Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service > Reifen > Winterreifen >

Kindersitz: Bis wann gilt die Kindersitzpflicht für Kinder?

Alter und Größe entscheiden  

Bis wann gehören Kinder in den Kindersitz?

Von Markus Abrahamczyk

21.11.2018, 15:56 Uhr
Kindersitz: Bis wann gilt die Kindersitzpflicht für Kinder?. Kindersitze: Nur korrekt im Auto angebracht, können sie den Nachwuchs schützen. (Quelle: ADAC)

Kindersitze: Nur korrekt im Auto angebracht, können sie den Nachwuchs schützen. (Quelle: ADAC)

Im Auto gehört der Nachwuchs in den Kindersitz. Wie Sie ein geeignetes Modell finden und was Sie beim Kauf beachten sollten, erfahren Sie hier.

Bis wann gehört das Kind in den Kindersitz?

Bis zum vollendeten 12. Lebensjahr dürfen Kinder, die kleiner als 1,50 Meter sind, laut Gesetz nur im Kindersitz mitfahren. Das bedeutet umgekehrt: Ist das Kind jünger, aber bereits über 1,50 Meter groß, dann ist der Kindersitz nicht mehr nötig.

Woran erkennt man einen sicheren Kindersitz?

Wenn ein Kindersitz in Deutschland verkauft wird, muss er eine technische Richtlinie erfüllen: die so genannte ECE-Norm. Die aktuellste Richtlinie lautet ECE-R 129. Für diese Norm wurden die Anforderungen nochmals erhöht: Nun müssen Kindersitze etwa einen zusätzlichen Seitenaufpralltest bestehen.

ECE-konforme Kindersitze tragen ein orangefarbenes Label. Darauf steht, für welche Größe der Kindersitz geeignet ist (bei älteren Modellen wird das Gewicht des Kindes angegeben).

Was ist bei Einbau und Nutzung zu beachten?

Bringen Sie den Kindersitz stabil und rutschfest auf Sitz oder Rückbank an, rät der ADAC. Besonders gut eignet sich das herstellerübergreifende Befestigungssystem Isofix.  Der Isofix-Sitz muss unbedingt richtig im Auto eingeklinkt werden, so dass man ihn richtig einrasten hört. Passen Sie den Gurt an das Kind an, so dass nur eine flache Hand zwischen Kind und Gurt passt. Der Schultergurt sollte auf der Schultermitte liegen und der Beckengurt nahe der Leiste. Prüfen Sie hin und wieder, ob die Höhe der Kopfabstützung noch passt. Der Kopf des Kindes darf nicht darüber hinausragen.

So genannte Reboarder (rückwärts gerichtete Kindersitze) haben nichts auf dem Beifahrersitz zu suchen, wenn dort der Frontairbag aktiviert ist. Sonst kann es bei Unfällen zu schweren Verletzungen kommen. Der beste Platz für einen Kindersitz ist ohnehin hinten rechts oder in der Mitte. So kann das Kind rechts aussteigen, wo kein Verkehr fließt.

Wann ist der Kindersitz zu klein?

Wenn der halbe Kopf über die Sitzschale ragt, ist der Sitz zu klein. Dann kann er den Kopf nicht mehr ausreichend stützen, was bei einem Unfall zu schweren Verletzungen führen kann. Die Größenangaben der Hersteller erleichtern die Orientierung:

HerstellerangabeGröße des Kindes
Q0Bis 60 Zentimeter
Q160 bis 75 Zentimeter
Q1.575 bis 87 Zentimeter
Q387 bis 105 Zentimeter
Q6105 bis 125 Zentimeter
Q10Ab 125 Zentimeter

Was sollte man beim Kauf beachten?

Nicht jeder Sitz lässt sich problemlos in jedem Auto anbringen. Bevor Sie einen Kindersitz kaufen, sollten Sie ihn testweise im eigenen Auto einbauen. Auch das Kind selbst sollte sich in dem Sitz wohlfühlen. Nehmen Sie den Nachwuchs deshalb beim Kauf zum Probesitzen mit.

Was kostet ein guter Kindersitz?

Je nach der Größe des Kindes kostet ein passender Sitz zwischen 150 Euro und 500 Euro. In der Regel benötigt ein Kind im Laufe seines Wachstums zwei bis drei Kindersitze.

Wichtig: Jeder Sitz kann nur schützen, wenn er tatsächlich verwendet wird – selbst auf kurzen Strecken. Kleine Kinder sollten deshalb niemals ohne Kindersitz im Auto mitfahren. Bei Verstoß droht ein Verwarngeld von 30 Euro (bei mehreren Kindern 35 Euro).

Welche Kindersitze sind im Flugzeug erlaubt?

Kinder bis zum Alter von zwei Jahren sitzen im Flugzeug auf dem Schoß der Eltern. Sie werden mit einem Zusatzgurt gesichert. Besser sind sie auch hier in einem Autokindersitz aufgehoben. Das klappt aber nur, wenn das Modell die Kennzeichnung "For use in aircraft" (Zur Verwendung im Flugzeug) trägt. Zusätzlich nennen die Fluglinien die Modelle, die sie an Bord erlauben.

Kann man gebrauchte Kindersitze bedenkenlos kaufen?

Kinder wachsen schnell aus dem teuren Kindersitz hinaus. Ein gebrauchtes Modell günstig im Internet zu ersteigern, ist jedoch keine gute Idee. Der Sitz könnte nach einem Unfall weiterhin tadellos aussehen, aber innen Risse oder Sprünge aufweisen. Wenn er häufig der Sonne oder anderer Wärme ausgesetzt war, kann außerdem sein Kunststoff spröde geworden sein. Dadurch bietet der Sitz nicht mehr den nötigen Schutz. Einen gebrauchten Kindersitz sollten Sie deshalb nur kaufen, wenn Sie seine Historie kennen – etwa, wenn Bekannte einen unfallfreien Sitz verkaufen.

Verwendete Quellen:
  • ADAC
  • Nachrichtenagentur dpa
  • www.bussgeldkatalog.de
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Diese Winterjacken sind diese Saison im Trend
bei TOM TAILOR
Anzeige
Nur bis Sonntag: 10% Rabatt auf alles - Code "XMAS-18"
beste Schweizer Qualität bei www.calida.com
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018