Sie sind hier: Home > Digital > Computer >

Fast wie ein Mensch! Dieser Roboter wirkt erschreckend echt

Engineered Arts  

Dieser Roboter wirkt erschreckend echt

06.12.2021, 16:24 Uhr | t-online, sha

 (Quelle: Glomex)
Video von "menschlichem" Roboter spaltet das Netz

„Ameca" ist irgendetwas zwischen faszinierend und furchteinflößend. Ein Video des Herstellers zeigt, wie der menschenähnliche Roboter aufzuwachen scheint.

Manche finden es faszinierend, andere gruselig: Diese künstliche Intelligenz ist einem echten Menschen zum verwechseln ähnlich. (Quelle: Bit Projects News)


Ein britisches Unternehmen hat einen Roboter erschaffen, dessen Gesichtsausdrücke denen des Menschen ähneln. Das ist beeindruckend und verstörend zugleich.

Die britische Firma Engineered Arts hat einen humanoiden Roboter mit menschlicher Mimik entwickelt. In einem Video präsentierte der Hersteller den Roboter namens Ameca.

Das Besondere: Die Gesichtsausdrücke des Roboters wirken verblüffend echt. Robotergesichter authentisch zu gestalten ist immer wieder eine Herausforderung der Hersteller.

Hohe Akzeptanz der Mimik

Dabei versuchen die Firmen, den sogenannten Uncanny-Valley-Effekt zu verhindern. Dieser Begriff beschreibt ein Phänomen, der bei der Betrachtung von künstlich geschaffenen Figuren wie Robotern auftritt.

Weil die Bewegungen und Gesichtsausdrücke der Maschinen oft gestellt und künstlich wirken, entsteht im menschlichen Bewusstein eine Akzeptanzlücke – das Uncanny Valley.

Bei Ameca tritt der Effekt zwar nicht auf. Trotzdem wirken die Gesichtsausdrücke des Roboters gerade wegen der Ähnlichkeit zum Menschen befremdlich.

Ameca kommuniziert wie ein Chatbot

Ameca kann anders als zum Beispiel die Roboter von Boston Dynamics nicht herumlaufen. Immer wieder lässt der Hersteller seine Maschinen in Videos tanzen und springen.

Boston Dynamics wurde im Sommer von Hyundai übernommen und entwickelt Roboter, die bei Rettungseinsätzen und Erkundungen in schlecht zugänglichen Gebieten eingesetzt werden können.

Für die hauseigenen Roboter verwendet Engineered Arts auch keine Künstliche Intelligenz. Die Maschine kommuniziere vergleichbar mit einem Chatbot, heißt es.

Das reicht dem Hersteller auch, denn das Unternehmen entwickelt seine Roboter lediglich "für Wissenschaftszentren, Themenparks und Unternehmen, die ein großes Publikum anziehen wollen", wie es auf der Firmen-Website heißt.

Roboter Mesmer sieht noch menschlicher aus

Neben Ameca hat Engineered Arts noch einen anderen Roboter namens Mesmer entwickelt. Dessen Gesichtsausdrücke wirken noch überzeugender.

Laut eigenen Angaben verwendet Hersteller Engineered Arts bei seinen Robotern 3D-Scans von echten Gesichtern. Damit werde der Maschine eine genaue Knochen- und Hauttextur verliehen.

Engineered Arts will seinen humanoiden Roboter Ameca Anfang Januar auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas vorstellen.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Computer > Hardware

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: