Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet >

Retouren im Online-Handel: Wer trägt eigentlich die Kosten für Rücksendungen?

Retouren im Online-Handel  

Wer trägt die Kosten für die Rücksendung?

04.02.2021, 13:05 Uhr | dpa

Retouren im Online-Handel: Wer trägt eigentlich die Kosten für Rücksendungen?. Wer etwas an den Online-Händler zurückschickt, muss unter Umständen die Kosten dafür tragen.

Wer etwas an den Online-Händler zurückschickt, muss unter Umständen die Kosten dafür tragen. Nur bei Reklamationen ist der Händler hier gefragt. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn. (Quelle: dpa)

Der Online-Handel boomt, aktuell bestellen die Deutschen so viel im Netz wie selten zuvor. Doch was ist, wenn das Produkt zurückgeschickt werden muss – muss man selbst die Kosten tragen oder der Verkäufer? Ein Überblick.

Umtausch und Reklamation sind im stationären Handel relativ unkompliziert. Denn dafür müssen Kunden nur in den Laden, in dem sie die Waren gekauft haben. Etwas umständlicher ist das laut Verbraucherzentrale Bremen im Online-Handel. Hier müssen die Waren wieder an den Händler zurückgeschickt werden. Stellt sich die Frage: Wer trägt dafür die Kosten? Die Antwort: Es kommt darauf an, warum die Ware zurückgeschickt wird.

Bei mangelhafter Ware muss der Online-Händler die Kosten der Rücksendung tragen. Grundsätzlich haben Kunden einen Anspruch darauf, dass die Ware zwei Jahre ab Kauf einwandfrei funktioniert. Treten in dieser Zeit Mängel auf, kann die Ware reklamiert werden.

Unterschied bei Mängeln und Widerruf

In den ersten sechs Monaten nach Kauf wird angenommen, dass die Mängel bereits bei Lieferung vorhanden waren. Nach Ablauf dieser Zeit müssen Kunden im Zweifel beweisen, dass der Mangel bereits bei Lieferung vorlag. Wichtig zu beachten: Auch Transportschäden zählen zur Gewährleistung. Kommt die Ware defekt an, ist laut Verbraucherzentrale ebenfalls der Online-Händler für die Rücksendekosten verantwortlich.

Anders ist es beim Widerruf: Macht ein Kunde innerhalb von 14 Tagen vom Widerrufsrecht Gebrauch, ist er zur Übernahme der Rücksendekosten verpflichtet. Allerdings muss er darauf vom Verkäufer rechtzeitig vor Vertragsabschluss hingewiesen worden sein. Ohne entsprechenden Hinweis muss der Händler die Kosten tragen.

Verbraucher sollten daher vor der Rücksendung gegenüber dem Händler deutlich machen, auf welche Rechte sie sich berufen wollen, raten die Verbraucherschützer. Wollen sie an dem Vertrag als solchem nicht festhalten, sollte der Widerruf erklärt werden. Wollen sie die Ware grundsätzlich behalten, aber diese frei von Mängeln haben, sollten sie sich auf ihre Gewährleistungsrechte berufen und Nacherfüllung verlangen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: