Sie sind hier: Home > Digital > Computer >

Intel ausgebootet: Apple will eigene Chips entwickeln

...

Intel-Aktie stürzt ab  

Apple will eigene Chips entwickeln

03.04.2018, 07:36 Uhr | dpa

Intel ausgebootet: Apple will eigene Chips entwickeln. Der verstorbene Apple-Mitgründer Steve Jobs nimmt von einem Intel-Mitarbeiter symbolisch einen Chip entgegen: Die langjährige Zusammenarbeit der beiden Konzerne könnte bald enden. (Quelle: dpa/Archivbild/Christoph Dernbach)

Der verstorbene Apple-Mitgründer Steve Jobs nimmt von einem Intel-Mitarbeiter symbolisch einen Chip entgegen: Die langjährige Zusammenarbeit der beiden Konzerne könnte bald enden. (Quelle: Archivbild/Christoph Dernbach/dpa)

Apple will offenbar ab 2020 eigene Prozessoren in seinen Mac-Computern einsetzen. Das hat die Aktie des Chip-Riesen Intel am Montag auf Talfahrt geschickt.

Apple nutzt seit über einem Jahrzehnt Intel-Chips in seinen Macs, während in Mobilgeräten wie iPhones und iPads Prozessoren aus eigener Entwicklung eingesetzt werden. Sie basieren auf der Architektur des Chipentwicklers ARM, Apple steckt da aber auch viele eigene Technologien rein. Schon seit Jahren wurde spekuliert, der Konzern könnte auch bei den Mac-Computer auf eigene Prozessoren umsteigen.

Intel schrumpfte schon zuvor

Intel verlor bereits das Rennen um den Platz in Smartphones und Tablets an die ARM-Welt – und setzt auf neue Geschäfte mit Rechenzentren und Autoindustrie, während der PC-Markt über Jahre geschrumpft ist.

Die Nachrichtenagentur Bloomberg schränkte ein, das Projekt mit dem Codenamen "Kalamata" sei noch in einer frühen Phase. Ziel sei, die Apple-Geräte noch besser zusammenarbeiten zu lassen. 

Apple hat rund eine Milliarde Mobilgeräte mit dem Betriebssystem iOS im Markt – und zehnmal weniger Macs. Deshalb wurde in den vergangenen Jahren bereits die Software der Computer zum Teil in Anlehnung an die iPhone-Bedienung angepasst und Apple führte bereits Funktionen ein, die nahtlos zwischen Mobilgeräten und Macs wechseln lassen.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Aktuelle Leserdiskussionen und Kommentare finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der vertraute Duft der NIVEA Creme als Eau de Toilette
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Computer > Hardware

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • erdbeerlounge.de
  • kino.de
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018