t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
HomeDigitalAktuelles

Südkorea | Studie aus Seoul: Unser Wasserverbrauch verändert Erdrotation


Anstieg des Meeresspiegels
Unser Wasserverbrauch hat die Erdrotation geändert

Von t-online, sha

Aktualisiert am 04.04.2024Lesedauer: 2 Min.
imago 64153516Vergrößern des BildesGlobus: Wie jetzt bekannt wurde, beeinflusst die Umverteilung des Grundwassers die Erdrotation. (Quelle: IMAGO / blickwinkel)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Weil die Menschheit enorme Grundwassermengen abgepumpt hat, hat sich die Erdachse verschoben. Die Wasserumverteilung könnte noch größere Auswirkungen haben.

Durch das Abpumpen von Grundwasser ist so viel Masse auf der Erde umverteilt worden, dass sich die Drehung der Erde verändert hat. Das haben Wissenschaftler aus Korea in einer Studie herausgefunden.

Demnach seien von 1993 bis 2010 mehr als 2.000 Gigatonnen Grundwasser aus der Erde gepumpt worden. Das meiste Wasser sei in die Meere geflossen und habe wesentlich zum Anstieg des globalen Meeresspiegels beigetragen.

Diese Umverteilung des Wassers auf die Oberfläche habe außerdem dazu geführt, dass sich die Rotationsachse der Erde in dem Zeitraum um etwa 80 Zentimeter nach Osten geneigt habe.

Auch die Lage des Grundwassers beeinflusst die Rotation

"Unsere Studie zeigt, dass unter den klimabedingten Ursachen die Umverteilung des Grundwassers tatsächlich den größten Einfluss auf den Drift des Rotationspols hat", sagte der leitende Forscher Ki-Weon Seo von der Seoul National University.

Zwar ist seit Langem bekannt, dass das Wasser auf der Erde die gesamte Massenverteilung des Planeten beeinflusst. 2016 fanden Forscher zudem heraus, dass die Umverteilung von Wasser die Erdrotation verändert. Aber welchen Einfluss die Entnahme des Grundwassers auf die Drehung hat, war bisher nicht bekannt.

Auch die Lage des entnommenen Grundwassers beeinflusst laut der Studie, wie stark die Rotation verändert wird. Die Umverteilung von Wasser aus den mittleren Breiten hat demnach einen größeren Einfluss auf die Rotation.

Rotationsänderung verursacht keine Jahreszeitenverschiebung

Wie die Forscher abschließend schreiben, verschiebe sich die Rotationsachse innerhalb eines Jahres normalerweise um mehrere Meter. Das liege daran, dass sich die Verteilung von Meereis und Wasser auf dem Planeten immer wieder verändert.

Die Forscher denken nicht, dass das Abpumpen von Grundwasser eine Verschiebung der Jahreszeiten zur Folge haben wird. Das kann nur passieren, wenn die Erde ihre Neigung so verändert, dass sie einen anderen Winkel zur Sonne einnimmt.

Aber auf längere Sicht, so die Wissenschaftler, könne die Verschiebung der Erdachse irgendwann Klimaveränderungen herbeiführen.

Verwendete Quellen
  • news.agu.org: "We've pumped so much Groundwater that we've nudged the Earth's Spin"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website