Sie sind hier: Home > Digital >

BKA speichert Passagierdaten von Auslandsflügen

...

Mehr Überwachung  

BKA speichert Daten aller Passagiere von Auslandsflügen

28.05.2018, 08:56 Uhr | t-online.de, hd

BKA speichert Passagierdaten von Auslandsflügen. Ein Airbus A350: Das BKA speichert die Daten aller Passagiere in Deutschland - nicht nur der Lufthansa. (Quelle: imago)

Ein Airbus A350: Das BKA speichert die Daten aller Passagiere in Deutschland – nicht nur der Lufthansa. (Quelle: imago)

Das BKA darf seit dem 25. Mai Name, Anschrift, Telefonnummer und IP-Adresse von Passagieren, die ins Ausland fliegen, fünf Jahre lang speichern. Kritiker sprechen von einer Rasterfahndung.

Gespeichert werden laut einem Bericht von "netzpolitik.org" neben Name und Flugverbindung, auch der Sitzplatz und sogar die Essenswünsche. Experten zweifeln daran, ob diese Maßnahme verfassungsmäßig ist.

Bei der "Fluggastdatenspeicherung" müssen Fluggesellschaften Informationen über jeden Reisenden eines Auslandsflugs an das BKA übermitteln. Das sind laut "netzpolitik.org" bis zu 60 Einzeldaten. Das BKA darf sie fünf Jahre lang speichern, weitergeben und mit anderen Datenbanken vergleichen. Zugriff bekommen so auch Landeskriminalämter, Bundespolizei, Verfassungsschutz, Militärischer Abschirmdienst, Bundesnachrichtendienst, Europol und andere Staaten.

Die Basis für diese Speicherung ist eine EU-Richtlinie von 2016. Sie verpflichtet die Mitgliedstaaten, bis zum 25. Mai "ein System zur Fluggastdatenspeicherung" in den Ländern einzuführen. 

Fluggastdatenstelle kostet 65 Millionen im Jahr

Der Aufbau einer "Fluggastdatenzentralstelle" hat laut dem Bericht rund 78 Millionen Euro gekostet, die laufenden Kosten liegen bei 65 Millionen Euro pro Jahr.

Laut dem Bundesinnenministerium soll die Verarbeitung von Fluggastdaten der Verhütung und Verfolgung von terroristischen Straftaten und schwerer Kriminalität dienen. Dazu werden unter anderem die Polizeidatenbanken und Fahndungslisten mit den Passagierlisten abgeglichen. Auch "verdächtig geltende Reisemuster" sollen erkannt werden, um Verdächtige entdecken zu können.

Kritiker sprechen von "anlassloser Massenüberwachung"

Kritiker warnen vor einer Beschneidung der Grund- und Bürgerrechte und sprechen von einer Rasterfahndung und einer "anlasslosen Massenüberwachung".

Andere EU-Länder wollen dagegen die Massendatenspeicherung auch auf andere Verkehrsmittel ausweiten. So werden in Belgien bereits die Passagierdaten von Bus-, Schiffs- und Bahnreisenden gespeichert und ausgewertet.

Bericht von "netzpolitik.org"

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Jetzt bis zu 225,- € Gutschrift: Digitales Fernsehen
hier EntertainTV buchen
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018