HomeDigitalElektronikSpielkonsolen

PUBG: Taliban verbieten "zu brutales" Videospiel


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextErdoğan zeigt Kubicki anSymbolbild für ein VideoZwölf Tote durch Hurrikan "Ian"Symbolbild für ein VideoMann isst 63 StahllöffelSymbolbild für einen TextSpringer-Chef wollte Twitter managenSymbolbild für ein VideoFinnland sperrt Autobahn für KampfjetsSymbolbild für einen TextEx-Profi schießt gegen Bayer und BayernSymbolbild für einen TextGoogle stellt Dienst ein – RückzahlungenSymbolbild für einen TextMehrere NRW-Autobahnen werden gesperrtSymbolbild für einen TextWiesn-Wirt beteiligt sich an SchlägereiSymbolbild für einen TextThekla Carola Wied plant KarriereendeSymbolbild für einen TextSöder-Vize blamiert sich mit Twitter-LobSymbolbild für einen Watson TeaserAnwalt arbeitet betrunken auf OktoberfestSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

"PlayerUnknown's Battlegrounds": Taliban verbieten populäres Videospiel

Von t-online, arg

Aktualisiert am 22.09.2022Lesedauer: 2 Min.
imago images 103824851
Das Spiel "PlayerUnknown's Battlegrounds" auf einem Smartphone: Für die Taliban ist der Shooter zu brutal, dieser soll in Afghanistan und Pakistan jetzt blockiert werden. (Quelle: Debarchan Chatterjee via www.imago-images.de)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Taliban sind nicht dafür bekannt, vor übermäßiger Gewaltanwendung zurückzuschrecken. Dennoch beschwert sich die Terrororganisation jetzt über ein vermeintlich "zu brutales" Videospiel.

Seit die Taliban im vergangenen Jahr im August die Macht in Afghanistan übernommen haben, krempeln sie das Land ihren Vorstellungen nach um. Dieser kulturellen Säuberung fällt jetzt auch das Videospiel "PlayerUnknown's Battlegrounds" (PUBG) zum Opfer. Innerhalb der nächsten 90 Tage soll der Mehrspieler-Shooter im ganzen Land verboten werden.

Bereits im April kündigte Inamullah Samangani, ein Sprecher der islamistischen Terrorgruppe, auf Twitter die Bestrebungen zur Sperrung des Spiels an, ein genauer Zeitraum bis zum Verbot stand jedoch noch nicht fest:

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

In der Nachricht auf dem Kurznachrichtendienst heißt es, dass "das Telekommunikations- und Informationsministerium angewiesen wurde, das Spiel PUBG und die App namens TikTok zu blockieren", weil diese nach Ansicht der Taliban die Jugend vom rechten Weg abbringen und letztendlich Zeitverschwendung sind. Das Spiel weise auch "unnötige Brutalität" auf und sei "zu gewaltvoll". Durch die Sperrung soll auch die Verbreitung "unmoralischer Inhalte und Programme" so gut wie möglich verhindert werden.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Richard David Precht (Archivbild): In der jüngsten Lanz-Sendung gab es Kritik an seinem neuen Buch.
"Es macht keinen Sinn, mit Ihnen zu reden"

Weltweit extrem populär und erfolgreich

"PlayerUnknown's Battlegrounds" wurde vom südkoreanischen Entwicklerstudio Bluehole entwickelt und ist bereits Ende 2017 für den PC und die Xbox One erschienen. 2018 folgten auch eine Version für die Playstation 4 sowie ein mobiler Ableger für Smartphones.

Bei dem Spiel handelt es sich um einen Vertreter des "Battle Royale"-Genres, bei dem mehrere Dutzend Spieler in einer Arena gegeneinander antreten, mit dem Ziel, dass am Ende nur noch einer – der Gewinner – übrigbleibt. Spieltechnisch gesehen ist PUBG ein sogenannter Shooter, bei dem durch den Einsatz unterschiedlicher Waffen, unter anderem Pistolen und Gewehren, Gegner nach und nach ausgeschaltet werden sollen.

Bereits kurz nach Veröffentlichung erreichte das Spiel eine enorme Popularität und kommerziellen sowie kritischen Erfolg. Heute zählt "PlayerUnknown's Battlegrounds" zu den bisher erfolgreichsten Videospielen, konnte sich bis Ende 2021 über 75 Millionen Mal verkaufen und einen weltweiten Umsatz von über 13 Milliarden US-Dollar generieren.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • pcgamesn.com: "PUBG is too violent and must be banned, says Taliban"
  • nme.com: "The Taliban is banning ‘PUBG’ for "promoting violence"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
AfghanistanPakistanTalibanTwitter

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website