• Home
  • Digital
  • Smartphone
  • Apple
  • Apple und Amazon kämpfen um James Bond


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRussland droht NorwegenSymbolbild für einen TextWärmepumpen für alle? Neue OffensiveSymbolbild für ein VideoRussische Panzerkolonne fährt in eine FalleSymbolbild für einen TextTennis: Deutsche attackiert PartnerinSymbolbild für einen TextArmut in Deutschland auf HöchststandSymbolbild für einen TextFahrer erleidet Verbrennungen: VW-RückrufSymbolbild für einen TextWerder Bremen mit Transfer-DoppelschlagSymbolbild für ein Video"Große Tennis-Karriere geht zu Ende"Symbolbild für einen Text"Bauer sucht Frau"-Paar erwartet BabySymbolbild für einen TextZDF-Serienstar von Freundin getrenntSymbolbild für einen TextLeipzigerin von Scientology verschleppt?Symbolbild für einen Watson TeaserLena Meyer-Landrut plant radikalen SchrittSymbolbild für einen TextSchlechtes Hören erhöht das Demenzrisiko

Apple und Amazon kämpfen um James Bond

Von dpa
Aktualisiert am 07.09.2017Lesedauer: 1 Min.
Amazon und Apple buhlen im Vertriebsrechte für James Bond
Amazon und Apple wollen für den Bond-Deal mindestens so viel zahlen wie Warner Bros. (Quelle: Jonathan Olley/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Im Kampf um die Vertriebsrechte für die kommenden James-Bond-Filme sind jetzt auch die Online-Riesen Apple und Amazon eingestiegen. Einem Bericht des Branchenblatts "Hollywood Reporter" zufolge, sind beide Unternehmen bereit, mindestens so viel auszugeben wie das Hollywood-Studio Warner Bros.

Sony, das bis 2015 den Kinovertrieb für die Filme über Agent 007 verantwortete, will sich ebenso die Rechte sichern wie auch die Konkurrenten Universal und Fox - es kommt zur Bieterschlacht der Giganten.

Neulinge mit tiefen Taschen

Mit Apple und Amazon sprengen nun aber zwei Außenstehende mit tiefen Taschen den Kreis der üblichen Anwärter. Amazon ist bereits ein etablierter Produzent von Fernsehinhalten für seinen hauseigenen Prime-Streamingdienst. Und der iPhone-Konzern soll laut jüngsten Medienberichten eine Milliarde Dollar für eine Offensive bei Videoinhalten zurückgestellt haben und holte sich zudem zwei Spitzenmanager von Sonys TV-Studios, Zack Van Amburg und Jamie Erlicht.

Obwohl der jüngste 007-Film "Spectre" 2015 rund 900 Millionen Dollar einspielte und der Vorgänger "Skyfall" mit 1,1 Milliarden Dollar einen Rekord für die Serie aufstellte, gilt das geschäftliche Potenzial von James Bond in Hollywood als nicht ausgeschöpft. So machte zum Beispiel der von Disney gekaufte Comic-Verlag Marvel mit TV-Serien über seine Superhelden vor, wie man zusätzlich zu Filmen auch auf dem kleineren Bildschirm Geld verdienen kann.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
AmazonAppleSony

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website