Sie sind hier: Home > Digital > Elektronik > Fernsehen & HIFI >

ARD und ZDF wollen mehr Youtube-Präsenz

GEZ-Gebühren steigen nicht  

ARD und ZDF wollen mehr auf Youtube zeigen

14.07.2017, 17:26 Uhr | rk, t-online.de

ARD und ZDF wollen mehr Youtube-Präsenz. ZDF-Verwaltungsratschefin Dreyer: "Digitalisierung birgt Spar-Chancen" (Quelle: dpa/Uli Deck)

ZDF-Verwaltungsratschefin Dreyer: "Digitalisierung birgt Spar-Chancen" (Quelle: Uli Deck/dpa)

Im Interview mit der "Allgemeinen Zeitung Mainz" bestätigt die Vorsitzende des ZDF-Verwaltungsrates Malu Dreyer die Plane, über Youtube jüngere Zuschauer zu erreichen. Dass Beiträge nach einer Woche aus der Mediathek gelöscht werden, müsse überdacht werden.

Das ZDF will sparen und sich gleichzeitig modernisieren. Im Mittelpunkt steht dabei das Online-Angebot in der Mediathek und bei Youtube. "Allerdings ist unser Engagement auf Drittplattformen derzeit durch den gesetzten Rechtsrahmen auf die Funktion einer 'Litfaßsäule', die auf unser zentrales eigenes Angebot - die Mediathek - aufmerksam machen soll, beschränkt.", erklärte ZDF-.Sprecherin Anja Scherer Golem.de.

On-demand-Verbot lässt Rechte brachliegen

Oftmals können Online-Nutzungsrechte für eingekaufte Spielfilme und Serien nicht vom ZDF wahrgenommen werden, weil dem öffentlich-rechtlichen Sender das Angebot auf Abruf laut Rundfunkstaatsvertrag verwehrt ist. Der kommerzielle Filmmarkt würde beeinträchtigt. Der "Allgemeinen Zeitung Mainz" erklärte Dreyer: "Die Nicht-Nutzung dieser Rechte stößt bei vielen Beitragszahlerinnen und Beitragszahlern zu Recht auf Unverständnis. Angestrebt wird daher eine Regelung, die den Anstalten die bessere Nutzung ohnehin vorhandener Rechte im Bereich angekaufter Programminhalte ermöglicht."

Gebühren sollen nicht steigen

"Gerade in Zeiten von Fake News brauchen wir gut recherchierte Sendungen", bekräftige Malu Dreyer im Interview. Mediennutzung sei nicht kostenlos und der Öffentlich-Rechtliche Rundfunk müsse sehen, wie der Qualitätsanspruch, das Ziel, Kosten zu senken und stabile GEZ-Gebühren miteinander vereinbar sind.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die DSL-Alternative mit LTE50, pausieren jederzeit möglich
den congstar Homespot 100 entdecken
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Elektronik > Fernsehen & HIFI

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe