Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone >

"Lidl Pay": Discounter Lidl plant offenbar ein eigenes Bezahlsystem

"Lidl Pay"  

Lidl plant offenbar eigenes Bezahlsystem

08.07.2019, 11:56 Uhr | str, t-online.de

"Lidl Pay": Discounter Lidl plant offenbar ein eigenes Bezahlsystem. Das Bild zeigt die Einfahrt zu einem Lidl-Markt: Die Supermarkt-Kette führt ihr eigenes mobiles Bezahlsystem ein.  (Quelle: imago images/Geisser)

Das Bild zeigt die Einfahrt zu einem Lidl-Markt: Die Supermarkt-Kette führt ihr eigenes mobiles Bezahlsystem ein. (Quelle: Geisser/imago images)

Mit Apps wie Google Pay können Kunden im Supermarkt per Smartphone statt mit Bargeld oder Karte zahlen. Laut Medienberichten plant die Supermarktkette Lidl nun eine eigene Lösung. 

Nach seiner umstrittenen digitalen Kundenkarte plant Lidl offenbar seinen nächsten Coup: Wie die "Lebensmittelzeitung" und die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" berichten, will der Discounter ab 2020 eine eigene mobile Bezahlmöglichkeit auf den Markt bringen. Laut den Berichten werde die "Lidl Pay"-App derzeit in Spanien getestet. 

Schon heute können Kunden in Deutschland mit Apps wie Google Pay oder Apple Pay mit dem Smartphone an der Supermarktkasse zahlen. Das Handy ersetzt dabei die Kredit- oder Debitkarten, mit denen man dank NFC-Chips ebenfalls kontaktlos zahlen kann. Dazu muss man die Karte, beziehungsweise das Smartphone, nur ganz nah an das Terminal halten. 

"Lidl Pay" setzt hingegen auf QR-Codes auf dem Smartphone. Der Code wird an der Kasse gescannt, woraufhin die in der App hinterlegte Kreditkarte mit dem angegebenen Betrag belastet wird. Laut "FAZ" könnte Lidl auch die Bezahlung per Lastschriftverfahren ermöglichen. 


Um den Service nutzen zu können, müssen Kunden allerdings die App Lidl Plus herunterladen. Die App lockt mit Rabattaktionen, will aber im Gegenzug möglichst viel über das Einkaufsverhalten des Nutzers in Erfahrung bringen. Genau darum könnte es auch bei der Einführung des eigenen Bezahldienstes gehen. Laut "t3n" vermeidet Lidl dadurch außerdem die anfallenden Transaktionsgebühren. 

Datenschützer dürften den Plänen skeptisch gegenüberstehen. Vergangenen Monat erst war Lidl wegen seiner digitalen Kundenkarte in die Kritik geraten. 

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone

shopping-portal