Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet >

Wikipedia offline: Online-Lexikon durch DDoS-Attacke nicht erreichbar

Hacker testet neue Angriffstechnik  

Wikipedia durch Attacke in Europa zeitweise nicht erreichbar

Von Lars Wienand, Ani Palyan

07.09.2019, 10:52 Uhr
Wikipedia offline: Online-Lexikon durch DDoS-Attacke nicht erreichbar. Wikipedia: Zahlreiche Nutzer konnten die Homepage der Online-Enzyklopädie nicht erreichen. (Quelle: imago images/Future Image)

Wikipedia: Zahlreiche Nutzer konnten die Homepage der Online-Enzyklopädie nicht erreichen. (Quelle: Future Image/imago images)

Massiver Ausfall bei Wikipedia: Die Online-Enzyklopädie war am Freitagabend in weiten Teilen Europas nicht zu erreichen. Die Server wurden offenbar gezielt lahm gelegt.

Eine massiver Angriff hat am Freitagabend die Online-Enzyklopädie Wikipedia getroffen. In weiten Teilen Westeuropas und des Nahen Ostens waren die Wikipedia-Webseiten ab 20 Uhr offenbar nicht zu erreichen.

Die Seite zeigte eine Fehlermeldung an oder lud gar nicht. Betroffen davon waren auch andere Projekte der Wikimedia-Organisation. In Chat-Kanal #wikimedia-operations der Adminstratoren hies es, es habe sich um eine DDoS-Attacke gehandelt, also um gezielte massenhafte Zugriffe auf die Seite. Unter der Last solcher Zugriffe auf die Server kann eine Seite zum Absturz gebracht werden.

Wikimedia bestätigt DDoS-Angriff 

Die deutsche Wikimedia-Organisation berichtete von einem "massiven und sehr breit angelegten DDoS-Angriff". Zuvor hatte die italienische Organisation geschrieben dass es die Probleme in dem Daten-Center in Amsterdam gibt. Es ist einer von fünf Standorten weltweit, an denen Wikimedia Server für die Online-Enzyklopädie nutzt. Von Amsterdam aus werden Daten für Nutzer in Europa und dem Nahen Osten geschickt. Wenn der europäische Server down ist, können Nutzer die Wikipedia meist noch auf anderen Wegen nutzen, etwa über Wikiwand. 

Wer hinter der Attacke steckt, ist unklar. Auf Twitter bekannte sich ein neu angemeldeter Account dazu. Als Beleg wurden eine Pause bei den Attacken vorab angekündigt. 

Mit Ansage: In einem Twitter-Account wurde vorab mitgeteilt, wann der Angriff unterbrochen werde. Das sollte als Beleg dafür dienen, selbst der Angreifer zu sein.Mit Ansage: In einem Twitter-Account wurde vorab mitgeteilt, wann der Angriff unterbrochen werde. Das sollte als Beleg dafür dienen, selbst der Angreifer zu sein.

Tatsächlich war die Seite dann zur genannten Zeiten erreichbar und anschließend nicht mehr. Der Account machte keine Angaben zu seinen Motiven. Allerdings hieß es in einer Antwort, man teste nur neue Technik. Auf eine Nachfrage eines Nutzers hieß es, man werde an Wikimedia für eine bessere Absicherung der Seite per Cryptowährung spenden. 

Der Angriff dürfte über ein Botnetz mit IOT-Geräten erfolgt sein, also jerderzeit mit dem Internet verbundenen und schlecht gesicherten Geräten wie Überwachungskameras oder Smart-TVs. Sie sind selbst nicht Ziel von Attacken, sondern werden als Instrument eingesetzt. Durch die rasante Verbreitung solcher Geräte steigt auch die Schlagkraft, mit der DDoS-Angriffe ausgeführt werden können.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal