Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet >

Beleidigt und erpresst: Das können Betroffene bei Cybermobbing tun

Cybermobbing ist nur der Anfang  

Das können Betroffene bei Beleidigungen und Erpressung tun

17.06.2019, 12:32 Uhr | dpa, jb, t-online.de

Beleidigt und erpresst: Das können Betroffene bei Cybermobbing tun. Eine Frau sitzt vor dem Notebook und hält sich die Hände vor den Mund: Auch Beleidigungen im Internet können den Betroffenen schwer zusetzen.  (Quelle: Getty Images/fizkes)

Eine Frau sitzt vor dem Notebook und hält sich die Hände vor den Mund: Auch Beleidigungen im Internet können den Betroffenen schwer zusetzen. (Quelle: fizkes/Getty Images)

Cybermobbing ist nur der Anfang: Wenn Sie in sozialen Medien schlimme Erfahrungen machen, sollten Sie sich Hilfe holen – auch wenn es teils schwer fällt. Welche Anlaufstellen können helfen? 

Beleidigungen und Drohungen übers Internet sind sowohl für Jugendliche aber auch Erwachsene ein akutes Thema. Unterstützung gibt es im Internet oder direkt auf dem Smartphone: Von der Webseite Klicksafe.de gibt es die kostenlose App "Cyber-Mobbing Erste-Hilfe" mit Hilfevideos, rechtlichen Tipps und Kontaktdaten weiterer Beratungsstellen. Findet das Mobbing auf der Arbeit statt, können auch spezielle Ansprechpartner im Betrieb oder das Beratungsteam der Diakonie Unterstützung bieten. Telefonisch hilft Betroffenen die "Nummer gegen Kummer" weiter.

An diese Stellen können sich auch Mütter und Väter wenden, deren Kinder gemobbt werden. Die "Nummer gegen Kummer" hat ein eigenes Elterntelefon für solche Fälle. Weitere Tipps für Eltern hat zum Beispiel die Initiative "Schau hin!" auf ihrer Webseite gesammelt. Und Fälle von sexueller Belästigung, Nötigung oder Erpressung in sozialen Medien sind natürlich auch ein Fall für die Polizei.



Cybermobbing kann starke psychische Schäden nach sich ziehen und ist daher ein ernst zu nehmendes Thema. Dabei geht es nicht nur um Sätze wie "Du Opfer, geh sterben!" bei der Hetze im Netz, sondern allgemein um schlechten Nachrede, Morddrohungen oder überarbeitete Fotos, die den Kopf des Opfers in anstößige oder obszöne Szenen hinein retuschieren. Cybermobbing findet besonders häufig in den Sozialen Netzwerken wie Facebook oder Nachrichtendiensten wie WhatsApp statt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa


Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet

shopping-portal