Sie sind hier: Home > Digital > Netzpolitik >

Sacha Baron Cohen hält Anti-Facebook-Rede: "Borat"-Darsteller wettert gegen Mark Zuckerberg

Sacha Baron Cohen  

"Borat"-Darsteller hält flammende Anti-Facebook-Rede

23.11.2019, 15:31 Uhr | AFP

Sacha Baron Cohen hält Anti-Facebook-Rede: "Borat"-Darsteller wettert gegen Mark Zuckerberg . Schauspieler Sacha Baron Cohen zeigt sich bei einer Preisverleihung: Der durch seine Rolle als "Borat" bekannte Darsteller nutzte eine Rede, um Facebook zu kritisieren.  (Quelle: Reuters/Mario Anzuoni)

Schauspieler Sacha Baron Cohen zeigt sich bei einer Preisverleihung: Der durch seine Rolle als "Borat" bekannte Darsteller nutzte eine Rede, um Facebook zu kritisieren. (Quelle: Mario Anzuoni/Reuters)

Facebook drückt sich davor, die Aussagen von Politikern zu überprüfen und Wahlwerbung einzuschränken. Der Comedian Sacha Baron Cohen hat das in einer Rede kritisiert. Dabei zog er einen drastischen Vergleich. 

Hätte es in den 1930er Jahren schon das Online-Netzwerk Facebook gegeben, hätte Adolf Hitler dort problemlos antisemitische Werbeanzeigen schalten können: Mit diesem drastischen Beispiel hat der britische Schauspieler Sacha Baron Cohen den Facebook-Konzern für seinen Umgang mit politischer Werbung scharf kritisiert. "Solange du bezahlst, wird Facebook alle politischen Anzeigen schalten, die du willst – auch wenn sie Lügen enthalten", sagte Cohen auf einer Konferenz über Hassrede und Antisemitismus in New York.

Ausgehend von dieser "absurden Logik" hätte Facebook den Diktator selbst 30-Sekunden-Werbevideos für seine "Endlösung der Judenfrage" veröffentlichen lassen, verkündete Cohen, der für seine provokanten Aussagen bekannt ist. Er appellierte an den US-Konzern, Werbeanzeigen vor ihrer Veröffentlichung auf ihren Wahrheitsgehalt zu überprüfen. Enthielten sie Falschnachrichten, solle der Konzern dem Werbekunden das Geld zurückgeben und sie nicht veröffentlichen, forderte der Schauspieler.

Cohen habe die Grundsätze des Online-Netzwerks "verdreht" dargestellt, ließ derweil Facebook verlauten. "Hassreden sind auf unserer Plattform verboten", erklärte ein Sprecher. "Niemand – einschließlich Politikern – darf Hass, Gewalt oder Massenmord auf Facebook befürworten und propagieren."


Am Mittwoch hatte der Google-Konzern angekündigt, seine Regeln für politische Werbung zu verschärfen, um Falschnachrichten sowie die gezielte Ansprache spezieller Wählergruppen zu vermeiden. Twitter verkündete ähnliche Maßnahmen bereits Ende Oktober – Facebook wollte jedoch nicht nachziehen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal