• Home
  • Digital
  • Computer
  • Hardware
  • PC
  • Computer Apple Mac Pro im Test


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen TextRussland zahlt f├Ąllige Zinsschulden nichtSymbolbild f├╝r einen TextMan├ę verdient so viel wie Torh├╝ter Neuer Symbolbild f├╝r einen TextTV-Star wird zweimal wiederbelebtSymbolbild f├╝r einen TextUnbekannter attackiert Athleten kurz vor RennenSymbolbild f├╝r einen TextUN-Drogenbericht 2022 vorgestelltSymbolbild f├╝r einen TextNationalspieler tritt gegen Ex-Trainer nach Symbolbild f├╝r einen TextHaus in Birmingham explodiertSymbolbild f├╝r einen TextSalzgitter: Mord-Verd├Ąchtiger in PsychiatrieSymbolbild f├╝r einen TextJanina Uhse teilt neues Foto als MutterSymbolbild f├╝r einen Text50-Mio-Transfer in England vor AbschlussSymbolbild f├╝r einen Watson TeaserQueen: Insider ├╝ber besondere BeziehungSymbolbild f├╝r einen TextJetzt testen: Was f├╝r ein Herrscher sind Sie?

Apple Mac Pro im Test

pc-welt, pcwelt.de

Aktualisiert am 15.03.2010Lesedauer: 8 Min.
Apple Mac Pro im Test
Apple Mac Pro im Test (Quelle: pcwelt)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Unter den Desktop-Computern von Apple hat der Mac Pro die beste Ausstattung mit der h├Âchsten Leistungsf├Ąhigkeit unter der Haube. Unser Testexemplar verf├╝gte ├╝ber zwei Prozessoren mit insgesamt acht Kernen, die dank Hyperthreading bis zu 16 Berechnungen gleichzeitig ausf├╝hren. Auch die restliche Ausstattung gen├╝gt h├Âchsten Anspr├╝chen: 12 GB RAM und eine Festplattenkapazit├Ąt von vier Terabyte kann das Kraftpaket ebenso vorweisen wie ein WLAN-Modul und Bluetooth. Aufgrund dieser CPU-Leistung ist der Mac Pro ein bevorzugtes Arbeitswerkzeug in den Bereichen Grafik- und Videobearbeitung. CAD und Rendering-Aufgaben ├╝bernimmt im Profi-Bereich der Apple Mac Pro bevorzugt wegen seines guten Zusammenspiels der leistungsf├Ąhigen Hardware mit Mac OS X.

Um Apple-Computer und -Notebooks mit den Konkurrenten aus der Windows-Welt zu vergleichen, installieren wir ├╝blicherweise Windows in der jeweils neuesten Version auf dem Mac. Apple selbst erlaubt dies seit 2006 und stellt daf├╝r den Boot Camp Assistenten samt Windows-Treiberpaket zur Verf├╝gung. Seit Januar 2010 gibt es von Apple aktuelle Boot-Camp-Treiber, die nun auch die Installation von Windows 7 auf Macs unterst├╝tzen sollen.

Ausstattung

In unserem Testexemplar des Apple Mac Pro waren zwei CPUs verbaut, die wir sonst eher in Servern finden: Der Intel Xeon X5570 hat vier physikalische Prozessorkerne und eine regul├Ąre Taktfrequenz von 2,93 GHz. W├Ąhrend unserer Tests zeigte das Tool CPU-Z eine maximale Taktfrequenz von 3,2 GHz an. Auch die Arbeitsspeicherkapazit├Ąt ist mit 12 Gigabyte ├╝ppig bemessen. Als Grafikkarte fanden wir eine ATI Radeon HD 4870 mit 512 MB GDDR5-Speicher im Apple Mac Pro.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Sorge um "Superh├Ąndler" Paco Steinbeck ÔÇô "Noch sehr schwach"
Paco Steinbeck: Vergangenes Jahr war er bei "Promi Big Brother" dabei.


Vier Festplatten des Typs Western Digital WD1001FALS-41K1B0 mit einem Fassungsverm├Âgen von jeweils einem Terabyte waren im Apple Mac Pro eingebaut. Auf der ersten Festplatte befand sich als Betriebssystem Mac OS X 10.6.2 Snow Leopard. Die restlichen drei Festplatten waren in einem RAID-Verbund zusammengefasst. In den obersten Laufwerkschacht hat Apple einen DVD-Brenner eingebaut, Blu-Ray-Laufwerke stehen bei der Konfiguration im Webshop f├╝r den Apple Mac Pro nicht zur Verf├╝gung. In unserer Konfiguration kostet der Apple Mac Pro stolze 6.700 Euro.

Neben dem schicken ├Ąu├čerlichen Aluminium-Design ├╝berzeugte uns im Test beim Apple Mac Pro insbesondere der innere Aufbau: Alle wichtigen internen Komponenten k├Ânnen Sie m├╝helos ohne Schraubenzieher wechseln. Die Festplatten sitzen in vier nummerierten Einbauschsch├Ąchten, die Sie mit einem Handgriff herausziehen. Dasselbe gilt f├╝r die separate Platine mit den CPUs und sechs Speichermodulen, den Einbauschacht f├╝r die optischen Laufwerke und den Netzteil-Schacht. Lediglich die Grafikkarte ist mit einer Schraube an der Geh├Ąuser├╝ckseite befestigt. Die wenigen Kabelverbindungen innerhalb des Apple Mac Pro sind dezent hinter Zwischenw├Ąnden verlegt. Frei herumbaumelnde Kabel oder Stecker gibt es nicht, was insbesondere der Bel├╝ftung zu Gute kommt.

Anschl├╝sse

Auf der Frontseite bietet der Apple Mac Pro zwei USB-Buchsen sowie zwei Firewire-800-Schnittstellen. Einen Kopfh├Ârer k├Ânnen Sie ebenfalls anschlie├čen, allerdings fehlt eine Mikrofonbuchse. Ein Headset k├Ânnen Sie also nur auf der R├╝ckseite einst├Âpseln. Einen Speicherkartenleser suchten wir vergebens. Auf der R├╝ckseite hat der Apple Mac Pro drei USB-Buchsen und zwei weitere Firewire-800-Schnittstellen. Neben zwei Gigabit-Ethernet-Ports gibt es je einen S/P-DIF-Ein- und Ausgang sowie Line-In und Line-Out (jeweils analog). Die Grafikkarte hat zwei Ausg├Ąnge, und zwar DVI und Mini-Displayport. Vermisst haben wir eSATA- und HDMI-Buchsen.

Apple Mac Pro: Windows-Installation ├╝ber Boot Camp

In der Regel installieren wir Windows auf Apple-Computern ├╝ber den Boot-Camp-Assistenten, so wie wir dies bereits letztes Jahr in diesem Ratgeber dokumentiert haben: Technik-Check Apple Boot Camp - so installieren Sie Windows auf dem Apple Mac. Bei unserem Testger├Ąt des Mac Pro war dies allerdings zuerst nicht m├Âglich: Beim Start des Assistenten bekamen wir folgende Meldung: "Der Boot Camp Assistent kann nicht verwendet werden. Vor der Verwendung dieses Assistenten m├╝ssen Sie die Boot-ROM-Firmware Ihres Computers aktualisieren." Bei der Ausf├╝hrung des EFI-Firmware-Updates informierte uns der Mac Pro allerdings dar├╝ber, dass die aktuelle Version 1.4 bereits installiert sei.

Auf Anfrage teilte uns Apple folgendes Vorgehen mit: Damit der Boot Camp Assistent auf dem Apple Mac Pro startet, m├╝ssen Sie den PRAM- und den NVRAM-Speicher zur├╝cksetzen. Hierzu fahren sie den Computer herunter. W├Ąhrend des n├Ąchsten Systemstarts halten Sie sofort nach dem Einschalten und bevor der graue Bildschirm erscheint, die Befehlstaste (Apfel), Wahltaste (Alt) sowie die Buchstabentasten P und R gleichzeitig gedr├╝ckt. Diese vier Tasten m├╝ssen Sie bis zum n├Ąchsten automatischen Neustart, also bis zum zweiten Ert├Ânen des Apple-Starttons gedr├╝ckt halten. Dann lassen Sie die Tasten los und fahren Mac OS X hoch. Die entsprechende Anleitung gibt es bei Apple hier: PRAM und NVRAM beim Mac zur├╝cksetzen.

Mit folgendem Kniff konnten wir ├╝brigens trotzdem Windows 7 auch ohne L├Âschen des PRAM- und NVRAM-Speichers auf dem Apple Mac Pro installieren: Unter Mac OS X legten wir die Installations-DVD von Windows 7 in den DVD-Brenner. Nach dem Herunterfahren des Computers entfernten wir alle vier Festplatten aus dem Geh├Ąuse und setzten anschlie├čend die zweite, leere Festplatte in den ersten Festplatten-Steckplatz. Nach dem Einschalten hielten wir die ALT-Taste gedr├╝ckt, um das Boot-Men├╝ des Computers zu sehen. Hier w├Ąhlten wir als Start-Medium die Windows DVD. Nach dem Start der Windows-Installation l├Âschten wir die vorhandene Partition auf der Festplatte, legten eine neue Partition an und formatierten diese mit dem Windows-Dateisystem NTFS. Die Installation von Windows 7 verlief auch in diesem Fall reibungslos.

Nun wollten wir wissen, ob der Apple Mac Pro uns beim n├Ąchsten Systemstart auch ohne Boot Camp die Auswahl zwischen Mac OS X und Windows erlauben w├╝rde. Bei heruntergefahrenem Computer setzten wir die erste Festplatte mit Mac OS X in den ersten Schacht, Festplatte zwei mit Windows 7 in den zweiten Schacht und die beiden restlichen Platten in die Sch├Ąchte drei und vier. Nach dem Einschalten hielten wir wieder die Alt-Taste gedr├╝ckt - und siehe da: Der Bootmanager erlaubte uns sowohl den Start von Mac OS X als auch Windows 7.

Eine freudige ├ťberraschung bot ein erster Blick in den Ger├Ątemanager: Windows 7 hatte alle Hardware-Komponenten des Apple Mac Pro erkannt - kein einziger Treiber fehlte. Unter dem Punkt "Prozessoren" zeigte der Ger├Ątemanager alle 16 Threads der beiden CPUs an. Obwohl Windows 7 alle Hardware-Komponenten erkannt hatte, wollten wir trotzdem die Boot-Camp-Treiber unter Windows installieren. Der Apple Mac Pro beendete das Installation der Boot-Camp-Version 3.0 von der Installations-DVD allerdings mit einem "unerwarteten Fehler" und dem Fehlercode 2229. Auch eine direkte Installation der neuen Boot-Camp-Version 3.1 war nicht m├Âglich, da diese eine vorherige Version voraussetzt. Also suchten wir bei Intel die aktuellsten Chipsatz-Treiber und bei AMD/ATI die neuesten Catalyst-Treiber. Den Chipsatztreiber k├Ânnen Sie hier herunterladen: Intel 5520 Chipsatz-Treiber f├╝r Windows. Die aktuellen ATI-Treiber finden Sie hier: ATI Catalyst Suite for Windows 7 (64 bit). Bei Apple haben wir bez├╝glich der Boot-Camp-Installation unter Windows 7 angefragt und um eine L├Âsung des Problems gebeten.

Loading...
Loading...
Loading...

Apple Mac Pro: Tempo

Dass der Apple Mac Pro aufgrund seiner Grafikkarte bei der 3D-Leistung nicht mit Spiele-PCs konkurrieren kann, die mehrere Grafikkarten mit zwei bis vier Grafikchips mitbringen, war vorauszusehen. Bei einer ersten Testinstallation von Windows 7 Home Premium ├╝berraschte uns im Test, dass die CPU-Leistung nicht mit der unserer bisher getesteten Spiele-PCs mithalten konnte. Bei der Ausf├╝hrung unserer beiden Benchmark-Tools Cinebench 10 und 11.5 entdeckten wir, dass der Apple Mac Pro im Multiple CPU Render Test jeweils nur acht Prozesse gleichzeitig abarbeitete.

Da es beide Tools auch in einer Version f├╝r Mac OS X gibt, konnten wir die Programmausf├╝hrung gut vergleichen: Unter Mac OS X arbeiteten in beiden Programmen im Multiple CPU Render Test 16 Threads gleichzeitig. Und damit unterschieden sich auch die Ergebnisse eklatant: Unter Windows 7 Home Premium erreichte der Apple Mac Pro mit lediglich 17.558 Punkten bei Cinebench 10 ein eher mittelm├Ą├čiges Ergebnis im Vergleich zu Spiele-PCs mit Intels Core i7. Mit der Kraft aller 16 Threads stellte er unter Mac OS X im Multiple CPU Render Test aber mit 27.176 Punkten einen neuen Rekord auf. Die Erkl├Ąrung fanden wir weder bei Microsoft noch bei Apple: Obwohl Windows 7 Home Premium laut Aussage von Microsoft zwei CPUs nutzt und 16 Threads im Ger├Ątemanager anzeigt, sind Berechnungen auf eine CPU beschr├Ąnkt. Um wirklich beide CPUs mit allen 16 Threads gleichzeitig nutzen zu k├Ânnen m├╝ssen Sie die Professional- oder Ultimate-Variante von Windows installieren.

Unter Windows 7 Ultimate sahen die Ergebnisse dann folgenderma├čen aus: Bei Anwendungen, die alle acht CPU-Kerne und 16 Threads nutzen, ist die Leistung signifikant besser. Unter Cinebench 10 war das Ergebnis im Single CPU Render Test nur unwesentlich besser. Daf├╝r bescherten die 16 Threads dem Apple Mac Pro im Multiple CPU Render Test ein traumhaftes Ergebnis von 29.396 Punkten. Auch bei unseren ma├čgeblichen Futuremark-Benchmarks war nur die CPU-Wertung unter Windows 7 Ultimate um Klassen besser. Betrug der CPU-Score unter 3D Mark Vantage mit einem Prozessor nur 19.063 Punkte, waren es mit zwei CPUs 36.787 Punkte. Aufgrund der gleichbleibenden Grafikleistung verbesserte sich das Gesamtergebnis unter 3D Mark Vantage unter Windows 7 Ultimate nur um etwa acht Prozent. Auch unter 3D Mark Vantage war das Gesamtergebnis mit zwei CPUs lediglich um rund 2,5 Prozent besser als mit einer CPU. Der Apple Mac Pro kann seine ganze Kraft also nur bei Anwendungen zeigen, die seine acht CPU-Kerne mit allen 16 Threads nutzen k├Ânnen.

Ergonomie

Im heruntergefahrenen Zustand zieht der Apple Mac Pro mit 3,9 Watt ├╝berdurchschnittlich viel Energie aus der Steckdose. Da es keinen Netzteilschalter gibt, k├Ânnen Sie dies nur durch Ziehen des Netzsteckers beziehungsweise eine Steckdosenleiste mit Schalter unterbinden. Auch im Desktop-Betrieb lag der Stromverbrauch mit 202,9 Watt ├╝ber dem Durchschnitt der Spiele-PCs, allerdings haben wir hier bei anderen Konkurrenten auch schon ├╝ber 400 Watt gemessen. Unter Volllast war der Verbrauch mit 386,9 Watt zwar hoch, f├╝r einen Computer mit dieser Leistungsf├Ąhigkeit aber noch im Rahmen. Zum Vergleich: Bei Spiele-PC-Konkurrenten haben wir hier schon ├╝ber 800 Watt ermittelt.

Beliebteste Videos
1
Olaf Scholz und Britta Ernst begr├╝├čen die Staats- und Regierungschefs der G7
Symbolbild f├╝r ein Video

Alle VideosPfeil nach rechts

Das Betriebsger├Ąusch des Apple Mac Pro ist im Desktop-Modus h├Ârbar, wenn der Rechner auf dem Schreibtisch steht, aber unauff├Ąllig, wenn Sie ihn unter dem Schreibtisch platzieren - 1,1 Sone haben wir im Labor ermittelt. Unter Last drehen die L├╝fter des Apple Mac Pro h├Âher, hier haben wir 1,8 Sone gemessen. Verglichen mit anderen luftgek├╝hlten PCs liegt dieses Ergebnis aber im guten Durchschnitt.

Fazit Apple Mac Pro

Der Apple Mac Pro kann in drei Disziplinen restlos ├╝berzeugen: Die CPU-Leistung ist ├╝berragend bei Anwendungen, die alle 16 Threads gleichzeitig nutzen. Das Hardware-Design mit den leicht wechselbaren Komponenten verdient Lob - bei der PC-Konkurrenz werden Sie das nur bei hochwertigen Gamer-Geh├Ąusen finden. Daf├╝r verleihen wir dem Apple Mac Pro unseren Design-Award. Und die Ausstattung mit zwei Prozessoren, 12 GB RAM und vier Terabyte-Festplatten ist schlicht ├╝berragend, was nat├╝rlich auch f├╝r den f├╝rstlichen Preis von 6.700 Euro gilt. ├ťberdimensioniert ist der Mac Pro allerdings f├╝r Anwender, die lediglich Anwendungen ausf├╝hren, welche nur einen oder zwei CPU-Kerne nutzen. In diesem Fall liegt das Potential des Apple Mac Pro brach. Die Leistung der Grafikkarte reicht nicht an die aktueller Spiele-PCs heran. Bei den Schnittstellen fehlen eSATA sowie HDMI, und auch Blu-Ray ist bei Apple immer noch kein Thema. Stromverbrauch und Lautst├Ąrke des Apple Mac Pro liegen , bezogen auf die Leistungsf├Ąhigkeit - auf akzeptablem Niveau. Insgesamt ist der Apple Mac Pro die erste Wahl f├╝r CPU-hungrige Rendering-Aufgaben im 3D- und Video-Bereich. F├╝r aktuelle Windows-Spiele ist die Grafikleistung aber zu schwach, und als reiner B├╝ro-PC ist der Apple Mac Pro schlicht ├╝berdimensioniert.

Alternative

Unser aktueller Temposieger ist der Hardware4u Gamers Dream Revision 3.2 GX4 f├╝r 4.300 Euro mit Intels Core i7 920.

Varianten

Apple Mac Pro mit Intel Xeon-CPU und wahlweise 2,26 GHz, 2,66 GHz oder 3,33 GHz
Apple Mac Pro mit bis zu 32 GB RAM
Apple Mac Pro mit RAID-Karte
Apple Mac Pro mit Festplattenkapazit├Ąt bis zu 8 Terabyte
Apple Mac Pro mit zwei DVD-Brennern
Apple Mac Pro mit Dual-Channel oder Quad-Channel Fibre Channel PCI-Express-Karte
Apple Mac Pro mit kabelloser Tastatur und Maus
Apple Mac Pro mit Mac OS X Server 10.6

Apple Mac Pro: Testergebnisse und technische Daten

ALLGEMEINE DATEN: Apple Mac Pro (PC)
Gesamtnote ausreichend (3,70)
Testkategorie PC ├╝ber 700 Euro
PC-Hersteller Apple
Apples Internetadresse www.apple.de
Preis rund 6700 Euro
Apples technische Hotline 01805/009433
Garantie des PC-Herstellers 12 Monate
BEWERTUNG (0-100 Punkte): Apple Mac Pro (PC)
Tempo (50%) 39
Ausstattung (20%) 100
Handhabung (10%) 27
Ergonomie (10%) 8
Service (10%) 26
Gesamtergebnis 46 von 100
Preis-Leistung ├╝berteuert
TESTERGEBNISSE: Apple Mac Pro (PC)
Benchmarks
PC Mark 05 12.291 PC-Marks
PCMark05 CPU 10.466 Punkte
PCMark05 Memory 7959 Punkte
PCMark05 Graphics 19.083 Punkte
PCMark05 HDD 7318 Punkte
3D Mark 06 16.779 3D-Marks
3D-Mark 06 SM 2.0 6061 Punkte
3D-Mark 06 HDR/SM3.0 7394 Punkte
3D-Mark 06 CPU 6622 Punkte
Cinebench 10 Rendering 1 CPU 4609 Punkte
Cinebench 10 Rendering X CPU 29.396 Punkte
Cinebench 10 Rendering OpenGL 7064 Punkte
3D Mark Vantage Score 11.753 Punkte
3D Mark Vantage GPU Score 9580 Punkte
3D Mark Vantage CPU Score 36.787 Punkte
PC Mark Vantage Score 8870 Punkte
PC Mark Vantage Memories 7101 Punkte
PC Mark Vantage Communications 8016 Punkte
PC Mark Vantage Productivity 8129 Punkte
PC Mark Vantage HDD 4855 Punkte
Stromverbrauch
Betrieb 202,9 Watt
Last 337,0 Watt
Standby 11,4 Watt
Shutdown 3,9 Watt
Aus 3,9 Watt
Betriebsger├Ąusch
Ruhe 27,5 dB(A) / 1,1 Sone
Last 32,8 dB(A) / 1,8 Sone
DIE TECHNISCHEN DATEN: Apple Mac Pro (PC)
Hauptplatine Apple Mac-F221BEC8
Chipsatz Intel 5520, Intel 82801JR (ICH10R)
Prozessor 2x Intel Xeon X5570 (8x 3,2 GHz)
Arbeitsspeicher 12278 MB
Grafikchip ATI Radeon HD 4870, 512 MB
Festplatte 4x Western Digital WD1001FALS-41K1B0; 4000,0 GB
optisches Leselaufwerk nein
Brenner DVD-Brenner (unterst├╝tzte Medientypen: DVD+R/+R DL/-R/-R DL/+RW/-RW)
Betriebssystem Mac OS X 10.6.2 Snow Leopard (Windows 7 Ultimate 64-Bit ├╝ber Boot Camp)
Office-Paket -
Brennprogramm -
Kommunikation
Ethernet 2 (10/100/1000 MBit/s)
WLAN 802.11n
Bluetooth ja
Schnittstellen Peripherie 7x USB, 4x Firewire
Schnittstellen Video 1x DVI, 1x Mini-Displayport
Kartenleser nein
Schnittstellen Audio
Mikrofon -
Kopfh├Ârer 1
Line-In 1
Line-Out 1
S/P-Dif in 1
S/P-Dif out 1

powered by ┬ę www.pcwelt.de

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Themen
AppleMicrosoftWindows

t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website