Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeDigitalAktuelles

Der tiefe Fall von Elon Musk: Diese Todsünde hat er noch nicht begangen


Diese Todsünde hat er noch nicht begangen

Von Laura Helbig

Aktualisiert am 08.01.2023Lesedauer: 4 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

imago images 192883291
Elon Musk: Der Unternehmer und Milliardär war einst sehr beliebt. Doch nach dem Aufstieg kam der Fall. (Quelle: IMAGO/Brendan Smialowski)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextKündigungswelle bei FinanzdienstleisterSymbolbild für einen Text"Königin der Lüfte" nimmt AbschiedSymbolbild für einen TextKovac maßregelt Reporterin live im TVSymbolbild für einen TextF1: Rennstall ändert FarbenSymbolbild für einen TextBetrunkener wirft Hund aus fünftem StockSymbolbild für einen TextBVB-Star verlässt DortmundSymbolbild für ein VideoDrohnenabwehr "Falke" vorgestellt Symbolbild für einen TextFrau verschwindet bei Meeting spurlosSymbolbild für einen TextNach 140 Jahren: Metzgerei schließtSymbolbild für einen Text107 Millionen: Eurojackpot geknacktSymbolbild für einen TextTrotz Skandals: Kultfilm erhält FortsetzungSymbolbild für einen Watson TeaserPromi-Paar zeigt sich mit VerletzungenSymbolbild für einen TextJackpot - 500.000 Casino-Chips geschenkt
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Noch vor einem Jahr war Elon Musk ein gefeierter Star, dann kam der tiefe Fall. Ein Medienpsychologe erklärt, ob ein Comeback für ihn überhaupt noch möglich ist.

Elon Musk war eine der beliebtesten Persönlichkeiten der Welt. Politiker suchten seine Nähe, Millionen Fans verehrten ihn. Der Tesla-Gründer wurde nicht nur für seine unternehmerischen Erfolge und Innovationen gefeiert. Er revolutionierte die Autoindustrie und privatisierte die Raumfahrt fast im Alleingang, Musk selbst war Kult.

Heute gilt er als toxische Persönlichkeit, die die Demokratie gefährdet. Ein beispielloser Abstieg innerhalb weniger Monate, der sich nach der Übernahme des sozialen Netzwerks Twitter noch rasant beschleunigte.

Es ist kaum zu glauben – oder wie Musk selbst gerade lakonisch auf Twitter schrieb: "Vor 12 Monaten war ich Person des Jahres". Gemeint war der Titel, den das renommierte "Time"-Magazin an die einflussreichste Person des jeweiligen Jahres vergibt.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Elon Musks Absturz hatte auch handfeste finanzielle Folgen: Nicht nur sein Ansehen, auch der Aktienkurs seiner Unternehmen stürzte ins Bodenlose. Er ist nun der erste Mensch überhaupt, der innerhalb eines Jahres 200 Milliarden Dollar verloren hat.

Wie konnte das passieren? Wie konnte Elon Musk von einer Art Superheld zur Persona non grata werden?

Elon Musk: Sein Fall begann schon vor der Twitter-Übernahme

Der bekannte Medienpsychologe Jo Groebel sieht im Gespräch mit t-online den einen wichtigen Grund dafür in Musks erratischem Verhalten. Und das wurde erst mit der tatsächlichen Übernahme Twitters im Oktober voll sichtbar: Nach wenigen Wochen als neuer CEO brach er sein großes Versprechen für mehr Meinungsfreiheit und zensierte selbst. Der krasseste Fall war, als Musk die Konten mehrerer prominenter US-Journalisten sperrte, die für den Twitter-Boss Unbequemes zu sagen hatten.

