Sie sind hier: Home > Digital > Computer >

Apple testete Fingerabdruck-Scanner im Display

Gerüchte zum iPhone13   

Apple testete Fingerabdruck-Scanner im Display

24.08.2021, 15:34 Uhr | t-online, jnm

Apple testete Fingerabdruck-Scanner im Display. Das iPhone 12 (rechts) und iPhone 12 Pro (links) verfügen beide über ein OLED-Display mit natürlichen Farben. (Quelle: dpa/Christoph Dernbach)

Das iPhone 12 (rechts) und iPhone 12 Pro (links): In den aktuellen iPhones gibt es keinen Fingerabdruck-Scanner (Quelle: Christoph Dernbach/dpa)

Seit dem iPhone X setzt Apple beim Entsperren der iPhones auf Gesichtserkennung. Beim iPhone 13 wäre das beinahe anders gekommen, berichtet ein gut informierter Insider.

Als Apple mit dem iPhone 5s erstmals seinen in den Home-Knopf integrierten Fingerabdrucksensor – Touch ID – vorstellte, waren die Reaktionen zunächst verhalten. Doch schon wenig später wollte kaum jemand mehr auf die bequeme wie sichere Entsperrmethode verzichten.

Nur vier Jahre später schaffte Apple Touch ID jedoch schon wieder ab, zugunsten von Face ID: Hier können Nutzer ihr Telefon mit ihrem Gesicht entsperren. Doch spätestens mit der Pandemie und der häufigen Notwendigkeit, Masken zu tragen, die eine Entsperrung per Face-ID verhinderte, zeigte sich die Schwäche der Technologie.

Andere Smartphone-Hersteller sind bereits seit mehreren Jahren zu Scannern übergegangen, die unsichtbar im Display verbaut sind. Sie bieten zwar noch nicht ganz den Komfort und die Geschwindigkeit eines separaten Scanners, kommen aber bereits dicht an diese heran.

Apple war mit In-Display-Scannern unzufrieden

Apple scheint mit dem Fortschritt der Technik aber noch immer unzufrieden zu sein. Das zumindest schreibt Mark Gurman in seinem Newsletter Power On, aus dem das Portal "imore.com" zitiert. Der stets gut informierte Bloomberg-Journalist erklärt darin, dass Apple noch nicht vollständig überzeugt vom im Display verbauten Scanner gewesen sei, weshalb man darauf verzichtet habe, ihn im fertigen iPhone 13 zu verbauen.

Gurman ist sich zudem nicht sicher, ob Apple je diesen Ansatz wählen wird. Stattdessen hält er es für wahrscheinlicher, dass Apple die Sensoren für Face ID hinter das Display verschwinden lassen könnte – zumindest bei den teureren Pro-Modellen der iPhones.

Auch dies werde allerdings frühestens im kommenden Jahr der Fall sein. Beim iPhone 13, dessen Vorstellung in den kommenden Wochen erwartet wird, dürfte bestenfalls eine verkleinerte Aussparung (Notch) im Display zu erkennen sein.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Computer > Hardware

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: