HomeDigitalInternet & SicherheitSicherheit

Hackerkollektiv Anonymous hackt Webseite der iranischen Zentralbank


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSchweden findet viertes Nord-Stream-LeckSymbolbild für einen TextFC Bayern: Vorstand geht überraschendSymbolbild für einen TextViele Rentner haben keine 1.000 EuroSymbolbild für einen TextAlternative Nobelpreise verliehenSymbolbild für ein VideoUkraine: Panzerkampf aus nächster NäheSymbolbild für ein VideoDürre: Deutsche Christbäume vertrocknenSymbolbild für einen TextJulian Draxler ist Vater gewordenSymbolbild für einen TextFrank Schöbel will Schluss machenSymbolbild für einen TextUnfall in NRW: Lkw hängt in der LuftSymbolbild für einen Text"Wucher"-Bewertungen auf Ebay erlaubtSymbolbild für einen TextWiesn-Welle? Corona-Zahlen bei 700Symbolbild für einen Watson TeaserPrinz William: Titel sorgt für ProblemSymbolbild für einen TextBeherrschen Sie das Spiel der Könige?

Anonymous hackt Webseite der iranischen Zentralbank

Von t-online, jnm

Aktualisiert am 22.09.2022Lesedauer: 2 Min.
Anonymous: Das Hackerkollektiv hat nach eigenen Angaben die Webseite der iranischen Zentralbank gehackt.
Anonymous: Das Hackerkollektiv hat nach eigenen Angaben die Webseite der iranischen Zentralbank gehackt. (Quelle: Anonymous / Screenshot)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Das Hackerkollektiv Anonymous hat am Dienstag zum Kampf gegen den Iran aufgerufen. Nun will die Gruppe die Webseite der iranischen Zentralbank gehackt haben.

Nach dem Tod der 22-jährigen Mahsa Amini hat sich das Hackerkollektiv Anonymous den Protesten gegen die iranische Regierung angeschlossen. In einem Video erklärte die Gruppe, dass man die iranische Bevölkerung unterstütze und eine Reihe von Aktionen unter dem Titel #OpIran plane.

Jüngstes Ziel ist offenbar die Webseite der iranischen Zentralbank. Die Internetadresse cbi.ir ist derzeit nicht erreichbar. Ein mutmaßliches Anonymous-Mitglied twitterte daraufhin, dass es dafür verantwortlich sei, und ergänzte: "Ihr könnt euer Blutgeld nicht benutzen. Lang lebe der freie Iran".

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Die angehängten Screenshots zeigen, dass die Webseite nicht erreichbar ist. Ob dies allerdings tatsächlich auch die Arbeit des Geldinstituts selbst beeinträchtigt, ist nicht klar. Der Verweis auf "DDoSEmpire" legt eher den Schluss nahe, dass die Seite schlicht mit einer Fülle von Anfragen zum Kollabieren gebracht wurde. Das Computernetzwerk einer Organisation ist von solchen Angriffen in der Regel aber nicht betroffen.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Neue Sanktionen im Fall Skripal: Der Chef des russischen Militärgeheimdienstes GRU, Igor Kostjukow (l.), darf künftig nicht mehr in die EU einreisen. (Archivfoto)
Russland soll Sprengkörper schon vor Wochen platziert haben

Im Iran könnte das weltweite Internet gesperrt werden

Zuvor hat dasselbe Anonymous-Mitglied mutmaßlich bereits die Webseiten des Regierungssprechers und ein weiteres Regierungsportal angegriffen. Beide sind derzeit noch nicht wieder erreichbar. Im Falle des Regierungssprechers soll sogar die Datenbank gelöscht worden sein, was einen tiefgreifenderen Angriff als lediglich eine DDoS-Attacke voraussetzen würde.

Auf Twitter kommentierten viele Iraner, dass sie sich sorgen, dass die Regierung den Zugang zum weltweiten Internet abschneiden könnte – und bitten um Maßnahmen, um für diesen Fall trotzdem Zugriff auf das Internet zu erhalten. Ob entsprechende Maßnahmen bereits eingeleitet wurden, ist nicht bekannt.

Mahsa Amini war am Freitag in einem Krankenhaus in Teheran gestorben. Zuvor soll die junge Frau auf offener Straße von Mitgliedern der sogenannten Sittenpolizei festgenommen und schwer misshandelt worden sein. Nach dem Tod von Amini gab es in Teheran und anderen iranischen Städten Proteste, die teilweise brutal von der Polizei niedergeschlagen wurden. Dabei sollen mindestens drei Menschen getötet worden sein.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Twitter
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Lars Wienand
Von Lars Wienand
AnonymousIran

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website