Sie sind hier: Home > Digital > Corona-Krise >

Merchandise für Bestatter: Dieser Mund-Nase-Schutz ist ein Verkaufsschlager

Merchandise für Bestatter  

Makaberer Mund-Nasen-Schutz wird zum Verkaufsschlager

15.10.2020, 15:52 Uhr | str, t-online

Merchandise für Bestatter: Dieser Mund-Nase-Schutz ist ein Verkaufsschlager. MNS-Schutz mit der Aufschrift "Corona leugnen sichert Arbeitsplätze": Derzeit laufen die Vorbestellungen.  (Quelle: Hersteller)

MNS-Schutz mit der Aufschrift "Corona leugnen sichert Arbeitsplätze": Derzeit laufen die Vorbestellungen. (Quelle: Hersteller)

Nicht nur in den USA ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes zum politischen Statement geworden. Auch in Deutschland wollen viele mit ihrer Alltagsmaske ein Zeichen setzen. Ein Merchandise-Artikel aus Österreich entwickelt sich dabei zum Verkaufsschlager. 

Ein Bestattungsunternehmen aus Wien bietet in seinem Webshop Alltagsmasken mit der Aufschrift "Corona leugnen sichert Arbeitsplätze" zum Verkauf an. 8,90 Euro zuzüglich Versand kostet der Artikel – und er scheint auch bei deutschen Nutzern sehr gefragt zu sein. 

"Bitte jetzt vorbestellen, damit wir den Bedarf auch richtig einschätzen können", schreibt das Unternehmen Bestattungen Wien in seinem Webshop. Spätestens ab dem 13. November soll die Stoffmaske verfügbar sein. Durch die Vorbestellungen will der Anbieter offenbar verhindern, dass sie sofort wieder vergriffen ist. 

Noch mehr düstere Merchandise-Artikel 

Laut der Produktbeschreibung sei der Mundschutz "ideal für den Winter, bequem und größer geschnitten als unser 'Aushuastverhüterli'" – dabei handelt es sich um eine andere in dem Webshop erhältliche Stoffmaske. 

Das Bestattungsunternehmen, das zu den Wiener Stadtwerken gehört, bietet in seinem Webshop noch weitere Merchandise-Artikel an, die man als selbstironisch bezeichnen könnte. Dort findet man zum Beispiel ein Zigarettenetui mit der Aufschrift "Rauchen sichert Arbeitsplätze". In Kooperation mit den Stadtbibliotheken vertreibt das Unternehmen außerdem Taschen mit einem Skelett-Logo und dem Motto "Ich lese, bis ich verwese". 

Keine Übersterblichkeit in Deutschland

Im Zusammenhang mit der Coronavirus-Epidemie dürften derartige Sprüche aber auf manche Betroffenen besonders makaber wirken. Bisher sind weltweit mehr als eine Millionen Menschen an den Folgen einer Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben. Trotzdem halten viele die durch den Erreger verursachte Krankheit Covid-19 immer noch für harmlos. Es werden Vergleiche zur Grippe gezogen, obwohl inzwischen erwiesen ist, dass der Erreger etwa 10 bis 20 Mal tödlicher ist.

In Deutschland ist es bislang in Folge der Epidemie noch zu keiner großen Übersterblichkeit gekommen. In anderen Ländern, zum Beispiel in Südamerika, mussten die Leichen zum Teil in Massengräbern bestattet werden. Im italienischen Bergamo wurden im März die Toten in Militärkonvois abtransportiert und in Krematorien verbrannt. 

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal