Sie sind hier: Home > Digital > Audio >

Alexa: Amazon-Mitarbeiter hören Nutzergespräche von Sprachassistent an

Mithören und Mitschreiben  

Amazon wertet Privatgespräche mit Alexa aus

14.04.2019, 14:03 Uhr | dpa

Alexa: Amazon-Mitarbeiter hören Nutzergespräche von Sprachassistent an. Amazon Echo: Amazon-Mitarbeiter tippen Alexa-Sprachbefehle ab. (Quelle: imago images)

Amazon Echo: Amazon-Mitarbeiter tippen Alexa-Sprachbefehle ab. (Quelle: imago images)

Amazon lässt zum Teil Mitarbeiter aufgezeichnete Befehle von Nutzern an seine Assistenzsoftware Alexa anhören und abtippen, um die Spracherkennung zu verbessern. Viele Nutzer wissen davon nichts.

Der Konzern bestätigte die Vorgehensweise am Donnerstag dem Finanzdienst Bloomberg. "Wir versehen nur eine sehr geringe Auswahl an Alexa-Sprachaufnahmen mit Kommentaren, um das Kundenerlebnis zu verbessern."

Bloomberg zufolge wird diese Arbeit an diversen Standorten rund um die Welt erledigt, unter anderem in Boston, Costa Rica, Indien und Rumänien. Laut zwei Mitarbeitern in Bukarest bearbeiten sie dort pro Schicht bis zu 1.000 Mitschnitte. Ein Mitarbeiter aus Boston sagte, er habe zum Beispiel Aufzeichnungen mit den Worten "Taylor Swift" analysiert und sie mit der Anmerkung versehen, dass die Nutzer die Sängerin meinten.

"Beschäftigte haben keinen direkten Zugang zu Informationen, durch die eine Person oder ein Account bei diesem Verfahren identifiziert werden können", betonte Amazon in der Stellungnahme an Bloomberg. Der Finanzdienst berichtete zugleich, auf einem Screenshot zu einem solchen Transkriptions-Auftrag seien eine Account-Nummer, der Vorname des Nutzers sowie die Seriennummer des Geräts aufgeführt gewesen. Der Konzern erklärte, alle Informationen würden streng vertraulich behandelt und es werde mit Zugangseinschränkungen und Verschlüsselung gearbeitet.

Kunden können der Nutzung widersprechen

Aus Amazons Informationen zu Alexa geht bisher nicht eindeutig hervor, dass unter Umständen auch Menschen die Aufzeichnungen anhören könnten. "Zum Beispiel verwenden wir Ihre Befehle an Alexa, um unsere Systeme zur Spracherkennung und zum Verstehen natürlicher Sprachen zu trainieren", heißt es lediglich in Fragen und Antworten auf einer Amazon-Seite. Zugleich können Nutzer in den Einstellungen der Nutzung ihrer Aufnahmen zur Weiterentwicklung des Dienstes widersprechen.

In den Nutzungsbedingungen von Amazons Echo heißt es: "Um den Alexa Dienst zur Verfügung stellen zu können, zu personalisieren und um unsere Dienste zu verbessern,  verarbeitet und speichert Ihre Alexa Interaktionen, wie Ihre Spracheingaben, Musikwiedergabelisten und Ihre Alexa-To-do- und -Einkaufslisten in der Cloud. Erfahren Sie mehr über diese Sprachdienste, einschließlich wie Sie mit Ihrem Konto verbundene Sprachaufnahmen löschen können." Und weiter: "Zum Beispiel verwenden wir Ihre Befehle an Alexa, um unsere Systeme zur Spracherkennung und zum Verstehen natürlicher Sprachen zu trainieren. Je mehr Daten wir benutzen um diese Systeme zu trainieren, desto besser funktioniert Alexa, und das Trainieren mit Sprachaufzeichnungen von vielen unterschiedlichen Kunden hilft sicherzustellen, dass Alexa für jeden gut funktioniert."

Nutzer, die nicht möchten, dass Aufzeichnungen mit ihrer Stimme ausgewertet werden können dem auf der Privacy-Seite von Alexa widersprechen.

Dort muss man in den Einstellungen den Punkt "Verwalten Sie, wie Ihre Daten zur Verbesserung von Alexa genutzt werden dürfen" auswählen und sollte dann die folgenden beiden, zur Verfügung stehenden Optionen deaktivieren. Zum einen die Möglichkeit, dass die eigenen Sprachaufnahmen zur Entwicklung neuer Funktionen verwendet werden dürfen. Und zum anderen die Möglichkeit, dass die eigenen, über Alexa gesendeten Nachrichten zur Verbesserung der Genauigkeit von Abschriften herangezogen werden dürfen.

Von Amazon gab es am Donnerstag zunächst keine weiteren Stellungnahmen über die Erklärung an Bloomberg hinaus. Auch die Konkurrenten Apple und Google äußerten sich zunächst nicht zur Anfrage, ob sie auf eine ähnliche Vorgehensweise bei ihren Assistenten Siri und Google Assistant zurückgreifen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Eigene Recherche

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE

shopping-portal