• Home
  • Digital
  • Internet & Sicherheit
  • Internet
  • Porno-Bann bei OnlyFans von Banken erzwungen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextFĂŒnf Tote bei GletscherbruchSymbolbild fĂŒr einen TextSchwerer Startunfall in Silverstone Symbolbild fĂŒr einen TextDeutsche Überraschung in WimbledonSymbolbild fĂŒr einen TextHĂŒpfburg-Unfall: Kinder schwer verletzt Symbolbild fĂŒr einen TextAbgeordneter nach Foto mit Xi positivSymbolbild fĂŒr einen TextWanderer ĂŒberlebt sieben Tage in FelsspalteSymbolbild fĂŒr einen TextLohnt sich der "Polizeiruf" heute Abend?Symbolbild fĂŒr einen TextGeorg Kofler zeigt sich mit neuer FrauSymbolbild fĂŒr einen TextHackerangriff: Uni macht MillionengewinnSymbolbild fĂŒr ein VideoGroße Nackt-Parade in MexikoSymbolbild fĂŒr einen TextAnarchisten-Demo auf Sylt wird zum FlopSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserCathy Hummels: Neue Liebes-SpekulationSymbolbild fĂŒr einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Porno-Bann bei OnlyFans von Banken erzwungen

Von t-online, jnm

25.08.2021Lesedauer: 2 Min.
Der Twitter-Account von OnlyFans: Die Plattform erlebte wÀhrend der Pandemie einen enormen Zulauf, vor allem mit seinen Erwachsenen-Inhalten. Doch Banken sollen das Unternehmen deshalb bedrÀngt haben.
Der Twitter-Account von OnlyFans: Die Plattform erlebte wÀhrend der Pandemie einen enormen Zulauf, vor allem mit seinen Erwachsenen-Inhalten. Doch Banken sollen das Unternehmen deshalb bedrÀngt haben. (Quelle: Jan Mölleken)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

OnlyFans-Boss Tim Stokely hat in einem Interview erklÀrt, weshalb seine Plattform bald sexuell explizite Inhalte verbieten will: Banken hÀtten das Unternehmen dazu gedrÀngt.

Tim Stokely, der CEO der Online-Plattform OnlyFans, hat sich in einem Interview mit der "Financial Times" zu dem kĂŒrzlich veröffentlichten Bann sexuell expliziter Inhalte geĂ€ußert: "Der Wandel in unserer GeschĂ€ftspolitik – wir hatten da keine Wahl. Die kurze Antwort ist Banken", zitiert das IT-Magazin "The Verge" aus dem GesprĂ€ch.

Offenbar, so erlĂ€utert Stokely gegenĂŒber der "Financial Times" weiter, hĂ€tten vor allem drei große Banken ihre Dienste verweigert, da sie eine BeschĂ€digung ihres Rufs befĂŒrchten. Die Bank of New York Mellon, Metro Bank und JPMorgan Chase. Vor allem die BNY Mellon habe jegliche Überweisung im Zusammenhang mit OnlyFans abgewiesen, weshalb OnlyFans Schwierigkeiten bekam, seine "Creator", also die Nutzer, die Inhalte auf der Plattform einstellten, zu bezahlen.

Die Plattform OnlyFans hat in der Pandemie enorm viele Nutzer dazu gewonnen. WĂ€hrend beim Unternehmen 2019 noch 120.000 "Creator" registriert waren, wuchs die Zahl bis Ende 2020 auf ĂŒber eine Million, schreibt "The Verge" – und 90 Millionen Nutzer.

Der Großteil der Inhalte ist dabei tatsĂ€chlich sexuell explizit – und genau das soll es ab dem 1. Oktober auf der Plattform nicht mehr geben. Dann ist alles verboten, was echten oder simulierten Geschlechtsverkehr zeigt, Selbstbefriedigung und in Verbindung stehende KörperflĂŒssigleiten.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
"Wir nehmen eure HauptstÀdte ins Visier"
Alexander Lukaschenko schaut in die Kamera (Archivbild): Der PrÀsident vom Belarus hat jetzt dem Westen gedroht.


Nur noch Nacktheit erlaubt, aber nicht zu dicht

Nacktheit sei zwar noch erlaubt, allerdings wurden Inhalteersteller in einer E-Mail von OnlyFans bereits darauf hingewiesen, dass ein zu nahes Heranzoomen an einzelne Körperteile ebenfalls die Regeln verletze, berichtet "The Verge".

OnlyFans ist ĂŒbrigens nur das jĂŒngste Opfer in einer ganzen Reihe weiterer Netz-Plattformen, die von Banken zu Ă€hnlichen Regeln gedrĂ€ngt wurden. Auch Die Fotoblog-Site Tumblr, Ebay oder auch Patreon haben sexuelle Inhalte aus ihrem Angebot verbannt.

Dass Banken und Finanzdienstleister auf diese Weise ihre Moralvorstellungen im Netz durchsetzen können, wird durchaus kritisch betrachtet. "Dass OnlyFans legale Sex-Arbeit von ihrer Plattform verbannt, ist ein perfektes Beispiel dafĂŒr, warum wir ein Internet brauchen, das weniger Hebelpunkte fĂŒr Zensur bietet", sagte etwa Lia Holland, von der Digitale-Rechte-Gruppe "Fight for the Future" in einem Statement.

"Große Banken und Zahlungsabwicklungsunternehmen sollten nie die Schiedsrichter darĂŒber sein, wer oder was online existieren darf und es ist verstörend, dass diese gigantischen Riesen im Jahr 2021 noch immer ihre Macht schwingen um legale, im beidseitigen EinverstĂ€ndnis erfolgte freie Äußerungen zu zensieren", so Holland weiter.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Jan Moelleken
Von Steve Haak, Jan Mölleken
Twitter

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website