Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeDigitalInternet & SicherheitSicherheit

Nach Hackerangriff: Caritas will kein Lösegeld zahlen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextInnenstadt von Paris ohne StromSymbolbild für einen TextScholz prüft Rückzug von TwitterSymbolbild für einen TextBaerbock geht auf Österreich losSymbolbild für einen TextBiomarktkette meldet Insolvenz anSymbolbild für einen TextZwei Wollny-Töchter sind schwangerSymbolbild für einen TextGroßkontrolle gegen GlühweintrinkerSymbolbild für einen TextÄltester Profi der Welt hat neuen VereinSymbolbild für einen TextCarmen Nebel: Malheur am ZDF-TelefonSymbolbild für einen TextSchlagerstars müssen Tour absagenSymbolbild für einen TextSchuhhändler schließt viele FilialenSymbolbild für einen TextKlimaaktivisten: Notfall-Patient in GefahrSymbolbild für einen Watson TeaserEvelyn Burdecki: Flirt mit Schlagerstar?Symbolbild für einen TextWinterzauber im Land der Elfen - jetzt spielen!
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Caritas zahlt Hackern kein Erpressungsgeld

Von dpa
19.09.2022Lesedauer: 1 Min.
Das Logo der Caritas hängt an einem Gebäude (Symbolbild): Die Direktorin der Caritas will zur Normalität im Alltag zurückfinden.
Das Logo der Caritas hängt an einem Gebäude (Symbolbild): Auf einen Erpressungsversuch durch Hacker will die Caritas nicht eingehen. (Quelle: Martin Schutt/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Caritas ist Opfer eines Cyberangriffs geworden. Hacker fordern von dem Sozialdienst ein Lösegeld. Dieser will aber nicht zahlen und setzt auf eine andere Lösung.

Nach einem Hackerangriff von Erpressern will die Münchner Caritas den Kriminellen kein Geld zahlen. Die Hacker hatten vor mehr als einer Woche die Computerserver des katholischen Sozialdienstes verschlüsselt und Daten gestohlen. Die Caritas sollte ein Lösegeld zahlen, damit die Rechner wieder nutzbar und die abgegriffenen Daten nicht veröffentlicht werden.

"Das ist eine klassische Erpressungssituation", sagte Caritas-Direktor Hermann Sollfrank am Montag. "Offenbar machen die Cyberkriminellen vor niemandem mehr Halt." Der Vorstand des Caritas-Verbands habe entschieden, nicht auf die Forderungen der Kriminellen einzugehen. Stattdessen werde man sich auf den Aufbau einer alternativen IT-Infrastruktur konzentrieren. Dank vorhandener Datensicherungen sei das zeitnah möglich.

Die Münchner Kriminalpolizei ermittelt wegen des Cyberangriffs. Laut Caritas hat sich eine internationale Gruppe von kriminellen Hackern zu dem Angriff bekannt. Die Bande werde für eine Vielzahl von Angriffen auf die EDV großer Unternehmen und Organisationen verantwortlich gemacht. Bei dem Sozialverband sind 350 Dienste und Einrichtungen mit etwa 10.000 Mitarbeitern von dem Angriff betroffen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Apple will Daten besser sichern – doch das birgt Probleme
CyberangriffHacker

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website