Sie sind hier: Home > Digital > Elektronik >

Broadcom sagt Qualcomm-Übernahme endgültig ab

Nach Trumps Veto  

Broadcom zieht Übernahmeangebot für Qualcomm zurück

14.03.2018, 13:59 Uhr | AFP

Broadcom sagt Qualcomm-Übernahme endgültig ab. Qualcomm (Quelle: dpa/Andrej Sokolow)

Qualcomm: Monatelang hatte sich der Chiphersteller gegen die feindliche Übernahme aus Asien gewehrt. Jetzt wurde der Deal trotz Rekord-Gebots abgeblasen. (Quelle: Andrej Sokolow/dpa)

Nach dem Veto von US-Präsident Donald Trump gegen eine Übernahme des US-Halbleiterkonzerns Qualcomm durch den asiatischen Rivalen Broadcom hat der Konzern sein Angebot offiziell zurückgezogen.

"Auch wenn wir von diesem Ergebnis enttäuscht sind, werden wir uns daran halten", erklärte das in Singapur ansässige Unternehmen am Mittwoch mit Blick auf das Veto. Trump hatte seine Blockade des geplanten Deals mit Sicherheitsbedenken begründet.

Broadcom hatte den Versuch einer feindlichen Übernahme im November eingeleitet. Wäre sie gelungen, wäre es der mit Abstand größte Aufkauf innerhalb der Branche gewesen. Die Chiphersteller versuchen derzeit, dem scharfen Wettbewerb weltweit durch Aufkäufe und Zusammenschlüsse zu begegnen.

Auch US-Wirtschafts-Experten hatten Bedenken 

Trump legte sein Veto ein: Es gebe glaubhafte Hinweise, dass die Übernahme die nationale Sicherheit der Vereinigten Staaten zu beeinträchtigen drohe, erklärte das Weiße Haus am Montag. Trump forderte die Unternehmen demnach auf, "sofort und dauerhaft von der beabsichtigten Übernahme abzusehen".

Der US-Präsident folgte damit Empfehlungen des Komitees für ausländische Investitionen in den USA (CFIUS), das Übernahmen von US-Firmen durch ausländische Investoren auf mögliche Risiken für die nationale Sicherheit überprüft. Broadcom wies hingegen den Vorwurf, die Übernahme gefährde Sicherheitsinteressen, "entschieden" zurück.

Verwendete Quellen:
  • AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Elektronik

shopping-portal