mutter gewordenSymbolbild fĂŒr einen TextSpanische Königin hat CoronaSymbolbild fĂŒr einen TextRubel verliert deutlich an WertSymbolbild fĂŒr einen TextWilliams' Witwe enthĂŒllt DetailsSymbolbild fĂŒr einen TextFrau uriniert neben Gleis: Hand gebrochenSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserFC Bayern vor nĂ€chstem Transfer-HammerSymbolbild fĂŒr einen TextSpielen Sie das Spiel der Könige

Diesel jetzt teurer als vor Steuersenkung

Von dpa
Aktualisiert am 20.06.2022Lesedauer: 2 Min.
Spritpreise: FĂŒr Autofahrer bleibt es weiterhin teuer.
Spritpreise: FĂŒr Autofahrer bleibt es weiterhin teuer. (Quelle: Carsten Koall/dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Dieselkraftstoff ist teurer, als er es vor der Steuersenkung am 1. Juni gewesen war: Mit 2,054 Euro pro Liter im bundesweiten Tagesdurchschnitt des Sonntags ist der Steuernachlass von 16,7 Cent pro Liter durch die Preissteigerung komplett aufgefressen.

Am 31. Mai, dem Tag vor der Steuersenkung, kostete ein Liter Diesel 2,044 Euro. Damit ist der Kraftstoff jetzt einen Cent teurer als Ende Mai. Super E10 kostete am Sonntag 1,913 Euro pro Liter, im Gegensatz zu Diesel hat es sich in den vergangenen Tagen verbilligt.

Die von Juni bis August geltende Steuerentlastung von 35,2 Cent bei Superbenzin und 16,7 Cent bei Diesel sollte eigentlich eine Entlastung bringen. Die Preise gingen aber nie so weit zurĂŒck: Super E10 war am Sonntag um 23,8 Cent billiger als am Tag vor der Steuersenkung, die nach Berechnungen der Bundesregierung fĂŒr Mindereinnahmen von 3,15 Milliarden Euro sorgt.

Steuersenkung in der Kritik

Die Steuersenkung stand und steht nach wie vor in der Kritik. Zuletzt gab es zudem VorwĂŒrfe, dass ein großer Teil der Maßnahme nicht den Autofahrern, sondern der Mineralölindustrie zugutekomme. Das MĂŒnchner Ifo-Institut kam nach einem Vergleich mit den Preisen in Frankreich dagegen darauf, dass der Rabatt bei Diesel komplett und bei Benzin großenteils weitergegeben werde. Die Mineralölwirtschaft verwies zuletzt auf gestiegene Einkaufspreise und Kosten. Das Bundeskartellamt untersucht die Entwicklung der Spritpreise. Allerdings hat es bereits mehrfach darauf hingewiesen, dass man hohe Preise alleine nicht verbieten könne.

Nach Beginn des Ukraine-Krieges waren die Spritpreise in Deutschland in bisher nie gekannte Höhen gestiegen. Diesel erreichte sein bisheriges Maximum laut ADAC-Daten am 10. MÀrz mit 2,321 Euro pro Liter im bundesweiten Tagesdurchschnitt und E10 mit 2,203 Euro am 14. MÀrz.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Wann Sie die Scheibenwischer tauschen sollten
ampnet
  • Markus Abrahamczyk
Von Markus Abrahamczyk
DeutschlandSteuersenkungTankstelleUkraine
Auto-Themen

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website