• Home
  • Digital
  • Computer
  • Software
  • Windows 10


Windows 10

Windows 10

Jetzt noch kostenlos auf Windows 10 umsteigen
Ein Rechner mit Windows 10: Das Upgrade auf das Betriebssystem ist noch gratis möglich.

Mit dem baldigen Support-Aus fĂŒr Windows 7 steht fĂŒr zahlreiche Nutzer ein Zwangsumzug zu Windows 10 an. Wir erklĂ€ren, was sie zuvor beachten sollten.  

Beim Upgrade auf Windows 10 sind Datenverluste nicht ausgeschlossen – ein Backup hilft.

Nach dem endgĂŒltigen Support-Aus fĂŒr Windows 7 werden viele Nutzer zu Windows 10 wechseln. Wir erklĂ€ren, was nach der Installation zu tun ist und wo sich Nachbessern lohnt. 

Windows 10 ist nicht perfekt: FĂŒnf To-dos, die nach dem Update fĂ€llig sind.

Ein lichtdurchflutetes Fenster vor blauem Hintergrund – Millionen Menschen sehen dieses Bild, wenn sie ihren Windows-PC hochfahren. Was viele nicht wissen: Bei dem berĂŒhmten Hintergrund handelt es sich um ein Foto. 

"Hero" heißt das neue Hintergrundbild von Windows 10.

Die Sicherheitsabteilung von Microsoft warnt PC-Nutzer vor einer gefÀhrlichen Spamflut: Kurz vor Weihnachten verschicken Kriminelle falsche Feiertagsnachrichten. Im E-Mail-Anhang verbirgt sich eine Schadsoftware. 

Eine Viruswarnung ist im Hintergrund des Microsoft-Logos zu sehen: Zu Weihnachten verschicken Internetkriminelle falsche WeihnachtsgrĂŒĂŸe.

Anfang 2020 endet der Support fĂŒr Windows 7. Nutzer sollten darum umsteigen. Was das Support-Ende bedeutet, wie Sie noch gratis Windows 10 bekommen und was Nutzer beim Umstieg beachten mĂŒssen.

Ein Rechner mit Windows 10: Im Januaer 2020 endet der Support fĂŒr Windows 7, Nutzer sollten bis dahin umsteigen.

Schadsoftware fĂŒr Windows gibt es viele. Mithilfe von Antivirensoftware können sich Nutzer aber vor den meisten Gefahren schĂŒtzen. Doch jetzt warnen Experten vor einem SchĂ€dling, der die Antivirenprogramme austricksen kann.

Ein Mann am Laptop: Das Sicherheitsunternehmen Sophos warnt vor der Schadsoftware "Snatch".

Ende 2019 beendet Microsoft den Support fĂŒr Windows 7. Wer danach noch Updates will, muss zahlen – oder auf Windows 10 umsteigen. Doch das bereitet der Berliner Verwaltung große Probleme.

Ein Rechner mit der Aufschrift "Windows 10": Die Berliner Verwaltungen scheitern derzeit am rechtzeigen Upgrade auf Windows 10.

Das neue Update fĂŒr Windows 10 gibt es seit November. Doch manche Nutzer können es nicht installieren. Antivirenprogramme verhindern das Update. Und auch ein Bauteil in der Hardware macht Probleme.

Avast-Logo: Antivirenprogramme blocken das Windows-10-Update.

Auf seinem Surface-Event zeigte Microsoft nicht nur neue GerÀte, sondern auch ein neues Windows: Windows 10X. Jetzt sind mehr Details zum kommenden Betriebssystem durchgesickert.

Windows 10X: Dieses Bild des Betriebssystems hat Microsoft veröffentlicht.

Windows- und Office-Lizenzen zu Spottpreisen bei Edeka – damit sorgte der LizenzhĂ€ndler Lizengo in den vergangenen Wochen fĂŒr Aufregung. Jetzt droht der Firma eine Klage durch Microsoft.

Deutsche Microsoft-Niederlassung in Köln: Der Software-Konzern verklagt den LizenzhÀndler Lizengo.
  • Jan Moelleken
Von Jan Mölleken

Mit dem Windows Defender liefert Microsoft einen systemeigenen Virenschutz fĂŒr Windows 10. Bisher hatte der Defender allerdings eine Schwachstelle. Eine neue Funktion soll diese nun beheben.

