Sie sind hier: Home > Digital > Elektronik >

EU will erneut einheitliche Ladekabel für Smartphones und Co. durchsetzen

Für Handys, Laptops, Tablets  

EU will einheitliche Ladekabel durchsetzen

26.01.2021, 10:02 Uhr | t-online, blu

EU will erneut einheitliche Ladekabel für Smartphones und Co. durchsetzen . Ladekabel für Smartphones (Symbolbild): Geht es nach der EU, soll es bald einen Standard für alle Handy-Typen geben.  (Quelle: imago images/Vitalii Kliuiev)

Ladekabel für Smartphones (Symbolbild): Geht es nach der EU, soll es bald einen Standard für alle Handy-Typen geben. (Quelle: Vitalii Kliuiev/imago images)

Über zehn Jahre ist es her, dass die EU-Kommission einen einheitlichen Standard für Ladegeräte ankündigte. Passiert ist seitdem wenig. Doch jetzt könnte es bald soweit sein, wie interne Dokumente zeigen.

Apple setzt bei iPhone und iPad auf den hauseigenen Lightning-Stecker, Android bei seinen Topmodellen zumeist auf USB-C, für ältere und günstigere Android-Geräte ist noch immer der Micro-USB-Stecker im Einsatz. Dieses Durcheinander will die EU-Kommission nun beenden und einen einheitlichen Stecker für alle Geräte durchsetzen, wie aus internen Dokumenten hervorgeht, die netzpolitik.org vorliegen. 

Erster Vorstoß vor über einem Jahrzehnt 

Vor über einem Jahrzehnt schlug die EU erstmals vor, dass alle Handymodelle mit demselben Anschluss arbeiten sollten. Der Vorstoß scheiterte seinerzeit vor allem am Widerstand von Apple. Doch wie interne Dokumente zeigen sollen, könnte die Kommission schon bald einen neuen Anlauf starten, einheitliche Standards bei Ladegeräten für Handy, Tablets, Laptops und andere Elektrogeräte zu schaffen. Eine entsprechende Gesetzesinitiative könnte noch dieses Jahr verabschiedet werden. 

Das Gesetz soll Hersteller dazu verpflichten, alle tragbaren Geräte mit ähnlichen Stromanforderungen wie Smartphones, Kameras, Tablets, Kopfhörer oder E-Reader mit einem solchen Anschluss auszustatten. Die Kommission prüfe derzeit noch, auf welcher rechtlichen Basis die Initiative durchgesetzt werden könne. 

13.000 Tonnen Elektromüll im Jahr 

Durch das neue Gesetz bräuchten Nutzer weniger Ladekabel, was auch weniger Abfall bedeuten würde. Denn wie eine Studie im Auftrag der EU-Kommission zeigt, verursachen allein Ladekabel jährlich bis zu 13.000 Tonnen Elektroschrott. Langfristig ist es Ziel der EU, eine müllfreie Kreislaufwirtschaft für Elektrogeräte zu etablieren. Zu den Plänen gehören auch ein Recht auf Reparatur sowie der Versuch, mehr Geräte zu recyceln. Derzeit wird weniger als die Hälfte des Elektromülls wiederverwendet.

Neben dem Laden per Kabel will die Kommission auch einen einheitlichen Standard für kabelloses Laden schaffen. Die meisten aktuellen Modelle nutzen bisher den Qi-Standard, doch auch einige Alternativen stehen kurz vor der Markeinführung. Eine ähnliche Situation wie beim kabelgebundenen Laden soll durch eine EU-Regelung verhindert werden. Wie genau diese aussehen könnte, soll zunächst eine technische Studie klären. 

Dass bisher noch kein Vereinheitlichung für Ladegeräte durchgesetzt wurde, liegt nicht zuletzt an Apple. Das Unternehmen kritisierte einen solchen Standard als Innovationshemmnis. 

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Müller Drogerietchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Elektronik

shopping-portal