Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeDigitalInternet & SicherheitSicherheit

Interaktives Haus: Polizei-Tool zeigt einbruchsgefährdete Stellen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextFifa ermittelt gegen den DFBSymbolbild für einen TextTV-Experte Wagner reagiert auf KritikSymbolbild für einen TextErotikfotos: Polizistin suspendiertSymbolbild für ein VideoHier kommen jetzt Kälte und SchneeSymbolbild für einen TextHerzinfarkt auf Flug: Steward stirbtSymbolbild für einen TextErbt Prinzessin Charlotte diesen Titel?Symbolbild für einen TextSo berechnen Sie Ihre GrundsteuerSymbolbild für einen Text"Dr. Quinn"-Traumpaar wieder vereintSymbolbild für einen TextBritney Spears wieder nackt: Fans besorgtSymbolbild für einen TextFrau bekommt fiese Absage von VermieterSymbolbild für einen TextMutter wartet: Raser 100 km/h zu schnellSymbolbild für einen Watson TeaserWM-Security geht hart gegen Sané vorSymbolbild für einen TextKreuzworträtsel - knobeln Sie mit!
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Polizei-Tool zeigt einbruchsgefährdete Stellen

Von t-online, arg

26.10.2022Lesedauer: 2 Min.
Das Interaktive Haus: Auf der Webseite der Polizei kann man sich potentielle Schwachstellen für Einbrecher am eigenen Haus anzeigen lassen.
Das Interaktive Haus: Auf der Webseite der Polizei kann man sich potentielle Schwachstellen für Einbrecher am eigenen Haus anzeigen lassen. (Quelle: K-Einbruch / Polizeiliche Kriminalprävention)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Mit einem neuen Tool will die Polizei Hausbesitzer auf potentielle Schwachstellen für Verbrecher aufmerksam machen. Auch wertvolle Tipps zum Einbruchschutz sind mit dabei.

Im vergangenen Jahr kam es zu über 54.000 Einbrüchen in deutschen Wohnungen und Häusern. Vor allem Hausbesitzer sind hier besonders im Visier der Kriminellen. Aus diesem Grunde bietet die Polizei in Partnerschaft mit der Wirtschaft ein neues Tool auf ihrer Internetseite an, um Hausbesitzer auf potentielle Schwachstellen an ihrem Haus aufmerksam zu machen.

Das "Interaktive Haus" dient hierbei als Modell für ein klassisches Einfamilienhaus mit Keller, Garage und Garten. Nutzer können hierbei die einzelnen Teile des Hauses ansteuern und anklicken. So wird für Eingänge, Fenster, aber auch andere Hausteile nicht nur das Gefahrenpotential genannt, sondern auch zu entsprechenden Tipps und Schutzmöglichkeiten weitergeleitet.

Alle Hausbereiche abgedeckt

Fährt man mit dem Mauscursor beispielsweise über die Haustür, öffnet sich ein neues Fenster. So heißt es auf der Seite, dass die Haustür "eine typische Einbruchsstelle" sei und man durch "den Einbau geprüfter einbruchhemmender Türen einen guten Einbruchschutz" erhält.

Mit dem Klick auf eine potentielle Schwachstelle öffnet sich ein neues Fenster mit hilfreichen Informationen und einem weiterführenden Link.
Mit dem Klick auf eine potentielle Schwachstelle öffnet sich ein neues Fenster mit hilfreichen Informationen und einem weiterführenden Link. (Quelle: K-Einbruch / Polizeiliche Kriminalprävention)

Unter dem Fenster findet sich auch ein "Weiterlesen"-Button – ein Klick auf diesen öffnet eine gesonderte Seite zum Thema "Außentüren – Haus- und Wohnungstüren", auf der sich zahlreiche Informationen wie Widerstandsklassen für Türen, Nachrüstung neuer Türen, aber auch verschiedene Schließmechanismen für Türschlösser finden lassen.

Damit hört es noch lange nicht auf – so geht es weiter für Fenster, Terrassen- oder Balkontüren, die Umzäunung, Kellereingänge, Garagentore oder auch weitere Dinge, die sich auf dem Grundstück befinden – wie Tische oder Leitern - und Kriminellen als Hilfe bei einem Einbruch dienen könnten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • polizei-beratung.de: "Interaktives Haus zeigt einbruchgefährdete Stellen"
  • k-einbruch.de: "Mit dem interaktiven Haus Schwachstellen ermitteln"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Sparkasse warnt vor Betrugsmasche per SMS
Polizei

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website