Ein Rechner mit Windows 10: Microsoft liefert fĂŒr Windows Defender einen Manipulationsschutz.

Das Herbst-Update fĂŒr Windows 10 lĂ€sst womöglich lĂ€nger auf sich warten. Zwar werden keine großen VerĂ€nderungen erwartet. Trotzdem gibt es Probleme.

Ein Tablet zeigt den Startbildschirm von Windows 10: Im Oktober soll ein großes Update veröffentlicht werden.

Mit der Windows-10-App "Ihr Smartphone" lassen sich jetzt auch Anrufe vom PC aus erledigen. Noch befindet sich die Funktion aber im Teststadium und wird nicht jedem zur VerfĂŒgung stehen. 

Ein Smartphone zeigt das Logo von Windows 10: Mit Hilfe einer App lÀsst sich der Rechner mit dem Handy koppeln.

Wer schnell auf wichtige Dateiordner zugreifen will, kann diese bei Windows 10 in die Symbolleiste integrieren. DafĂŒr bewegt man seine Maus nach unten rechts zu einer freien FlĂ€che in der Leiste.

Das Foto zeigt die Windows-Taste auf einer Computertastatur: Wer schnell auf wichtige Dateiordner zugreifen will, kann diese bei Windows 10 in die Symbolleiste integrieren.

Microsoft veröffentlicht regelmĂ€ĂŸig Patches fĂŒr Windows 10, um das System zu verbessern. Ein aktuelles Update löst nun viele Probleme – aber schafft dabei auch neue.

Ein Rechner mit der Aufschrift Windows 10: Nutzer melden Probleme nach einem aktuellen Update.

Bei Windows 10 können Nutzer dank der Einstellungen-App ganz einfach Systemanpassungen vornehmen. DarĂŒber hinaus gibt es an mehreren Orten praktische Stellschrauben, die das System noch komfortabler machen.

Das Bild zeigt den Startbildschirm von Windows 10: Das Betriebssystem lĂ€sst sich an die eigenen BedĂŒrfnisse anpassen.

Windows 10 kommt mit einigen vorinstallierten Funktionen. Manche davon ersetzen zusÀtzliche Programme, wie zum Beispiel Cleaning Tools. Diese Features sollten Sie sich nÀher anschauen.

Eine Frau am Rechner: Auf Windows 10 sind viele nĂŒtzliche Tools vorinstalliert.

Die Foto-App in Windows 10 vereint ein paar Funktionen, fĂŒr die man frĂŒher spezielle Software brauchte. Wir zeigen, wie Sie Ihre Bilder damit ordnen, teilen und besser in Szene setzen können. 

Ein Hobby-Fotograf bearbeitet seine Bilder am Laptop: Die Foto-App fĂŒr Windows 10 kann Dinge, fĂŒr die man frĂŒher spezielle Software brauchte.

Microsoft liefert regelmĂ€ĂŸig Aktualisierungen fĂŒr Windows 10, um das System zu verbessern und Probleme zu lösen. Das neueste Update behebt dabei eine große Zahl an Fehlern.

Ein Rechner mit Windows 10: Ein aktuelles Update fĂŒr das Betriebssystem löst viele Probleme.

Mit der neuen Windows-Version erhalten Nutzer die Möglichkeit, Updates zu pausieren und auf spÀter zu verschieben. Aber darf man die Funktion guten Gewissens nutzen? Die Grenzen und die Risiken der Funktion. 

Ein Mann tippt gelangweilt auf einer Tastatur: Windows-Updates werden normalerweise automatisch installiert. Nutzer können das jetzt aber verhindern.

Mit regelmĂ€ĂŸigen Updates will Microsoft Windows 10 aktuell halten sowie Fehler beheben. Nutzern ist nach dem aktuellen Update jedoch wieder ein Fehler aufgefallen. Jetzt klĂ€rt Microsoft auf.

Sieben Tipps fĂŒr einen sicheren Windows-Rechner.

Am Dienstag hat Microsoft die Zwangsaktualisierung fĂŒr alle Windows-Nutzer mit Ă€lteren Versionen gestartet. Wer es bisher nicht installiert hat, soll bald das Mai-Update 2018 auf dem Rechner haben.

Ein Laptop zeigt Windows 10 auf dem Bildschirm an: Nutzer von Àlteren Versionen sollen auf das Mai-Update 2019 aktualisieren.

Wer seinen Rechner auf die aktuelle Version von Windows 10 aktualisieren wollte, konnte vom System daran gehindert werden, wenn ein USB-Stick eingesteckt war. Jetzt hat Microsoft das Problem behoben.

Ein USB-Stick wird in einen Rechner gesteckt: Microsoft hat ein Problem bei Windows 10 behoben (Symbolbild).

Nutzer von Ă€lteren Mac-Rechnern sollten die aktuelle Windows-10-Version auf ihren Computer installieren können. Doch derzeit ist das nicht möglich: Denn Microsoft hat das Update fĂŒr Macs blockiert.

Ein Computer mit Windows 10: Microsoft hat das Update von Windows 10 auf Àlteren Mac-Rechnern gestoppt. (Symbolbild)

Große Funktions-Updates fĂŒr Windows 10 stellen fĂŒr Nutzer oft ein Ärgernis dar: Sie dauern lange und nach der Installation gibt es immer wieder Probleme. Das soll sich ab dem Herbst Ă€ndern, verspricht Microsoft.

Das Bild zeigt die Front eines Microsoft-Shops: Das nĂ€chste Update fĂŒr Windows 10 kommt im September.

Mit dem Herbst-Update hat Microsoft auch an der Video-Wiedergabe in HDR-QualitÀt gefeilt. Die neuen Funktionen sollen brillantere Farben und tiefere Kontraste auf den PC-Bildschirm zaubern. 

Eine Frau am Strand schaut Video-Streaming auf dem Laptop: Immer mehr Windows 10-Rechner unterstĂŒtzen Streaming in HDR-QualitĂ€t.

Im Mai hat Microsoft die neueste Windows-10-Version veröffentlicht. Wer frĂŒhere Funktions-Updates ĂŒbersprungen hat, soll spĂ€testens jetzt wechseln. DafĂŒr sorgt Microsoft mit einer Zwangs-Aktualisierung.

Das Foto zeigt den Startbildschirm von Windows 10: Ältere Versionen des Betriebssystems mĂŒssen im Juni aktualisiert werden.

Nach dem Juni-Update fĂŒr Windows 10 klagen manche Nutzer ĂŒber einen Fehler: Der Rechner zeigt beim Starten nur einen schwarzen Bildschirm. Microsoft nennt nun eine Lösung fĂŒr das Problem.

Ein Rechner mit der Aufschrift Windows 10 (Symbolbild): Manche Nutzer sind derzeit von einem Fehler nach einem Windows-Update betroffen.

Das Mai-Update fĂŒr Windows 10 liefert fĂŒr einige Nutzer eine praktische Funktion: die Sandbox. Doch auf manchen Rechnern startet das Feature nicht. Microsoft verspricht Besserung.

Ein Rechner mit Windows 10 (Symbolbild): Nutzer melden derzeit, dass die neue Sandbox-Funktion auf ihrem System nicht funktioniert.

Viele Stunden vor dem Computer-Bildschirm zu verbringen ist schlecht fĂŒr die Augen. Unter Windows 10 gibt es seit einiger Zeit eine Kompromisslösung: den Dunkelmodus. Und der hĂ€lt jetzt auch im Datei-Explorer Einzug.

Eine Frau arbeitet im Dunkeln an ihrem Laptop: Der sogenannte "Dark Mode" schont in solchen Momenten die Augen.

Ende Mai soll das große Update fĂŒr Windows 10 erscheinen. Die kommende Version des Betriebssystems verspricht viele neue Features – darunter ein neues Design. Ein Überblick.

Eine Figur bemalt das Windows-10-Logo (Symbolbild): Mit dem Mai-Update können Nutzer den hellen Modus aktivieren.

Am 21. Mai hat Microsoft eine neue Windows-10-Version veröffentlicht. Doch bis das Update auf allen Rechnern ankommt, kann es ein paar Monate dauern. Wir zeigen, wie Sie das neue Windows sofort testen können.

Ein Screenshot von Windows 10 (Symbolbild): Mit dem Windows-Insider-Programm bekommen Sie vorab Zugriff auf die kommende Version.

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website