Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeDigitalInternet & SicherheitInternet

Ebay: Polizei warnt vor neuer Betrugsmasche bei Kleinanzeigen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextEx-Ski-Weltmeister von Lawine getötetSymbolbild für einen TextAldi-Nord: Erben haben sich geeinigtSymbolbild für einen TextJanuar-Wetter besorgt MeteorologenSymbolbild für einen TextHockey-Weltmeister unter Jubel empfangenSymbolbild für einen TextVanessa Mai zeigt sich oben ohneSymbolbild für einen TextGaleria-Mitarbeiter: bittere NeuigkeitenSymbolbild für einen TextSongwriter-Legende ist totSymbolbild für einen TextEx-BVB-Star zurück in der BundesligaSymbolbild für einen TextPopstar heiratet 31 Jahre jüngeres ModelSymbolbild für einen TextDschungel: Fans sorgen sich um CosimoSymbolbild für einen TextKatzenberger sauer auf "Arschkriecher"Symbolbild für einen Watson TeaserRTL: Fans lachen über TV-Panne bei IBESSymbolbild für einen TextBund fördert nachhaltige Wohngebäude
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Polizei warnt vor neuer Betrugsmasche auf Ebay Kleinanzeigen

Von t-online, arg

Aktualisiert am 18.02.2022Lesedauer: 2 Min.
Das Logo von ebay Kleinanzeigen (Symbolfoto): Auf der Plattform treiben immer wieder Betrüger ihr Unwesen.
Das Logo von Ebay Kleinanzeigen (Symbolfoto): Auf der Plattform treiben immer wieder Betrüger ihr Unwesen. (Quelle: Schöning/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Polizei warnt vor einer neuen Betrugsmasche auf Ebay Kleinanzeigen. Dort versuchen Kriminelle, über eine gefälschte Webseite an Kreditkartendaten zu gelangen.

Auf der Online-Verkaufsplattform Ebay Kleinanzeigen versuchen Betrüger mit einer neuen Masche, an die Kreditkartendaten von Nutzern zu gelangen, warnt das Landeskriminalamt Niedersachsen.

Die Kriminellen gehen bei dem Betrugsversuch wie folgt vor: Sie suchen sich einen Artikel eines seriösen Verkäufers aus, kontaktieren diesen dann und täuschen ein Kaufinteresse vor. Wenig später meldet sich der Täter dann erneut beim Verkäufer und meldet ein Problem: Der Bezahlvorgang könne nicht abgeschlossen werden.

Im Anschluss daran erhält das Opfer eine Nachricht, die den Anschein erwecken soll, als würde sie direkt vom Kleinanzeigen-Portal stammen. In dieser Nachricht wird das Problem nochmals erläutert und auch direkt eine Lösung angeboten: Man müsse auf den beigefügten Link klicken und sich dann auf der sich öffnenden Webseite erneut durch die Eingabe seiner Kreditkartendaten verifizieren.

Käufe werden in Fremdwährung veranlasst

Die Betrüger gehen sogar so weit, während des Vorgangs einen fingierten Live-Chat anzubieten, der den Verkäufer durch den Prozess führt, aber eigentlich als Verwirrung und Ablenkung gedacht ist. Denn mit der Eingabe der Daten verifiziert man nicht sein Konto, sondern tätigt Zahlungen im Internet, die dann auf die eigene Kreditkarte gebucht werden.

"Personen, die dieser Aufforderung nachgekommen sind, mussten kurz darauf feststellen, dass dadurch Käufe in Fremdwährung (US Dollar und Weißrussische Rubel) veranlasst wurden", schreibt das Landeskriminalamt Niedersachsen auf der eigenen Seite.

"Sogar die echten Bestätigungen der Bank, die den Kunden auffordern, die Zahlungen zu verifizieren, werden im Live-Chat durch die Täter zunächst plausibel erklärt, sodass das potenzielle Opfer den Betrug erst nicht bemerkt."

Das sollten Betroffene tun

Sollten Sie bereits Opfer von dieser Masche geworden sein, empfiehlt die Polizei, zuerst einmal den direkten Kontakt zum eigenen Kreditinstitut aufzunehmen und einen Zahlungsstopp für besagte Buchungen einzuleiten.

Sollten die Zahlungen nicht mehr gestoppt werden können, könnte man eine mögliche Rückbuchung bei der Bank beantragen. Eine Sperrung der betroffenen Kreditkarte könnte in diesem Fall ebenfalls helfen, gibt das Landeskriminalamt an.

Ebenfalls sollten die Anmeldedaten auf dem Kleinanzeigen-Portal geändert werden. Im Anschluss daran empfiehlt die Polizei, eine Polizeiwache vor Ort aufzusuchen und den dortigen Beamten den Betrugsversuch zu schildern sowie Anzeige zu erstatten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • LKA Niedersachsen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Vorsicht vor diesen Haustürgeschäften
Von Richard Gutjahr
PolizeieBay Kleinanzeigen

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website