Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeAutoTechnik & ServiceRatgeber

Keilriemen und Zahnriemen: Das ist der Unterschied


Keilriemen und Zahnriemen: Das ist der Unterschied

  • Markus Abrahamczyk
Von Markus Abrahamczyk

10.03.2023Lesedauer: 2 Min.
Qualitativ geprüfter Inhalt
Qualitativ geprüfter Inhalt

Für diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgfältig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Zahnriemen: Er hält kein ganzes Autoleben lang – aber er kann es vorzeitig beenden.
Zahnriemen: Er hält kein ganzes Autoleben lang – aber er kann es vorzeitig beenden. (Quelle: Contitech/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen
Symbolbild für einen TextHeftige Unwetter in Kalifornien – ToteSymbolbild für einen TextMänner vergewaltigen 19-Jährige Symbolbild für einen TextTorwart schießt seltenes Traumtor

Ohne Keilriemen und Zahnriemen steht das Auto still. Was aber ist ihre Aufgabe? Und worin unterscheiden sie sich?

Das Wichtigste im Überblick


  • Wofür ist der Keilriemen wichtig?
  • Wann muss ich den Keilriemen wechseln?
  • Was kostet ein Keilriemenwechsel?
  • Wofür ist der Zahnriemen wichtig?
  • Wann muss ich den Zahnriemen wechseln?
  • Was kostet ein Zahnriemenwechsel?

Nicht jeder Fahrer interessiert sich sonderlich dafür, wie das eigene Auto funktioniert. Einige Bauteile sollte man trotzdem hin und wieder prüfen. Keilriemen und Zahnriemen zählen zu diesen Teilen.

Wofür ist der Keilriemen wichtig?

Der Keilriemen ist ein so genannter Treibriemen. Das geschlossene Gummiband (im Auto etwa 1,50 Meter lang) dient in einem Riemengetriebe zur Kraftübertragung. Im Auto überträgt er die Rotation der Kurbelwelle an Nebenaggregate wie Lichtmaschine, Klimakompressor und Servopumpe.

Riemen-Check: Ein paar Anzeichen kündigen den Riss an.
Riemen-Check: Ein paar Anzeichen kündigen den Riss an. (Quelle: Márcio Pannunzio via www.imago-images.de)

Wann muss ich den Keilriemen wechseln?

Autohersteller geben zwar ein generelles Wechsel-Intervall vor (meist alle 80.000 bis 100.000 km, Genaueres verrät die Betriebsanleitung Ihres Autos). Aber das ist natürlich keine Garantie. Sobald Sie Warnzeichen bemerken, steht der Wechsel des Keilriemens natürlich schon früher an. Prüfen Sie ihn deshalb in größeren Abständen auf Schäden oder Verschleiß. Falls der Riemen nur etwas locker sitzt, genügt es, ihn zu spannen. Wenn Sie aber deutliche Abnutzungsspuren (etwa Risse oder Abschleifungen) bemerken, muss der Riemen ausgetauscht werden. Eine Reparatur ist nicht möglich, ein neuer Riemen kostet aber günstige fünf bis 20 Euro.

Was kostet ein Keilriemenwechsel?

Nicht jeder Autofahrer ist auch zwingend ein begabter Handwerker. Und nicht jeder Keilriemen lässt sich ohne Weiteres wechseln. In diesen Fällen dürfte eine Fahrt zur Werkstatt die bessere Lösung sein. Teuer ist sie übrigens auch nicht – im günstigen Fall kostet der Wechsel hier zwischen 60 und 80 Euro.

Wofür ist der Zahnriemen wichtig?

Zahnriemen haben eine noch wichtigere Aufgabe im Verbrennungsmotor als der Keilriemen: Sie übertragen die Kraft von der Kurbel- auf die Nockenwelle. Die Nockenwelle wiederum öffnet und schließt die Ventile. Wenn der Zahnriemen reißt, können im schlimmsten Fall die Kolben mit den Ventilen kollidieren. Ein Totalschaden kann die Folge sein.

Zahnriemen: Im Verbrennungsmotor ist er für die Kraftübertragung zuständig.
Zahnriemen: Im Verbrennungsmotor ist er für die Kraftübertragung zuständig. (Quelle: Bastian Kienitz)

Wann muss ich den Zahnriemen wechseln?

Jeder Autohersteller gibt einen Wechselturnus für den Zahnriemen vor, den man unbedingt einhalten sollte. In der Regel wird der Riemen alle 100.000 bis 200.000 Kilometer ausgetauscht. Genaueres dazu erfahren Sie in Ihrer Werkstatt und im Benutzerhandbuch Ihres Autos.

Idealerweise lassen Sie den Zahnriemen innerhalb des Wechselintervalls austauschen. Wenn es doch überschritten wurde, fahren Sie bis zum Wechsel möglichst behutsam und ohne zu große Lastwechsel (gefühlvolles Anfahren, keine Zwischenspurts). Wichtig: Dadurch lässt sich der Wechsel keinesfalls aufschieben.

Was kostet ein Zahnriemenwechsel?

Ein Wechsel kostet rund 300 bis 750 Euro. Der Zahnriemen selbst ist nicht sehr teuer – anders als die Montage. Tipp: Weil der Arbeitsaufwand und dadurch auch die Kosten vergleichbar sind, lassen Sie am besten gleich die rund 60 bis 80 Euro teure Wasserpumpe mitwechseln.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
  • autobild.de: "Keilriemen und Keilrippenriemen wechseln"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Diese Automarke hat die miesesten Händler
  • Markus Abrahamczyk
Von Markus Abrahamczyk

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website