Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > Facebook >

Wahlkampf-Affäre: Facebooks Sicherheitschef verlässt Konzern im Streit

Wahlkampf-Affäre  

Facebooks Sicherheitschef verlässt Konzern im Streit

20.03.2018, 10:21 Uhr | Reuters, hd

Neuer Skandal bringt Facebook in Erklärungsnot

Wieder einmal soll das soziale Netzwerk genutzt worden sein, um Menschen in ihrer Entscheidung zu beeinflussen. (Quelle: t-online.de)

Manipulationsvorwürfe: Ein neuer Skandal bringt Facebook und Cambridge Analytica in Erklärungsnot. (Quelle: t-online.de)


Der Sicherheitschef von Facebook, Alex Stamos, verlässt laut der "New York Times" den Konzern nach einem Streit über den richtigen Umgang mit einer russischen Desinformationskampagne.

Alex Stamos habe sich innerhalb des weltgrößten Sozialen Netzwerks dafür stark gemacht, diese Vorgänge zu untersuchen und öffentlich zu machen, berichtete die "New York Times" am Montag unter Berufung auf frühere und gegenwärtige Mitarbeiter. Damit sei er jedoch oft bei der Konzernspitze angeeckt, etwa bei Sheryl Sandberg, zuständig für das operative Geschäft.

Facebooks Sicherheitschef Alex Stamos: Streit um den richtigen Umgang mit Russland-Affäire (Quelle: Reuters/Steve Marcus)Facebooks Sicherheitschef Alex Stamos: Streit um den richtigen Umgang mit Russland-Affäire (Quelle: Steve Marcus/Reuters)

Nachdem im Dezember 2017 seine Aufgaben anderen zugeteilt worden seien, habe Stamos beschlossen, Facebook zu verlassen, heißt es. Das Management habe jedoch befürchtet, dass dies einen schlechten Eindruck machen könnte und ihn dazu bewegt, bis August 2018 zu bleiben.

Facebook habe zunächst zu den Angaben nicht Stellung gekommen, berichtete die Zeitung weiter. Stamos erklärte, er habe "einige Meinungsverschiedenheiten mit allen meinen Kollegen gehabt, einschließlich der Führung".

Auf Twitter erklärte er, er sei "der Arbeit bei Facebook weiter voll verpflichtet". Er arbeite an aktuellen Sicherheitsprobleme und "der Sicherheit von Wahlen".

Daten von Millionen Facebook-Nutzern missbraucht

Facebook war nach der US-Präsidentschaftswahl 2016 vorgeworfen worden, nicht genug gegen mutmaßliche russische Wahlbeeinflussung unternommen zu haben. US-Kongressabgeordnete hatten eine stärkere Regulierung des Konzerns ins Gespräch gebracht.

Diese Forderung wurden nun wieder laut nach Medienberichten, die britische Firma Cambridge habe Analytica mutmaßlich Daten von Millionen Facebook-Nutzern unerlaubt für Wahlwerbung genutzt. Die Aktie des Konzerns hatte vor der Veröffentlichung des Berichts der "New York Times" im regulären Handel fast sieben Prozent verloren.

Zuckerberg soll vor US-Justizausschuss aussagen

Facebook gerät nach dem öffentlich gewordenen Datenmissbrauch immer stärker unter Druck. Der Konzern hätte betroffene Nutzer informieren müssen. Die britische und die US-Regierung untersuchen, ob der Konzern gegen die Gesetze verstoßen hat – falls ja drohen Strafen in Millionenhöhe. Facebook CEO Mark Zuckerberg soll vor dem US-Justizausschuss befragt werden.

Auch die EU will den Fall prüfen und gegebenenfalls gegen Facebook vorgehen. Der Konzern hat die Firma Stroz Friedberg angeheuert, die untersuchen soll, ob Cambridge Analytica noch Daten der betroffenen Nutzer gespeichert hat. Das Unternehmen beschäftigt Experten für digitale Forensik und hat bereits in ählichen Fällen, zum Beispiel bei Uber, Untersuchungen vorgenommen.

Verwendete Quellen:

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Live-Diskussion öffnen (0 Kommentare)

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Letzte Chance auf Schnäppchen im Sale!
bei MADELEINE
Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > Facebook

shopping-portal