Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone >

WhatsApp bestreitet Expertenbericht über Schwachstellen

Manipulierte Chatverläufe?  

WhatsApp bestreitet Expertenbericht über Schwachstellen

08.08.2019, 17:36 Uhr | dpa

WhatsApp bestreitet Expertenbericht über Schwachstellen. Chatverlauf bei WhatsApp: Eine Sicherheitsfirma erklärte, dass sich Chatverläufe manipulieren lassen.  (Quelle: dpa/Sina Schuldt)

Chatverlauf bei WhatsApp: Eine Sicherheitsfirma erklärte, dass sich Chatverläufe manipulieren lassen. (Quelle: Sina Schuldt/dpa)

WhatsApp betont stets, dass die Chatverläufe im Messenger sicher seien. Eine Sicherheitsfirma will nun das Gegenteil bewiesen haben. Doch WhatsApp sieht das anders.

WhatsApp hat den Vorwurf einer IT-Sicherheitsfirma zurückgewiesen, seit einem Jahr eine Lücke in der Verschlüsselung des Dienstes offenzulassen.

"Wir haben das Thema vor einem Jahr sorgfältig geprüft und es ist falsch, zu unterstellen, dass es eine Schwachstelle in der Sicherheit von WhatsApp gibt", erklärte ein Facebook-Sprecher am Donnerstag.

Sicherheitsfirma zeigte, wie sich Chatverläufe manipulieren lassen

Sicherheitsforscher der Firma Check Point hatten zuvor auf der Konferenz Black Hat in Las Vegas beschrieben, wie Chatverläufe manipuliert werden könnten, indem man die Identität der Quelle bei der Zitier-Funktion oder den Inhalt einer Antwort verfälscht.

Die Sicherheitsforscher erklärten, sie hätten die Verschlüsselung rekonstruiert – durch die Umkehrung des Algorithmus, der zur Entschlüsselung von Datensätzen dient. WhatsApp konterte, das von ihnen beschriebene Szenario sei vergleichbar damit, wie man Antworten in einem E-Mail-Wechsel manipulieren könne. Dort könne man auch etwas vortäuschen, was ursprünglich nie geschrieben worden sei.

WhatsApp erklärt Ende-zu-Ende-Verschlüsselung als sicher

WhatsApp betrachtet das "Signal"-Verschlüsselungsprotokoll, auf dem der Dienst aufsetzt, weiterhin als sicher. WhatsApp mit rund 1,5 Milliarden Nutzern wirbt mit Komplett-Verschlüsselung für sich, bei der nur Absender und Empfänger Inhalte sehen können, aber keine Dritten – nicht einmal der Dienst selbst.


Facebook arbeitet gerade daran, WhatsApp, dem zweiten Facebook-Chatdienst Messenger und der Nachrichten-Funktion von Instagram auf eine gemeinsame technische Infrastruktur zu bringen. Dabei versicherte Facebook-Chef Mark Zuckerberg, dass das Online-Netzwerk stärker auf Ende-zu-Ende-Verschlüsselung setzen werde.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sie können alles tragen, wenn Sie Sie sind
MY TRUE ME - Mode ab Größe 44
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone > WhatsApp

shopping-portal