Sie sind hier: Home > Digital >

Verbraucherschützer warnen: Auf Internet-Bewertungen ist kein Verlass

Verbraucherschützer warnen  

Auf Internet-Bewertungen kann man sich nicht verlassen

11.04.2018, 15:50 Uhr | dpa

Verbraucherschützer warnen: Auf Internet-Bewertungen ist kein Verlass. Eine ungeprüfte Online-Bewertung: Längst nicht alle Seitenbetreiber nehmen es dabei genau, Bewertungen zu prüfen. (Quelle: dpa/Andrea Warnecke)

Eine ungeprüfte Online-Bewertung: Längst nicht alle Seitenbetreiber nehmen es dabei genau, Bewertungen zu prüfen. (Quelle: Andrea Warnecke/dpa)

Hotels, Mixer, Handwerker, Restaurants: Im Netz wird alles bewertet. Doch manchmal führen die angeblichen Erfahrungsberichte absichtlich in die Irre. Wie unterscheidet man falsche von echten Rezensionen?

Bei Bewertungen im Netz bleiben Verbraucher besser skeptisch. Denn sie werden längst nicht immer gründlich genug geprüft. Das zeigt eine Analyse der Verbraucherzentrale Bayern. Demnach könnten Bewertungen verlässlicher sein, wenn Portale und Online-Shops mehr Instrumente zum Enttarnen von Fälschungen nutzen würden. Dazu gehören die automatische Kontrolle durch Algorithmen, eine Missbrauchsmeldefunktion für Nutzer und die Prüfung auffälliger Bewertungen durch eigene Mitarbeiter. Eine Kombination aller drei Instrumente bietet den besten Schutz vor Manipulationen. Nicht alle Portale arbeiteten aber so genau, kritisiert die Verbraucherzentrale.

Im besten Fall nutzen Seitenbetreiber alle drei Prüfverfahren und setzen für Verbraucher ausschließlich ideelle Anreize, um Bewertungen abzugeben. Im schlechtesten Fall hätten Prüfverfahren nur einen geringen Stellenwert, und Verbraucher werden mit Belohnungen wie Gutscheinen motiviert, Bewertungen abzugeben.

Bewertungen können beeinflusst worden sein

Im Zweifel ist also der Verbraucher gefordert, Bewertungen richtig einzuordnen – eine Detektivarbeit, die am Ende auch keine Gewissheit garantiert. Grundsätzlich sollten Nutzers stets im Blick behalten, dass Bewertungen von Herstellern, Händlern, Produktester-Clubs oder Vorteilsprogrammen beeinflusst worden sein könnten, erklärt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen und rät, sich folgende Fragen zu stellen: Welches Wissen mag der Verfasser einer Bewertung haben? Was hat er wirklich geprüft? Welche Absicht verfolgt er?

Und selbst wenn eine Rezension authentisch erscheint, gilt: Gerade Produktbewertungen sind oft nicht mehr als ein persönlicher Eindruck, so die Verbraucherschützer. Laien fehlten für die tiefergehende Beurteilung meist das Fachwissen sowie Test- und Vergleichsmöglichkeiten. In unabhängigen, großen Tests wie etwa bei der Stiftung Warentest fänden dagegen viele verschiedene Produkte Berücksichtigung. Denn wie gut ein einzelnes Produkt ist, zeige sich häufig erst beim Vergleich mit Alternativen.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
AnzeigeREIFENKONFIGURATOR

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal