Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet >

Digitalisierung kostet über drei Millionen weitere Jobs

...

In den nächsten fünf Jahren  

Digitalisierung kostet über drei Millionen Jobs

02.02.2018, 11:27 Uhr | as, rtr

Digitalisierung kostet über drei Millionen weitere Jobs. Roboter im VW-Werk in Wolfsburg: Die Digitalisierung wird zukünftig noch mehr Jobs kosten. (Quelle: dpa/Jochen Lübke)

Roboter im VW-Werk in Wolfsburg: Die Digitalisierung wird zukünftig noch mehr Jobs kosten. (Quelle: Jochen Lübke/dpa)

In den nächsten fünf Jahren wird die Digitalisierung in Deutschland mehrere Millionen Jobs kosten. Die Hälfte aller Berufsbilder soll wegfallen.

Die zunehmende Digitalisierung vernichtet einer Studie zufolge in Deutschland viele Arbeitsplätze. Rund 3,4 Millionen Stellen fallen allein in den kommenden fünf Jahren weg, weil Roboter oder Algorithmen die Arbeit übernehmen, wie die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" unter Berufung auf eine Umfrage des IT-Verbands Bitkom unter 500 deutschen Unternehmen berichtete. Jede vierte Firma sieht sich demnach durch die Digitalisierung sogar in ihrer Existenz bedroht.

90 Prozent der Arbeitsplätze fallen weg

Laut Bitkom gibt es in der Kommunikationstechnik derzeit noch 20.000 Arbeitsplätze, nach 200.000 Stellen Mitte der 90er-Jahre. "Wir haben in nur fünfzehn Jahren 90 Prozent der Arbeitsplätze in diesem Bereich verloren – durch die Digitalisierung", sagte Bitkom-Präsident Achim Berg der "FAZ". Eine solche Entwicklung drohe als nächstes Banken und Versicherungen, aber auch der Chemie- und Pharmabranche. In den nächsten zwanzig Jahren werde die Hälfte aller Berufsbilder wegfallen, so die Bitkom.

Auf die nächsten zwanzig Jahre betrachtet, würde die Hälfte aller Berufsbilder wegfallen, so der Verband. 3D-Drucker würden bald die Arbeit eines Zahntechnikers übernehmen, Algorithmen die des Steuerberaters. Offen sei, wie viele neue Arbeitsplätze durch vernetzte Maschinen und die Entwicklung von Softwareprogrammen entstehen.

Bedingungsloses Grundeinkommen

Berg sprach sich für die Idee des bedingungslosen Grundeinkommens aus. „Wir sollten das ausprobieren und schauen, wie es wirkt. Werden die Menschen wirklich mehr soziale Aufgaben übernehmen?“ In Finnland läuft seit gut einem Jahr ein entsprechender Versuch.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
HUAWEI P20 Pro für 1,- €* im Tarif MagentaMobil XL
zum Angebot von der Telekom
Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018