Sie sind hier: Home > Digital > Corona-Krise >

Apple: Konzern entwickelt Mundschutz für medizinisches Personal

Eine Million pro Woche  

Apple entwickelt Mundschutz für medizinisches Personal

06.04.2020, 14:13 Uhr | AFP

Apple: Konzern entwickelt Mundschutz für medizinisches Personal. Das Logo von Apple: Das Unternehmen produziert nun auch Gesichtsschutz.  (Quelle: imago images/Revierfoto)

Das Logo von Apple: Das Unternehmen produziert nun auch Gesichtsschutz. (Quelle: Revierfoto/imago images)

Apple ist vor allem bekannt für seine iPhones. Im Kampf gegen die Corona-Pandemie produziert das Unternehmen nun aber auch Gesichtsschutz.

Im Kampf gegen die Corona-Pandemie produziert Apple jetzt gemeinsam mit Zulieferern Gesichtsschutz für medizinisches Personal. Dies teilte Apple-Chef Tim Cook am Sonntag (Ortszeit) auf Twitter mit.

Die erste Lieferung sei vorige Woche an ein Krankenhaus in den USA gegangen, und das Feedback der Ärzte sei sehr positiv gewesen. Künftig sollen davon eine Million pro Woche hergestellt und bald auch über die USA hinaus verteilt werden. Der Schutz ist durchsichtig und bedeckt große Teile des Gesichts.

Auch Masken über eigene Zulieferer beschafft

Der US-Technologiekonzern gehört damit zu einer ganzen Reihe von Unternehmen, die ihre Produktpalette der Corona-Krise angepasst haben. So stellen beispielsweise auch der italienische Luxusautobauer Lamborghini und die italienische Luxusmodemarke Prada inzwischen Atemschutzmasken her.

Apple habe außerdem weltweit mehr als 20 Millionen Atemschutzmasken über die eigenen Zulieferer besorgt, hieß es. "Wir arbeiten eng mit Regierungen auf allen Ebenen zusammen, um sicherzustellen, dass diese den Orten mit dem größten Bedarf gespendet werden", sagte Cook und sprach von einer "wahrhaft globalen Anstrengung". Apple sehe sich verpflichtet, den weltweiten Kampf gegen Covid-19 zu unterstützen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen dpa, AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal