Sie sind hier: Home > Digital > Netzpolitik >

Besser telefonieren in der Bahn: Bund finanziert neue Zug-Technik

Für 150 Millionen Euro  

Züge werden für besseren Handyempfang umgerüstet

16.06.2020, 16:01 Uhr | dpa, t-online.de

Besser telefonieren in der Bahn: Bund finanziert neue Zug-Technik. ICE auf einer Strecke in Süddeutschland: Bald soll es besseren Mobilfunkempfang in Zügen geben. (Quelle: imago images/Arnulf Hettrich)

ICE auf einer Strecke in Süddeutschland: Bald soll es besseren Mobilfunkempfang in Zügen geben. (Quelle: Arnulf Hettrich/imago images)

Neben dem Netzausbau an Schienen spielen auch die Züge selbst eine Rolle beim Mobilfunkempfang auf Reisen. Nun will die Bundesregierung in die Förderung investieren. 

Damit Zugreisende bald besser telefonieren und im Netz surfen können, finanziert der Bund technische Umbauten in Zügen mit 150 Millionen Euro. Das Programm mit 100 Prozent Förderung sei nun auf den Weg gebracht, sagte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) am Dienstag nach dem zweiten "Mobilfunkgipfel" in Berlin.

Ziel sei, dass der Mobilfunk nicht mehr den Zugfunk störe und damit die Netze entlang der Bahnstrecken besser ausgebaut werden könnten. Dabei gehe es um rund 14.000 Züge, sagte Scheuer. Teils müssten alte Geräte ausgetauscht werden, teils nur aufgerüstet. 2021 solle das abgeschlossen sein. Bisher wurde nur anteilig gefördert.  

Zuschüsse in Höhe von 1,1 Milliarden Euro

Um Funklöcher vor allem in ländlichen Gebieten zu schließen, fördert der Bund künftig auch den Bau von Funkmasten. Bei dem Spitzentreffen einigten sich Bund, Länder, Kommunen und Unternehmen auf Details. Zuschüsse von 1,1 Milliarden Euro sollen helfen, bis zu 5.000 Mobilfunkstandorte zu erschließen.

Eine neue Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft des Bundes soll den schnelleren Ausbau mit organisieren. In den Ausbau des neuen, schnelleren Mobilfunkstandards 5G sollen fünf Milliarden Euro fließen. Die Genehmigungszeiten für neue Masten sollen von derzeit im Schnitt 18 auf 3 Monate gesenkt werden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal