Sie sind hier: Home > Digital > Elektronik >

Telekom und Flugsicherung setzen auf Flugdrohnen

Mit SIM-Karten und GPS  

Telekom und Flugsicherung setzen auf Flugdrohnen

29.05.2019, 12:14 Uhr | dpa

Telekom und Flugsicherung setzen auf Flugdrohnen. Telekom und Flugsicherung steigen ins Drohnengeschäft ein (Quelle: dpa/Julian Stratenschulte)

Eine private Drohne (r) fliegt durch die Luft, im Hintergrund fliegt ein Passagierflugzeug. Foto: Julian Stratenschulte/Archivbild (Quelle: Julian Stratenschulte/dpa)

Die Telekom und die Deutsche Flugsicherung wollen mit einer gemeinsam entwickelten Technologie Langstreckenflüge von Drohnen möglich machen. Bisher sind Flüge nur in Sichtweite des Drohnenpiloten erlaubt.

Die beiden Unternehmen gaben am Mittwoch in Frankfurt die Gründung ihrer Gemeinschaftsfirma "Droniq" bekannt: "Droniq bietet einen Einstieg in den kommerziellen Betrieb von unbemannten Fluggeräten, insbesondere für Drohnenflüge außerhalb der Sichtweite des Steuerers", erläuterte DFS-Chef Klaus-Dieter Scheurle.

Ermöglicht wird die Ortung der unbemannten Flugkörper über das Mobilfunknetz über größere Distanzen. Grundlage ist die Ausstattung der Drohnen mit Mobilfunk-SIM-Karten und einem GPS-System. Die Geräte werden den Angaben zufolge damit für die Fluglotsen ortbar, aus der Ferne lenkbar und können in Echtzeit Daten mit der Basis-Station austauschen.

Milliarden-Umsätze in Aussicht

In Drohnen-Langstreckenflügen stecken nach Einschätzung der Beteiligten Milliarden-Umsätze, etwa bei der Kontrolle von Stromtrassen oder Gleisen, in der Landwirtschaft oder bei der Überwachung von Bauprojekten. Einsatzmöglichkeiten werden auch bei Polizei, Feuerwehr und Rettungskräften gesehen, zum Beispiel bei der Suche nach Vermissten.


"Mit unserer Technik wird es endlich möglich, das volle Potenzial professionell genutzter Drohnen ausschöpfen zu können", erläuterte Tim Höttges, Chef der Deutschen Telekom. "Droniq" will sich zunächst auf den deutschen Markt konzentrieren. Eine spätere Expansion ins europäische Ausland ist geplant.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die neuesten Technik-Trends: Mieten ist das neue Kaufen
OTTO NOW entdecken
Anzeige
Sichern Sie sich 40% Rabatt auf den nächsten Möbeleinkauf
bei der Jubiläumsaktion auf XXXLutz
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Elektronik

shopping-portal