Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone >

Datenweitergabe: WhatsApp lässt Einsprüche der Nutzer angeblich abblitzen

Unerlaubte Datenweitergabe  

WhatsApp weist angeblich Datenschutz-Ansprüche der Nutzer ab

20.11.2018, 13:13 Uhr | str, t-online.de

Datenweitergabe: WhatsApp lässt Einsprüche der Nutzer angeblich abblitzen. Instagram, WhatsApp und Facebook: Alle drei Apps gehören zum Facebook-Imperium. (Quelle: Getty Images/alexsl)

Instagram, WhatsApp und Facebook: Alle drei Apps gehören zum Facebook-Imperium. (Quelle: alexsl/Getty Images)

WhatsApp-Nutzer können der App verbieten, private Daten an den Mutterkonzern Facebook weiterzugeben. Doch dieser Wunsch wird vom Unternehmen systematisch ignoriert, behaupten Datenschützer. Jetzt macht die Bundesdatenschutzbeauftragte Druck. 

Dass WhatsApp Nutzerdaten mit dem Mutterkonzern Facebook und anderen Dienstleistern teilt, ist bereits bekannt. Es steht so in den Datenschutzrichtlinien der App. Laut der neuen europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) können Nutzer aber seit dem 25. Mai 2018 dagegen Widerspruch einlegen. WhatsApp stellt dazu auf seiner Webseite eine Anleitung zur Verfügung

Das Unternehmen muss auf die Anträge innerhalb einer bestimmten Frist reagieren. Einzelne Nutzer warten aber immer noch auf eine abschließende Antwort, berichtet "golem.de". 

Die zuständige Bundesdatenschutzbeauftrage Andrea Voßhoff bietet den Betroffenen jetzt ihre Hilfe an und ermuntert sie, eine Beschwerde gegen WhatsApp einzulegen. Wer nicht innerhalb eines "angemessenen" Zeitraums eine Antwort von WhatsApp erhalten habe, könne sich an ihre Behörde wenden. Wie viele Nutzer betroffen sind, ist unklar. 

WhatsApp wollte auf Nachfrage von "golem.de" nicht sagen, wie viele Nutzer bisher von ihrem Widerspruchsrecht Gebrauch gemacht haben. Auch zum Bearbeitungsverfahren oder zur Zahl der akzeptierten oder abgelehnten Anträge macht das Unternehmen keine Angaben. Es ist also völlig unklar, ob und unter welchen Umständen WhatsApp den Wünschen seiner Nutzer nachkommt. 

Ein betroffener Nutzer erhielt nach Informationen von "golem.de" lediglich einen Hinweis, dass die Anfrage "einige komplexe Aspekte" beinhalte. Die Bearbeitung könne daher mehrere Monate in Anspruch nehmen. 

Tatsächlich gewährt die DSGVO eine Bearbeitungszeit von bis zu drei Monaten. Diese wurde jedoch laut dem Bericht längst überschritten. Die Bundesdatenschutzbeauftragte macht nun Druck: WhatsApp müsse dringend darlegen, warum die Datenweitergabe weiterhin notwendig sei.

Was macht WhatsApp mit Ihren Daten?

WhatsApp liest unter anderem Kontaktdaten, Geräte- und Nutzungsinformationen aus. Nach Darstellung des Unternehmens werden die personenbezogenen Daten mit Dritten geteilt, um den Service zu verbessern und die Sicherheit zu gewährleisten.

Der Hamburgische Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar hält den Datenaustausch für unzulässig und wollte bereits einen Stopp erzwingen. Für die Durchsetzung der DSGVO sind allerdings seit einigen Monaten die irischen Aufsichtsbehörden zuständig, wo Facebook seine europäische Niederlassung hat. Anders als die Bundesdatenschutzbeauftragte könnte die irische "Data Protection Commission" hohe Strafen verhängen. Die deutschen Behörden können lediglich als Beschwerdeführer Einfluss auf ein solches Verfahren nehmen. 

Welche Aussichten auf Erfolg hat ein Widerspruch?

Nach Angaben der Bundesdatenschutzbeauftragten ist jedoch noch keine einzige Nutzerbeschwerde wegen liegen gebliebener Anträge gegen WhatsApp eingegangen. Möglicherweise wussten viele betroffene Nutzer gar nicht, dass sie sich an die Bundesbehörde wenden können. Denkbar wäre aber auch, dass sich die Nutzer von dem langwierigen Prozess und den komplizierten Zusammenhängen entmutigen ließen.


Es ist unklar, ob und in welchem Umfang ein Einspruch gegen die Datenweitergabe bei WhatsApp überhaupt Aussichten auf Erfolg hat – oder wie sich das auf die Funktionsweise der App auswirken würde.

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
FINAL SALE: Sparen Sie jetzt 30% extra auf Sale-Artikel
bei TOM TAILOR
Anzeige
Magenta Sport + Sky Sport Kompakt: 3 Monate inkl.*
Aktion für Telekom Kunden
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone > WhatsApp

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019