• Home
  • Auto
  • Neuvorstellungen & Fahrberichte
  • Die Schlange unter den Sportwagen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNeues Virus in China entdecktSymbolbild für ein VideoKrabbeninvasion in UrlaubsregionSymbolbild für einen TextTV-Star spricht über Tod seiner SchwesterSymbolbild für einen TextPolio in London: Impfung für alle KinderSymbolbild für einen TextProgrammänderung: RTL setzt Show abSymbolbild für einen TextTouristin auf Toilette vergewaltigtSymbolbild für einen TextBeatrice Egli begeistert mit BikinifotosSymbolbild für einen TextOchsenknecht schaut Promis beim Sex zuSymbolbild für einen TextWarnung nach Fischsterben an der OderSymbolbild für ein VideoHitze: Dorf taucht wieder aufSymbolbild für einen TextFestivalbesucher tot: Polizei hat VermutungSymbolbild für einen Watson TeaserRammstein sorgt für Zoff in MünchenSymbolbild für einen TextNervennahrung gegen Stress

Die Schlange unter den Sportwagen

mid, Thomas Lang

26.09.2013Lesedauer: 3 Min.
Die ursprüngliche Shelby Cobra.
Die ursprüngliche Shelby Cobra. (Quelle: Hersteller-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Benzin lag dem Texaner Carroll Shelby im Blut. Schließlich feierte er als junger Mann selbst als Rennfahrer Triumphe. Um Ferrari mit einem amerikanischen Rennwagen in die Schranken zu weisen, gründete er 1962 seine eigene Autoschmiede. Dort baute der Motorfanatiker die legendäre Shelby Cobra, ein ursprünglich englischer Rennwagen mit kraftvollem Ford-Motor. Dank atemberaubender Fahrleistungen eroberte sie die amerikanischen Rennstrecken im Nu. Carroll Shelby ist 2012 im Alter von 89 Jahren in Dallas gestorben. Seine Cobra lebt weiter.

Nachdem ab 1960 Ferrari den französischen Langstreckenklassiker mit den filigranen Zwölfzylindern dominierte, beschloss Shelby mit dem "American Way of Drive" dagegen zu halten. Die Kombination aus einem kleinen leichten Auto und einem dicken amerikanischen V8 sollte die Italiener das Fürchten lehren.

Leergewicht unter 800 Kilo

Durch seine aktive Zeit mit den englischen Sportwagen vertraut, wurde Caroll Shelby bei der Auswahl von Karosserie und Chassis in Großbritannien fündig. Seit 1953 hatte der 1911 gegründete Kleinserienhersteller AC aus Thames Ditton, einer kleinen Stadt östlich vor den Toren von London gelegen, den zweisitzigen Roadster "Ace" gebaut. >>


50 Jahre Shelby Cobra

Der Texaner Caroll Shelby (1923 - 2012). 1952 begann er seine Rennkarriere mit einem geliehenen Auto. Seine größten Rennerfolge feierte Shelby Ende der Fünfziger. 1958 und 1959 trat er in der Formel 1 an und gewann 1959 in einem Aston Martin bei den 24 Stunden von Le Mans.
Antwort auf Ferrari: Die Kombination aus einem kleinen, leichten Auto und einem dicken amerikanischen V8 sollte die Italiener das Fürchten lehren.
+9

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Selenskyjs Stabschef: Ukraine muss Krieg bis Ende Herbst beenden
Ein ukrainischer Soldat auf einem Panzer: Der Stabschef von Präsident Selenskyj hat erklärt, dass sein Land den Krieg bis Ende Herbst beenden müsste.


Das spartanische Auto mit seitlichen Steckscheiben und Notverdeck war mit Sechszylinder-Reihenmotoren zu haben, die zwischen 85 PS und 170 PS mobilisierten. Shelby überzeugte vor allem das Leergewicht von unter 800 Kilo.

Power ohne Lenkhilfe

Der Texaner implantierte, statt der antiquierten Sechszylinder, V8-Motoren von Ford mit 4,7 Liter Hubraum in die britischen Roadster und brachte das Ergebnis als "Shelby Cobra" auf Rennpisten und Straßen. Gerade im Rennbetrieb schieden sich die Männer von den Knaben hinterm hölzernen Volant, das ohne Lenkhilfe kontrolliert werden musste.

Power ohne Ende in Verbindung mit Fahrwerken, die noch die letzten Elemente des Kutschenbaus wie eine starre Achse im Heck hoch hielten, forderten furchtlose Fahrer, die nach ihren immer zahlreicher erfolgenden Siegen die Kränze oft mit blutenden Händen in die Höhe halten durften. >>

Von seiner Cobra baute Shelby 655 sogenannte "Small-Block-Versionen" mit 289 Kubikinch Hubraum, was 4,7 Litern entspricht. Zwischen 1965 und 1967 entstanden zudem 348 Cobras mit 427 Kubikinch (sieben Liter Hubraum), die bis zu 475 PS über ihre Hinterräder herfallen ließen.

Ford GT von Shelby entwickelt

Auch für Ford war Shelby tätig: Er entwickelte den Ford GT, der mit seinen 7,4-Liter-Motoren zwischen 1966 und 1969 alles und jeden im Langstreckensport in Grund und Boden fuhr. In diesen Jahren schaffte Ford vier Triumphe hintereinander in Le Mans und die Weltmeisterschaft für Hersteller.

Ford legte zudem gemeinsam mit Shelby Sonderserien des Mustangs auf. Die Zusammenarbeit begann 1965 mit bescheidenen 562 Exemplaren des "Shelby Mustang GT 350" in fünf Versionen. Statt der serienmäßigen 225 PS der 4,7-Liter Version des Coupés, mobilisierte die Shelby-Variante 306 PS.

Shelby Mustang bleibt brachial

Bis 1970 entstanden schließlich 13.915 verschiedene Shelby Mustangs und 1003 originale Cobras. Danach trennten sich die Wege von Ford und Shelby. Der Herr der Cobras ließ von Hand noch einige Roadster aus Ersatzteilen bauen, weil die Nachfrage schnell hohe sechsstellige Preisangebote generierte. Im neuen Jahrtausend besann sich Ford wieder des alten Partners und involvierte Shelby in das Projekt des neuen GT, der zwischen 2003 und 2006 in einer Auflage von 4038 Einheiten entstand. Aktuelles Topmodell ist der Ford Mustang Shelby GT 1000 mit mindestens 950 PS, alternativ gibt es auch die schwächere Version GT 500 mit 622 PS Leistung.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Christopher Clausen
BenzinFerrariFord MotorGroßbritannienLondon
Auto-Themen

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website