Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Vorsicht vor Fake-Nachrichten im Namen von DHL

Von t-online, jnm

Aktualisiert am 17.04.2020Lesedauer: 2 Min.
Verbraucherschützer warnen vor gefälschten Sendungsverfolgungsnachrichten
Verbraucherschützer warnen vor gefälschten Sendungsverfolgungsnachrichten (Quelle: Verbraucherzentrale Hamburg / www.vzhh.de)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextJörg Pilawa: Trennung nach 23 JahrenSymbolbild für einen TextOrbán verbreitet VerschwörungstheorieSymbolbild für einen TextZDF-Serienstar Rainer Basedow ist totSymbolbild für einen TextUSA testen neue HyperschallraketeSymbolbild für einen Watson TeaserKevin Kühnert zieht witzigen Scholz-VergleichSymbolbild für einen Text17-jähriger Fußballprofi outet sichSymbolbild für einen TextNina Neuer ist wieder SingleSymbolbild für einen TextSexuelle Belästigung bei S04-Platzsturm?Symbolbild für einen TextBettensteuer mit dem Grundgesetz vereinbarSymbolbild für einen TextEmbargo-Blockade lässt Ölpreis fallenSymbolbild für ein VideoTourist fährt mit Luxusauto über Spanische Treppe

Derzeit sind viele Verbraucher vor allem auf den Online-Handel angewiesen. Kriminelle machen sich das zunutze und verschicken gefälschte Sendungsverfolgungen. Doch statt eines Pakets wartet auf die Opfer eine Abo-Falle.

Die Verbraucherzentrale Hamburg warnt, dass Betrüger sie derzeit gehäuft Meldungen über falsche Sendungsverfolgungen erhalten. "Uns erreichten in den letzten Tagen zahlreiche Hinweise von Ratsuchenden, die per E-Mail oder SMS angeblich Nachrichten von DHL", berichtet Verbraucherschützerin Julia Rehberg.

In der Nachricht heißt es, dass dem Empfänger ein Paket erwarte. "Zwei Euro sollten sie demnach zahlen, damit der Paketdienstleister eine Sendung ausliefert. Doch die Zustellung bestellter Ware ist nur Mittel zum Zweck, tatsächlich sollen die Angeschriebenen ihre persönlichen Daten preisgeben und für ein dubioses Abo zahlen", berichtet Rehberg.

Der Klick auf den Link führt in die Abofalle

Denn wer in der E-Mail auf den Link klickt, gelangt auf eine Internetseite, die der offiziellen DHL-Seite sehr ähnlich sehe. Dort führt die Suche nach der vermeintlichen Sendungsnummer dann zu einem Hinweis, dass die Auslieferung gestoppt sei, weil ein Betrag von zwei Euro noch nicht beglichen worden sei.

Dies müsse innerhalb von 24 Stunden nachgeholt werden. In einem entsprechenden Formular sollen dann Name, Adresse und auch Kreditkartendaten eingetragen werden.

Der Vertragsabschluss ist ungültig

Außerdem sollen Verbraucher noch die Nutzungsbedingungen durch das Setzen eines Häkchens bestätigen. Tatsächlich ist dies aber eine Einverständniserklärung für den Abschluss eines kostenpflichtigen Abos, knapp 70 Euro werden daraufhin fällig.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Konsequenzen beim NDR? Sender äußert sich zur ESC-Blamage
Eurovision Song Contest 2022: Malik Harris landete für Deutschland auf dem letzten Platz.


Immerhin: Wer auf die Masche hereingefallen ist, muss sich nicht sorgen, ein tatsächlich rechtswirksames Geschäft abgewickelt zu haben. Der Vertrag sei nicht gültig, weil die gesetzlichen Vorgaben zur klaren Kenntlichmachung nicht eingehalten worden sein, erklären die Verbraucherschützer.

Weitere Artikel

Auf der Fährte des Spammers
Die Wahrheit hinter dem 50-Millionen-Versprechen
Ein Rechner mit Unterlagen von einem Spammer: Weltweit werden täglich Milliarden Spam-E-Mails verschickt.

Betrug bei Bezahldienst
Dubiose PayPal-Abbuchungen über Google Pay
Ein Smartphone mit Google Pay: Nutzer melden dubiose PayPal-Abbuchungen über Google Pay.

Verbrechen melden
Verbraucherschutz oder Polizei: Wer hilft Opfern von Internetbetrug?
Einen Internetbetrug können Sie bei dem Verbraucherschutz oder bei der Polizei melden.


Trotzdem könnte es zu unberechtigten Abbuchungen oder Forderungen von Inkassounternehmen kommen. Weiter Hinweise zur Betrugsmasche hat die Verbraucherzentrale Hamburg auf einer Website zusammengestellt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Jan Moelleken
Von Jan Mölleken
DHLSMSVerbraucherzentrale

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website