Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeDigital

Vor allem Huawei im Fokus: 5G-Bericht fordert weniger Abhängigkeit von Risikoanbietern


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoRussische Oligarchenjacht gesichtetSymbolbild für einen TextARD zahlte Attentäter 2.000 Euro HonorarSymbolbild für einen TextGünter Lamprecht ist totSymbolbild für einen TextStreit um Grab von Helmut KohlSymbolbild für einen TextNach 45 Jahren: SWR streicht TV-ShowSymbolbild für einen TextÄltester Hund der Welt ist totSymbolbild für einen TextMelanie Müller: Termin beim Jugendamt?Symbolbild für einen TextBVB vs. Bayern: Zwei Topstars fallen ausSymbolbild für einen TextSchwere Vorwürfe gegen FußballprofiSymbolbild für einen TextEurofighter rollt über BundesstraßeSymbolbild für einen Text13-Jährige seit Wochen vermisstSymbolbild für einen Watson TeaserFCB-Präsident spricht über Mega-TransferSymbolbild für einen TextDampflok bis ICE – Faszination Eisenbahn

5G-Bericht fordert weniger Abhängigkeit von Risikoanbietern

Von dpa
24.07.2020Lesedauer: 1 Min.
Als sogenannter Hochrisikoanbieter gilt in der EU vor allem der chinesische Huawei-Konzern.
Als sogenannter Hochrisikoanbieter gilt in der EU vor allem der chinesische Huawei-Konzern. (Quelle: ---/kyodo/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Brüssel (dpa) - Alle 27 EU-Staaten haben damit begonnen, ihre Sicherheitsmaßnahmen für den Aufbau des superschnellen 5G-Mobilfunknetzes zu prüfen und zu verstärken. Dies geht aus einem am Freitag in Brüssel veröffentlichten Bericht der EU-Kommission hervor.

Allerdings geht es bei einigen wichtigen Punkten nicht so schnell voran wie erhofft. "Es müssen dringend Fortschritte gemacht werden, um die Gefahr der Abhängigkeit von Hochrisikoanbietern auch auf Unionsebene zu mindern", erklärte die Kommission. So sollten zum Beispiel Lieferketten fortlaufend überwacht werden. Auch zur Überprüfung ausländischer Direktinvestitionen müssten in 13 Mitgliedstaaten weitere Schritte unternommen werden.

Als sogenannter Hochrisikoanbieter gilt in der EU vor allem der chinesische Huawei-Konzern, weltweit ein führender Ausrüster von Mobilfunknetzen. Auch in Deutschland wird darüber diskutiert, ob Huawei wegen Sicherheitsbedenken vom 5G-Ausbau ausgeschlossen werden sollte. Vor allem die USA warnen ihre Verbündeten massiv vor Spionage. Das Unternehmen weist die Vorwürfe stets zurück.

Die Bundesregierung äußerte sich am Freitag nur allgemein zu dem Bericht. "Alle Risiken - sowohl technische als auch nichttechnische - müssen so weit wie möglich minimiert werden", kommentierte Innenminister Horst Seehofer (CSU). Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sagte: "Angesichts der zentralen und kritischen Bedeutung von 5G für künftige Technologien ist es wichtig, dass die Infrastruktur rasch und sicher aufgebaut wird."

In Deutschland sollte eigentlich noch vor dem Sommer das neue IT-Sicherheitsgesetz 2.0 mit Regeln für den Aufbau des 5G-Netzes verabschiedet werden. Das wurde auf die Zeit nach der Sommerpause verschoben, auch wegen Verzögerungen durch die Corona-Krise.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Hacker erbeutet 561 Millionen Dollar in Kryptowährung
  • Jan Moelleken
Von Jan Mölleken
BrüsselDeutschlandEUEU-KommissionHuawei

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website