HomeDigitalElektronik

Lidl: Thermomix-Klon des Discounters ist "hochgradig unsicher"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextCDU: Bundestagswahl in Berlin wiederholenSymbolbild für einen TextRussischer Boxchampion muss zum MilitärSymbolbild für einen TextBericht: RB-Star vor Wechsel zu ChelseaSymbolbild für einen TextCharles III.: Münze vorgestelltSymbolbild für einen TextHohenzollern-Prinz ist totSymbolbild für einen TextRKI: Infektionsdruck nimmt deutlich zuSymbolbild für einen TextPolizei sprengt Apotheken-FundSymbolbild für einen TextUmfrage-Schock für Truss-ParteiSymbolbild für einen TextKönigshaus zensiert StaatsbegräbnisSymbolbild für einen TextEx-Dschungelkönigin ist Mutter gewordenSymbolbild für einen TextWiesn-Wirt beteiligt sich an SchlägereiSymbolbild für einen Watson Teaser"Illner": Merz erlebt böse ÜberraschungSymbolbild für einen TextBeherrschen Sie das Spiel der Könige?

Experten warnen vor Billig-Thermomix von Lidl

Von t-online, str

Aktualisiert am 19.06.2019Lesedauer: 2 Min.
Das Herstellerbild zeigt einen "Monsieur Cuisine Connect": Der Billig-Thermomix von Lidl ist hochgradig unsicher.
Das Herstellerbild zeigt einen "Monsieur Cuisine Connect": Der Billig-Thermomix von Lidl ist hochgradig unsicher. (Quelle: Lidl/Hersteller-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Als Lidl seinen Thermomix-Klon in die Filialen brachte, rissen sich die Kunden um das smarte Küchengerät. Doch Technik-Experten warnen vor dem Gebrauch. Der "Monsieur Cuisine Connect" sei hochgradig unsicher.

Ein neuer Thermomix kostet etwa 1.300 Euro. Bei Lidl gab es jedoch vor kurzem eine Kopie des beliebten Küchenwunders zu kaufen – für gerade einmal 359 Euro. In den Filialen führte das Super-Schnäppchen laut Medienberichten teilweise zu tumultartigen Szenen. Die Kunden rissen sich geradezu um den "Monsieur Cuisine Connect". Derzeit wird der Billig-Thermomix mit Touch-Display auf der Hersteller-Webseite als "Ausverkauft" angegeben.

Glaubt man jedoch den beiden Franzosen Alexis Viguie und Adrien Albisetti, sollten Käufer den smarten Küchenhelfer lieber nicht ans Internet anschließen. Denn wie die beiden Hacker herausfanden, verfügt das Gerät über ein verstecktes Mikrofon, das weder in der Anleitung erwähnt wird, noch benötigt wird. Der Thermomix-Klon hat schließlich keine Sprachsteuerung. Wozu also ein Mikrofon einbauen?

Das perfekte Spionagewerkzeug?

Lidl beteuert zwar, dass das Mikro nicht aktiv sei. Allerdings kann das niemand ohne Spezialausrüstung und entsprechende Technikkenntnisse überprüfen. Aus Nutzerperspektive handelt es sich bei dem Mikrofon im besten Fall um ein überflüssiges Detail. Im schlimmsten Fall wird es zum Sicherheits- und Privatsphäre-Albtraum, warnen Experten. Angreifer könnten Schwachstellen im Netzwerk und dem Gerät nutzen, um das Mikrofon zu aktivieren und zu Spionage-Zwecken zu missbrauchen.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Haushalte und kleinere Betriebe haben in der vergangenen Woche deutlich mehr Gas verbraucht als zu dieser Zeit in den Vorjahren. Die Bundesnetzagentur nennt die Zahlen «sehr ernüchternd» und fordert zu mehr Sparsamkeit auf.
Bundesnetzagentur: Privater Gasverbrauch steigt zu stark

Laut Viguie und Albisetti ist das durchaus möglich, denn auch bei der Software hat der Hersteller des "Monsieur Cuisine Connect" ordentlich geschlampt. So setzt das Gerät schon beim Verkauf auf eine veraltete Android-Version. Auf Sicherheits-Updates kann sich der Nutzer hier nicht verlassen. Alles in allem sorgt das dafür, dass der Billig-Thermomix mit wenig Aufwand gehackt und manipuliert werden kann.

Verbraucher im Stich gelasssen

Der Fall zeigt, wie wichtig es ist, bei sogenannten "smarten" Heimgeräten nicht nur auf den Preis, sondern auch auf die Sicherheitsaspekte zu achten. Hersteller bringen häufig Produkte auf den Markt, die selbst Mindeststandards nicht erfüllen und schon ab dem Verkauf unsicher sind. Auch die Versorgung mit Sicherheitsupdates ist mangelhaft.

Politiker und Sicherheitsexperten fordern schon seit langem strengere und verpflichtende Herstellervorgaben für internetfähige Geräte. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik arbeit zwar an einem IT-Sicherheitskennzeichen, das Verbrauchern künftig eine Orientierung beim Kauf von Smart-Home-Geräten bieten soll. Ein IT-Sicherheitsgesetz wie es die Große Koalition versprochen hatte, lässt aber noch auf sich warten. Dies wird von Verbraucherschützern regelmäßig kritisiert.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Androidpit: "Thermomix von Lidl: Monsieur Cuisine Connect ist katastrophal unsicher"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
HackerLidl

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website