Jo Groebel bezeichnet diese Willkür und Sprunghaftigkeit im Gespräch als "kindlich und kindisch". Sein Verhalten sei teils "überhaupt nicht mehr einschätzbar". Das schade allerdings nicht nur Musks Image, sondern auch seinen Firmen und seinem Vermögen. Doch möglicherweise stört sich der Unternehmer gar nicht daran. Groebel: "Irgendwann wird dann diese Egomanie zu einem fast schon pathologischen Fall."

imago images 169127555
Elon Musk in seiner Studienzeit, Mitte der 1990er-Jahre: Er galt schon früh als Wunderkind und geborener Unternehmer. (Quelle: IMAGO/RR Auction)

Das führe auch dazu, dass solche Leute sich irgendwann nichts mehr sagen lassen – auch nicht von Beratern. Menschen wie Musk besäßen keine "soziale Achtsamkeit" mehr, wie Groebel es ausdrückt. Denn auch wenn dem Unternehmer persönlich der Verlust von ein "paar Milliarden" nichts mehr ausmache, sei sein Verhalten dennoch gefährlich und fahrlässig, "weil damit viele Existenzen verbunden sind".

Aufstieg und Fall in sozialen Medien – ein "Naturgesetz"?

Dass ausgerechnet ein soziales Medium jetzt für Musk zum Verhängnis wird, war nicht unbedingt abzusehen. Lange beherrschte der Unternehmer das Spiel mit dem Netz wie kein anderer. Musk avancierte zum "Memelord" – also zu einer der Person, die die Internetsprache von Generation Y und Z in Form lustiger Bilder (sogenannter Memes) spricht. So fand der 51-Jährige ganz neue Fans, die einen regelrechten Kult um seine Person aufbauten.

Für Groebel liegen Aufstieg und Fall in den sozialen Medien allerdings nah beieinander – es sei fast "ein Naturgesetz". Instagram, Twitter und Co. seien "generell natürlich immer dafür gut, einen Hype zu schaffen". Allerdings müsse man dann auch damit rechnen, "bei zwei, drei, manchmal schon einem einzigen Fehltritt" auch massiv an Beliebtheit einzubüßen.

Elon Musk konnte sich weit mehr als nur ein paar Fehltritte erlauben, bevor er schließlich den Zorn von Millionen gegen sich heraufbeschwor. Doch bedeutet das aktuelle Stimmungstief einen Abstieg für immer – oder könnte sich der in Ungnade gefallene Unternehmer wieder hochkämpfen?


Quotation Mark

Wer tief gefallen ist, wird umso begeisterter wieder aufgenommen. Das hat fast schon etwas Biblisches.


Jo Groebel, Medienpsychologe


Jo Groebel hält das durchaus für möglich – erst recht in den USA. Berühmte Personen, die ein fulminantes Comeback hinlegen, gehören zu den "beliebtesten Figuren der amerikanischen Populärkultur". Wer tief gefallen ist, werde umso begeisterter wieder aufgenommen. Das hat laut Groebel "fast schon etwas Biblisches", wie ein "bekehrter Sünder". Die Rückkehr an die Spitze ist also möglich – aber nur, weil er in keine der medialen Todesfallen tappte.

Meistgelesen
Gelber Sack
Steht der Gelbe Sack vor dem Aus?
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Elon Musk hat die gesellschaftliche Todsünde noch nicht begangen

Denn nicht jede Sünde kann durch Abbitte aus dem kollektiven Gedächtnis gestrichen werden. Zu jenen gesellschaftlichen Todsünden zählt etwa das, was Rapper Kanye West in den vergangenen Wochen getan hat. Wer sich offen rassistisch und antisemitisch positioniert, hat laut Groebel kaum noch die Chance auf Erlösung im öffentlichen Leben.

Ein ähnliches Beispiel sei der deutsche Sänger Xavier Naidoo, der von einem beliebten Musiker zu einer der Leitfiguren der deutschen Verschwörungsszene wurde. Solange Musk nicht ähnliches Verhalten an den Tag legt, habe er "noch alle Chancen" auf ein Comeback.

Bei aller angemessener Kritik an Musk dürfe man nicht die andere Seite der Medaille vergessen. Auf nur wenige Personen habe die Öffentlichkeit ähnlich große "Wünsche und Vorstellungen" projiziert. Je größer diese seien, umso schlimmer sei die Enttäuschung, wenn die Person den Vorstellungen nicht gerecht werde. Das Verhalten Musks von und zur Öffentlichkeit "bedingt sich" gegenseitig. "Es hat eben alles immer zwei Seiten", so Groebel.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Eigene Recherche
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Elon MuskTwitter

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website