Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet >

Die besten Tricks für eBay Käufer und Verkäufer

Online-Shopping  

Die besten Tricks für eBay Käufer und Verkäufer

12.02.2019, 12:46 Uhr | Axel Schoen, t-online.de

Die besten Tricks für eBay Käufer und Verkäufer. Profi-Tipps für die Schnäppchen-Jagd auf der Online-Plattform Ebay (Quelle: imago images)

Profi-Tipps für die Schnäppchen-Jagd auf der Online-Plattform Ebay (Quelle: imago images)

Die Online-Verkaufsplattform eBay ist nach wie vor beliebt. Wir haben die wichtigsten Tipps zusammengefasst und zeigen, wie Sie die besten Preise erzielen und sich vor Betrügern schützen.

Tipps für eBay-Käufer

1. Preisobergrenze setzen

Setzen Sie sich bei Geboten eine Höchstgrenze, sonst geht schnell das Bietfieber mit Ihnen durch. Die Grenze sollte unter dem Ladenpreis liegen. Beachten Sie, dass zusätzliche Kosten für den Versand anfallen. Diese sollten ebenfalls nicht überhöht sein und im Verhältnis zum Warenwert stehen. Googlen Sie vorher die Preise oder schauen Sie in Preisvergleichsportalen oder bei Ebay nach vergleichbaren Produkten. So vermeiden Sie, zu viel für ein Produkt zu bieten.

2. Richtigen Zeitpunkt wählen

Eine Auktion hat immer die gleiche Start- und Endzeit. Es macht wenig Sinn, eine Auktion Montag-Nacht um drei Uhr zu starten, da das Auktionsende an einem Zeitpunkt sein wird, an dem die meisten Menschen schlafen werden. Besser ist eine Zeit in den Abendstunden zwischen 18 und 20 Uhr, ebenfalls sinnvoll ist, es die Auktion über ein Wochenende laufen zu lassen.

3. Überblick verschaffen

Es kann sich lohnen, an mehreren Aktionen teilzunehmen, so steigern Sie die Chance, günstig Ihren Wunschartikel zu ersteigern.

4. Nach Tippfehlern suchen

Es kann sich lohnen, nach Vertipppern bei Produktnamen zu suchen, da auf diese Auktionen oft seltener geboten wird.

5. Beschreibung lesen

Lesen Sie sich ganz genau die Beschreibung durch, um Enttäuschungen zu vermeiden. Manchmal werden nur Original-Verpackungen (OVP) angeboten, allerdings ohne das eigentliche Produkt. Achten Sie auf Beschreibungen der Fehler, wenn Ihnen eine perfekte Optik nicht wichtig ist, können Sie oft ein Schnäppchen machen. Achten Sie auf die Vollständigkeit des Produktes.

6. Fragen stellen

Sollte die Beschreibung Lücken enthalten oder unklar sein, stellen Sie ruhig Fragen. An der Reaktion des Verkäufers können Sie viel ablesen. Reagiert dieser nur schleppend und genervt, ist die Wahrscheinlichkeit relativ hoch, dass es bei der Kaufabwicklung zu Problemen kommt.

7. Bewertungen lesen

Es bedeutet meist ein geringeres Risiko bei Verkäufern mit guten Bewertungen zu kaufen, da diese zufriedenere Kunden haben, als schlecht bewertete Verkäufer.

8. Nicht gleich hoch bieten

Haben Sie Ihren Wunsch-Artikel gefunden, ist es ratsam, die Ruhe zu bewahren und nicht gleich zu bieten. Setzen Sie stattdessen den Artikel auf die Beobachten-Liste und halten Sie so bequem den Verlauf der Auktion im Auge. Bieten sie taktisch klug: Entweder mit einem hohen Betrag um andere Mitbieter abzuschrecken oder erst kurz vor Auktionsende. 10 bis 15 Sekunden haben sich für das letzte Gebot bewährt.

9. Das Finale

In den letzten Sekunden der Auktion geht es oft sehr hektisch her, daher ist es sinnvoll, rechtzeitig ein Höchstangebot abzugeben. Anschließend beobachten Sie das Finale, um Ihren Preis anzupassen. Stellen Sie ebenfalls sicher, dass der Akku des Notebooks oder Smartphones über ausreichend Kapazität verfügt. So verhindern sie, dass im entscheidenden Moment der Strom ausgeht.

10. Relaxen und zurücklehnen

Betrachten Sie eine Auktion bei Ebay mehr als ein Spiel oder als ein Bummel über den Flohmarkt. Manchmal macht man ein Schnäppchen, manchmal nicht.

Ebay-Deutschland-Sitz im Europarc Dreilinden bei Kleinmachnow Brandenburg  (Quelle: imago images)Ebay-Deutschland-Sitz im Europarc Dreilinden bei Kleinmachnow Brandenburg (Quelle: imago images)

Tipps für Ebay-Verkäufer

1. Gute Beschreibung

Achten Sie auf eine genaue Produktbeschreibung und verheimlichen Sie keine Mängel. Dokumentieren Sie diese durch Text und Fotos, so vermeiden Sie Ärger durch Reklamationen. Verwenden Sie mindestens ein Foto. Dieses soll scharf sein und das Verkaufsobjekt vor einen neutralen und gut ausgeleuchteten Hintergrund zeigen. Achten Sie auf eine korrekte Bezeichnung, gerade bei technischen Produkten.

2. Positive Bewertungen

Halten Sie die Käufer bei Laune und verhalten Sie sich als Verkäufer fair. Denn bei schlechten Bewertungen, also mit lediglich einem oder zwei Sternen sinken die Chancen schnell. Bei einer Mängelquote von 2,5 Prozent verlieren die Verkäufer ihren Top-Status und damit die verbundenen Vorteile wie eine besser Platzierung oder einen Rabatt auf die Verkaufsprovision.

3. Versandkosten angeben

Weisen Sie klar und deutlich die Versand- und Verpackungskosten aus und versenden Sie auch nur mit dem angekündigten Anbieter. Nennen Sie realistische Preise und orientieren Sie sich an großen Anbietern wie DHL oder Hermes.

4. Nicht antizyklisch verkaufen

Wer beispielsweise einen Rasenmäher im Herbst verkauft, erhält wahrscheinlich einen schlechteren Preis als im Februar.

5. Richtige Kategorie wählen

Achten Sie darauf, den Artikel in der richtigen Kategorie anzubieten. Manchmal können dies auch zwei sein, wie bei Sammelfiguren, die gleichzeitig auch Spielzeug sind. Aber Achtung: Es fallen auch doppelte Auktionskosten an!

6. Nische suchen

Spezialisieren Sie sich auf Nischenprodukte, um die Erfolgschancen zu steigern. Gegen große Händler und deren günstige Einkaufskonditionen können Sie wahrscheinlich sowieso nicht mithalten.

7. Professioneller Auftritt

Als Profi-Verkäufer müssen Sie viele rechtliche Aspekte beachten und Angaben dazu machen, wie  Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB), Belehrung zum Rückgaberecht, Antworten auf Nachfragen von Interessenten und letztlich die Lieferzeit, die Verpackung und die Bewertung.

8. Schnelle Abwicklung

Seien Sie zuverlässig, reagieren Sie schnell und freundlich auf Kundenfragen, verschicken Sie schnell Rechnung und Waren.

 
9. Niedriger Startpreis

Ein Einstiegspreis von einem Euro hat sich bewährt. Die Praxis zeigt, dass höhere Startpreise abschreckend wirken.

10. Startpunkt klug wählen

Starten Sie die Auktion so, dass sie dann endet, wenn möglichst viele Interessierte Online sind. Also beispielsweise zwischen 19 und 21 Uhr.

Hinweis: Dieser Artikel stammt aus unserem Archiv und wurde erstmals am 21. Juni 2017 veröffentlicht. Da die Tipps immer noch aktuell sind, zeigen wir ihn erneut. 

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet

shopping-portal